Beiträge von EleyRajo

    Baumnüsse soll auch sehr gut als köder funktionieren.

    Speck würde ich da eher nicht nehmen, eine Kollegin hat mal eine Maus mit Speck gefangen. Der war zu salzig so das die Maus verdunstet ist obwohl sie nicht lange im Käfig war.

    Ist in jedem Sport den wir machen ein bisschen anders.


    Im Agility hatte ich eine Zeit lang eine Gruppe in der wir länger waren und mit denen ich mich echt gut verstanden hab. Da haben wir auch zwischen den einzelnen Läufen geplaudert (und mehr als einmal nicht mitbekommen das wir drann sind😉)

    Die Gruppe gibt es so leider seid längerem nicht mehr und bei der jetzigen Gruppe wechselt man ab und zu ein paar Worte, aber richtige Gespräche gibt es nur noch selten, ausser mit jemanden der noch aus der alten Gruppe ist.


    Spasssport ist im gleichen Verein wie im Agility, trotzdem merkt man ziemliche Unterschiede.

    Im Spasssport wird öfters noch geplaudert und gequatscht. Das gehört in dieser Gruppe einfach dazu. Auch bleiben wir nach dem Training meistens noch ein bisschen auf dem Platz und reden.


    Das Frisbee ist in einem andere Verein. Meistens gehen wir nach dem Training noch gemeinsam Essen. Das gehört bei uns genau so dazu wie das Training selber. Wir haben sogar Mitglieder die nicht mehr Frisbee spielen und trotzdem noch ab und zu Essen kommen.

    Die Leute aus dem Frisbeetreff sind Freunde. Tatsächlich sind mir die Leute wichtiger als das Training selber. Ich hab sie während der Coronazeit wahnsinnig vermisst. Und ich denke den anderen geht es genauso.


    Auch wenn es manchmal komisch ist Freunde zu haben im Alter meiner Eltern.

    Ich hab mit Samy im Agi genau das gleiche Problem, vielleicht ein bisschen weniger extrem, er bellt hauptsächlich dann wenn andere Hunde laufen.


    Letztes Jahr hab ich deswegen jeweils die Stoffbox mit ins Training genommen, werde ich dieses Jahr definitiv auch weiter so machen wenn viele Leute auf dem Platz sind.

    Einfach um die Reite ein wenig zu mindern und ihm und mir eine Auszeit geben zu können.


    Das ruhigbleiben selber trainiere ich wie von Anne beschrieben. Dabei achte ich darauf genügen Abstand zu den anderen zu haben.

    Wichtig dabei finde ich auch das es kein mit Leckerlis ablenken wird sondern wirklich ein Belohnen von richtigem Verhalten ist. In unserem Fall also ruhig dem anderem Hund zuschauen, auch wenn es nur ein ganz kurzer Blick in dessen Richtung ist. Er soll nämlich ander Hund macht Sport + ruhigsein = was tolles miteinander verknüpfen.


    Beim Aussteigen und auf den Platz kommen würde ich darauf achten das es solange er Bellt nicht weiterkommt. Läufst du Richtung Platzt und er bellt bleibst du stehen oder drehst um. