Beiträge von Soulblighter

    Ich meine mal gelesen zu haben, dass die Hunde mit dem extremen Brachyzerphalen Problemen (Mops, FBD, vor allem) unter anderem auch Probleme mit den Augen haben. Durch die Zucht drückt es denen die Augen aus dem Schädel (resp. Die halten nicht richtig und es kann zu Vorfällen kommen..)


    Aber auch andere Rassen, wie der DSH, der Cavalier King Charles, diverse Molosserartige und Doggen, (die Liste lässt sich beliebig fortsetzen) haben MASSIVE Gesundheitsprobleme und die Zucht sollte eigentlich verboten werden. Oder aber, die Verbände sollten ihre „Rassestandarts“ und die Bereitschaft andere Rassen einzukreuzen überdenken. Das würde den Bereits stark eingeschränkten Genpool von gefährdeten Rassen erweitern, und man könnte auch den Qualzuchten entgegenwirken. (Stichwort: Retro-Mops!)



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Nachtrag: An alle mit alten Hunden: wir machen ab und an noch Suchspiele mit ihm, um ihn kopfmässig auszulasten. Das heisst: GG wartet mit Hund ausserhalb, ich laufe durch die Werkstatt meines Schwiegervaters etwas Runden und verstecke mich dann mit dem Boudain.


    Als Junger Hund hat er das sehr gerne gemacht, und wir haben ihn etwa 30minuten suchen lassen. Heute ist nach 10minuten Schluss, seine Konzentration lässt nach. Deswegen auch nur noch Fährten auf etwa Wohnungsgrösse. Sonst ging das gut über die Wiese bis zum Schulhaus.


    Kennt ihr das auch?



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Wir geniessen jede Sekunde mit dem Senior. Er geniesst auch Privilegien, die er als fitter Hund nicht hatte.


    Sein Alter sieht man Breizh nicht an, er hat kaum weisse Haare um die Schnauze, und wenn er einen guten Tag hat ist das Hinken kaum sichtbar.
    Aber wenn er lang gelegen hat, steht er langsamer auf, seine Sehkraft lässt langsam auch nach.
    Und die Polyarthritis ist nun auch an der rechten Vorderpfote zu sehen (schlimm ist es „nur“ am Kniegelenk).


    Baustellen hat er „nur“ sein Jagdtrieb. Aber mittlerweile sehen wir seine Beute eher als er.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Vaku : so hab ichs auch gemelnt. (Bei den Urhunden ists ja noch etwas spezieller)


    Aika : der vergleich mit der Rollkur hinkt, weil bei der Rollkur der Hals mechanisch nach unten gezogen wird.


    Mit Gewalt habe ich auch das subtile gemeint. Das Gewalt nicht immer Prügel bedeuten muss sollte eigentlich klar sein.
    Und das Exzesse - egal in welcher Richtung schädlich sind, auch.


    Solange Typen wie Cesar Milan den unerzogenen Fifi hintenrum treten dürfen (und damit im TV kasse machen..) liegen die Probleme noch an ganz anderen Orten.


    Nehmen wir mal als Beispiel, mein Opa. „Ja, ICH halte meine Hunde schon seit Jahren so. Für was brauche ich einen SKN?“ (fifi ist unterfordert, aber man hat ja Hunde, weil man die halt hat.)


    Ich sag‘s mal so: wir sind ein Hundehaushalt, der Arbeitshunde hat. Wir laufen keine extra Wettbewerbe, bei uns privat darf der Hund einfach Hund sein. Auf der Arbeit muss der Hund vorgegebene Prüfungen bestehen (übrigens müssen Hund UND Führer die Prüfung bestehen, fällt einer durch gibts keinen Einsatz.)
    Und es gibt Gründe wieso meine bessere Hälfte den Privaten Schutzhündelern fernbleibt, da gibts zuviele Schwarze schafe.




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Also unter „alte Schule“ versteht mein GöGa noch die Führung „mit Gewalt“. Auch in der Armee hat sich der Stil so geändert, dass mit positiven Belohnungen gearbeitet wird.


    Aber bitte vergleicht das „nach oben gucken“ nicht mit den Rollkuren aus der Dressur, denn DAS ist Tierquälerei.


    Unterordnung ist in meinen Augen nichts anderes als Gehorsam. Und ein Hund hat subito zu Gehorchen.. alles andere ist -meiner Bescheidenen Meinung nach- keine Erziehung. Aber man könnte an dieser Stelle über den Sinn oder Unsinn diverser Hundesportarten diskutieren.


    Oder allgemein über Hundebeschäftigung. ;) Die Grundlage jeder Hundesport art ist doch zumindest eine Basis an UO, ohne UO macht doch ein Hund nur was er will? Extreme gibt es wohl überall.


    Eine Frage an die Erfahrenen Halter: Aber wäre es nicht gerade für Hunde mit einem stark ausgeprägtem „Will-to-please“ optimal auch viel UO zu trainieren?




