Beiträge von Snowdog

    Wir waren Heute übrigens wieder wandern und haben einige Kuhherden überquert (Einmal auch Mutterkuhherde), kein Problem einzig eine Rinderherde war SEHR neugierig, eines nahm sogar einen „Schleck“ Micromüsli :hihi: Das fand diese nun nicht so witzig und auch mir wurde es etwas zu bunt, so dass ich die Rinder verscheucht habe, was auch problemlos klappte :pfeifen:

    Bei uns gibt es einen wunderbaren Ort mit stundenlange Wandermöglichkeiten. Dort dürfen alle Hunde frei herumlaufen. Im Wald gibt es mehrere Gebiete die als Ruhezone für Wild angezeigt werden. Dort darf niemand durch. Ansonsten ist dieser Ort eine ausgesprochene Begegnung für HH geworden.


    Ich habe nirgendwo einen Ort erlebt wo so friedlich ist. Es gibt niemals Probleme mit HH oder mit Hunde

    Das wird von der Allmend Zürich auch von einigen HH behauptet - in Wahrheit achtet einfach niemand auf seinen Hund und es ist jedem sch... egal, was Hund gerade treibt. Von einem befreundeten Diensthundeführer weiss ich, dass sie fast täglich mehrmals dort hin müssen, wegen Problemen. Aber es ist ja alles immer Freude Friede Eierkuchen dort :0engel0:

    Von daher bin ich immer sehr skeptisch wenn jemand sowas erzählt 😇

    Psovaya Borzaya

    Ich glaube nicht, dass du dieses „Spiel“ von Niro mit dem Jagen von Dawn vergleichen kannst. Jagen ist tief im Hund drinnen, ein Instinkt und bei wirklichen Jägern nur sehr sehr schwer wegzukriegen, wenn überhaupt. Niro hungegen guckt hier eifach, was geht bzw. wie weit er damir durchkommt. Hat er hier Erfolg, wird er es wahrscheinlich irgendwann auch in anderen Situationen ausprobieren, hat er keinen Erfolg mehr, ist das Ding wahrscheinlich in ein paar Wochen gegessen.

    JessesGirl

    Das ist für mich eben der Punkt - ER entscheidet, WANN der Abruf funktioniert und wann nicht. Und dieses Spiel würde ich unbedingt unterbrechen. Denn wenn er damit durchkommt, kann es durchaus sein, dass er irgendwann mal auch in andere Situationen ebtscheidet nicht zu kommen. Er ist ja noch nicht mal 1.5, je nach Rasse kommt die anstrengende Phase, wo sie ausprobieren, was geht und was nicht, ja erst noch...

    Und dann dürfte er den Rest seines Lebens nicht mehr frei laufen, weil ich ihn zweimal im Monat nicht rechtzeitig abrufe?

    Das müsstest du ja nicht das Leben lang machen, sondern, je nach dem, ein paar Wochen. Ich persönlich sehe es so: frei laufen ist ein Privileg, welches man sich verdienen muss. Niro müsste es sich bei mir erst wieder verdienen, denn MIR wäre dieses Spiel schlicht zu doof - und ich bin halt der Meinung Hund stirbt nicht, wegen ein paar Wochen an der Schlepp 🤷🏼‍♀️

    Für geschützte Herden (Herdenschutzhunde) gibt es eine Karte, aber auch mit denen hatten wir nie Probleme 🤷🏼‍♀️ Die stellen sich zwischen dich und die Herde und bellen je nach dem. Sie beobachten, bis du an der Herde vorbei bus, mehr passiert nicht.

    Für Kuhherden gibt es keine Karte, die wechseln die Weiden teilweise auch sehr spontan (so kenne ich es jedenfalls). Ich finde halt einfach, wenn man in den Bergen unterwegs ist, MUSS man mit Kuhherden rechnen. Punkt.

    Immer mehr Unfälle gibt es, ja, das verwundert aber auch nicht, wenn man sieht, wie sich gewisse Wanderer verhalten 🙈.

    Momentan gross in Mode: Kühe erschrecken :wall: https://www.suedkurier.de/regi…ternet;art372586,10556654

    Gibt es keine Karte oder so, wo dies eingetragen ist, welche Wanderwege solche Weiden haben die passiert werden müssen?


    Dann wäre das Problem ganz einfach gelöst, wer dies nicht möchte, meidet solche Wanderungen.

    Das ist halt sehr schwierig, da die Herden ja die Weiden wechseln und teils sogar die Alp. (also von der unteren auf die obere und dann wieder auf die untere).

    Elia

    Ich bin schon so oft mit mehreren Hunden (dazu noch Huskies!) durch Muttertierherden, nie Probleme gehabt. Letztens sind wir an einer Alp vorbei. Fragt uns der Älpler obs geht durch die Mutterkuhherde (die kam aber erst noch ;-)). Meine Antwort: Keine Ahnung, sehen wir dann, ging absolut problemlos.

    Sileco

    Also Biester sind das nicht - und die Kühe waren zuerst oben, dann kamen die Touristen 😇

    Unfälle mit Kühen passieren eben genau durch Fehlverhalten der Wanderer...

    Wenn du wegrennst hast du keine Chance- die Kühe sind schneller

    Oh und noch ganz wichtig: Wenn die Herde aif dich zurennt: NICHT wegrennen, dann hast du verloren. Entweder langsam (normales Tempo weiterlaufen, oder stehen bleiben, Hund hinter dich , du den Kühen zugewandt. Du kannst ihnen die Hand entgegen strecke (oder einen Stock/Stecken quer vor dich halten.

    Hund (nur) im Notfall loslassen, der rettet sich dann über den Zaun.

    Men verstorbener Rüde hatte grosse Angsz vor Kühen, mit mir zusammen ging es aber. Wenn es möglich war, habe ich ihn allerdings frei gelassen und er machte einen risen Bogen um die Herde und tauchte dann weit hinter der Kuhherde wieder auf. Auf ihn konnte ich nich aber absolut verlassen und wusster, er kommt vorne gleich wieder obwohl er ausser Sicht war.

    Wir sind oft in den Bergen und dort hat es nunmal Kühe. Wir hatten noch nie Probleme, auch nicht mit Mutterkuhherden. Wichtig ist Hunde eng bei dir führen und RUHIG durch die Herde, oder falls möglich am Rande.