Beiträge von Vaku

    Ich hab zuerst die Fangocur 3 Wochen gemacht und dann Ulmenrindepulversirup vor dem Essen.



    Im Prinzip kanndt du beides machen.

    Die Fangocur ist zur Darmsanierung und sollte sowieso mit Abstand zum Essen eingenommen werden. (Wegen der Vitaminaufnahme).

    Ich habs immer Abend vor dem schlafen Gehen gegeben.

    Dann war das Risiko das der Magen über Nacht übersäuert und Reflux auch geringer.


    Die Ulmenrinde sollte so max. 15-30min vor der Mahlzeit eingenommen werden, weil sie ja eine Art Schutzschicht bildet.

    Sie hilft aber nicht gegen Beschwerden die gerade akut sind.



    Ich hoffe das beantwortet deine Frage.

    Wenn nicht , versuch ich es nochmal zu erklären :smile:

    Welches hast du für Alma? Spielt das eine Rolle? Wo hast du es bestellt/gekauft?

    Ich hatte das was hasch-key geschrieben hatte: Bentomed


    Pur mögen es die meisten Hunde nicht so. Ich hatte den Tipp im Internet gelesen es in Joghurt einzurühren und da hat Alma es anstandslos gefressen.

    (Wenn der Hund mit Lactose ein Problem hat, natürlich Loktosefreier Joghurt).

    Fangocur, soll man aber nicht dauerhaft geben, sondern als Kur und dann nach Bedarf, weil es die Vitaminaufnahme im Darm etwas hemmt.

    (Für die Zeit der Kur 3-4 Wochen, ist das nicht schlimm, der Hund nimmt schon noch welche auf, nur eben weniger als "normal". Allerdings wenn er Magen-Darm-Probleme hat, dann ist das warscheinlich eh gestört).


    Das selbe Spiel beim Ulmenrindepulver (das rührt man ja zu einem Art "Sirup" an). Das mochte Alma pur überhaupt nicht. Viele Spritzen das dann einfach ins Maul. War mir zu viel Stress, für nen Hund, desen Magenprobleme durch Stress begünstigt wurden. Hab dann immer ein Schluck Vollrahm reingemacht und dann wurde es anstandslos ausgeschlabbert.

    Bello das klingt sehr stark nach ähnlichen Problemen die Alma hatte.


    Die hatte ja auch das Schmatzen und Reflux, Überkeit usw.


    Die ganzen Protonenhämmer haben halt ein Rebond Effekt, d.h. nachher ist schlimmer als vorher, deshalb sollte man sie nicht über so lange Zeit anwenden.


    Bei uns hat Ulmenrindepulver, ne Kur mit Fangocur und gekochtes Essen (egal welches Tier) am Ende geholfen.

    Wir haben nur noch ab und an Sodbrenner und dann bekommt sie Fangocur in Joghurt eingerührt und dann klingen die Symptome ab.

    Ich war damals mit Alma zur Diagnostik im AOI und im myvets - war zufrieden.



    Magen-Darm-Geschichten dauern elendig lange und man hat das Gefühl man kommt nicht vom Fleck.

    Bei Alma hats gut 6-9 Monate gedauert.


    Habt ihr mal seinen Rücken checken lassen? Oft schlagen Blockaden und Probleme beim Rücken auf den Magen-Darmbereich.



    Auf jeden Fall gute Besserung an Murphy.

    Ich bin ja was Hundebegegungen angeht inzwischen recht "entspannt".

    Ich möchte keinen Fremdhundekontakt und verscheuche die anderen Hunde recht unaufgeregt.

    Ich kotz mich darüber nicht aus und diskutier da aber auch mit keinem.

    Total unaufgeregt eben.

    Solche Strände und Freilaufzonen meide ich einfach, weil sich mein Hund da nicht wohl fühlt. Wenn andere da aber hingehen wollen - wieso nicht, wenn sie meinen den passenden Hund dafür zu haben.


    Wo ich aber wehement meine Grenze ziehe, ist wenn mein Hund in Gefahr geraten würde und das Verhalten von dem Rüden geht deutlich in die Richtung.

    An der Leine gesichert zusammen laufen :) - kein Thema.

    Aber es muss nicht immer zu Kontakt kommen, damit Hunde sich begegnen können.

    Man baut solche Umorientierungssignale wie "luga" immer erst ohne Reiz auf bis es 100% sitzt und dann erst nimmt man den Reiz dazu.


    Und den auch erst auf einer grossen Distanz.