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Meine sind:


    1. Weimaraner (mein Traumhund, wird auch ewig ein Traum bleiben..;))
    2. holländischer Schäfer
    3. Malinois
    4. cimarrón urugayo
    5. dogo canario


    Einen Malinois haben wir im Moment, und Malis wirds auch weiter geben (berufsbedingt..) aber ich mag Molosser:)



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Also mein Onkel ist Bauer mit Mutterkuhhaltung. Für eben Mutterkuhherden sind Herdenschutzhunde auch aus (tier-)psychologischer Sicht sinnvoll. Weil die Herde durch die Anwesenheit der Hunde weniger Aggressiv ist. (Man berichtigw mich, wenn ich falsch liege)


    Wir machen uns vor der Wanderung schlau, was/wie/wo anzutreffen ist, und umgehen entsprechend die Tiere. Gerade Mutterkuhherden können enorm gefährlich werden. Auf keinen Fall die Hunde freilassen und sobald Kälber zu sehen sind einen grossen Bogen drum laufen. ;)


    Herdenschutzhunde entfernen sich meines Wissens nach nie weit von der Herde weg, und sie lassen sich meist gut umrunden.


    Es gab im letzten Jahr eine interessante Sendung im SRF über Herdenschutzhunde.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zitat

    falls das malitier unkastriert ist (ev. auch sonst...) hätte ich hier auch eine grosse, weisse die ausflippen würde... sie hält nicht mehr lange durch, aber sie liebt grosse rüden wie RR, malis, rottis, BBS etc. und wenn sie unkastriert sind umso mehr.


    Das Malitier ist intakt... :D



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Vaku : in einem Hotel erwarte ich das auch, da stimme ich dir vollkommen zu.


    Ja das mit dem Bett ist auch meine Meinung, so halte ich es zu Hause, ich verurteile niemanden, der es anders macht. ^^ hab ich etwas unglücklich formuliert.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Auch sehr süss :love:


    Ich finde es interessant, dass die Bedingung bei Breizh eben ist a). Grösser b). Weiss c). Am Rande ähnliche Rasse.


    Es flippen auch einige Weiber aus, wenn er kommt, aber wenn wir mit ihm spazieren gehen interessieren ihn andere Hunde genau nada.


    Süss war auch der eine Hofhund im Dorf (ein etwas dicker Appenzellermischling, Rüde) der kam uns immer im Garten besuchen und ab und zu mit spazieren, bis er wieder selbstständig heimgelaufen ist. Leider ist Rex im Herbst eingeschläfert worden nach einem Schlaganfall. :(



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Wenn ihr das Thema flirten abgeschnitten habt: Breizh fährt voll auf grosse weisse Hündinnen ab. Letztens war er wieder im Ferienheim, und da er gerne seine Ruhe hat, buchen wir immer Einzelzwinger. Mitten im Urlaub ruft uns die Chefin ab, und fragt, ob wir einverstanden wären, Breizh mit einer Hündin im Zwinger zu lassen. Die beiden hätten den Zwinger nebeneinander (sie herdenschutzhund, offenbar auch nicht verträglich) aber sie wären nach dem Spaziergang aneinandergekuschelt hingelegen und danach durch den Zaun! Ständig aneinandergelegen. Sie wären nun im gleichen Körbchen, ob wir beide nicht zusammenlegen wollen. Nun, wir haben zugesagt, wenn sie sich so mögen, wieso nicht?
    Als wir ihn geholt haben, hatte der arme Kerl doch tatsächlich so etwas wie Liebeskummer:D



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zitat

    Einerseits finde ich, Zusatzkosten pro Hund schon doof. Bei uns entsteht nicht mehr Dreck nur weil der Hund dabei ist. Maximal ein paar Haare mehr auf dem Boden, aber Haare verliere ich als Mensch auch.
    Besser und gerechter fände ich eine Art Kaution (die darf dann auch was teurer sein).
    Wenn kein Mehraufwand entstanden ist (oder sich im Rahmen hält), dann wird die Kaution zurück bezahlt, wenn nicht einbehalten.
    Aber ich kann mir vorstellen, dass es da auch wieder ärger gibt, weil manche nicht einsehen, dass sie da Dreck hinterlassen haben...


    Ich finde Zusatzkosten für Hund eigentlich gut. Ich denke da an meine Tante, die leider so schwer auf Hundehaare allergisch ist, dass ein Zusammenleben mit einem Hund im gleichen Haus nicht möglich ist. Und je nach Haartyp ist es mühsam alles wirklich sauber zu reinigen.


    Zum mehr Dreck: bei uns entsteht tatsächlich etwas mehr Dreck, als ohne Hund, weil ja. Der Hund halt zusätzlichen Dreck reinschleppt. Es entsteht merkbar mehr Dreck, aber nicht massiv mehr.


    Ich habe ohne Hund einmal die Woche gesaugt. Mit Hund standartmässig 2x die Woche plus ich schwinge öfters den Putzlappen.
    Aber ich schätze das kann auch an der Hundegrösse liegen. Wobei, unser haariger Trottel gerne den halben Wald heimträgt>>





    Gesendet von iPhone mit Tapatalk