    Andernfalls dauert es viiiiiiel länger.

    Du übst Rückruf ja auch erst ohne Ablenkung und nicht, gleich bei nem fliehenden Hasen.

    Nützt auch nichts, hab ich auch schon probiert und nicht gerade zimperlich....er regt sich dann auch entweder gar nicht oder weicht einfach mit dem Körper aus aber der Blick immer noch auf den Hund...sehr sehr hartnäckig.


    Habe nächste Woche Ferien und dann werde ich das alles mal schauen und mal etwas aufbauen und dann mal sehen was fruchtet bei dem kleinen

    Das was du da versucht hast ist nichts anderes als ein Aversiver Abbruch und der hat ncihts gebracht, weil der viel zu spät kam oder nicht mit genug Vehemens kam.

    Die Vehemens zu steigern, finde ich persönlich immer die schlechteste Option, weil das irgendwann echt unschön wird.


    Du musst also den Abbruch viel früher ansetzen und nicht dann, wenn der Hund innerlich schon auf 180 ist.

    Das gleiche gilt für eine Umorientierung. Die muss man gestalten, in der Form/Situation in der der Hund noch ansprechbar ist.

    Ich wäre vorsichtig.

    Es gibt auch kleine Minis die grösser als Standard werden und dann in den grossen Bully reinwachsen.

    (auch beim seriösen Züchter!)


    In Dland (NRW) ist es passiert, dass der Hund, dann trotz Papiere als Mini als Bullterrier eingestuft wurde smilie_sh_019....


    Persönlich kenne ich auch keinen Bullterrier.

    Die sollen aber ziemliche Bulldozer aber mehr Hippy sein.

    „Hundeflüsterer“ Urs Baschung,

    Ich hab von dem Herrn noch nie gehört (muss ja nix heissen, aber von "Hundeflüsterer" halte ich eh null....).


    Aber für einfaches Leinentraining zu einem Hundetrainer gehen, der 160 CHF für eine Einzelstunde und 240 CHF für 1 1/2h nimmt =O.... ???

    Wir haben glaubs Aproche (den Grössten) von Ruffwear für Mehrtagestouren. Find ihn praktisch, da darunter ein richtiges Geschirr ist und Beutel für Wasser wo man direkt rauslassen kann etc. vorhanden sind.

    Ich glaub es ist der Palisades, den du meinst.

    Beim Aproche ist das Geschirr mit den Beutel verbunden.

    (Ausser das war früher vielleicht mal anders).



    Theoretisch sollte man nicht mehr als 25% des Körpergewichts tragen lassen. So viel will ich gar nicht schleppen lassen. Eher so 2L Wasser + Nachschub Kekse und Notfallbooties.

    Ich werde alleine plus Hund unterwegs sein (wenn auch nur mit Tagesgepäck). Wenn ich alles alleine schleppen muss :sad: :gruebel1:, dachte so ein Rucksack wäre noch ganz praktisch.

    Hat jmd von euch die Hunderucksäcke von Ruffwear?

    Seit ihr zufrieden?

    Könnt ihr andere Marken oder Rucksäcke empfehlen?

    Es gibt Reinfleischdosen von Rinti, die gibts in allen möglichen Sorten und sie sollen recht gut sein.


    Da kannst du dann KH und Gemüse selbst zufüttern.




    Ich habe das ganze mit Alma ja auch mal durch. Obwohl sich bei uns die Unverträglichkeit glücklicherweide nicht bewarheitet hat.

    Aber die ganze Odysee mit Magen und Darm hat bei uns mind 6-8 Monate gedauert bis alles ok war.


    Ich hab damals als Kohlenhydrat vor allem Quinoaflocken und Haferflocken verfüttert.

    Ich denke das extreme nie gut sind.

    Es gibt Leute die kastrieren, wo man nicht kastrieren muss und leider kenn ich inzwischen auch genug HH wo der Hund wirklich Krank wird (chron. Vorhautkatarrh, vergrösstere Prostata inkl. Schmerzen mit Muskulaturverspannung) und die Besitzer aber aufgrund Druck ihres Umfeldes oder ihrer eigenen Überzeugung nicht kastrieren lassen.


    Beide Varianten empfinde ich absoult egoistich dem Tier gegenüber.

    Ich finde das super, dass er so konzentriert ist und sich wirklich schön führen lässt. Kein dummes rumgeballer durch den Parkur. Das ist im Aufbau so Gold Wert.

    Ich denke er wird dir viel Freude im Agi machen. :)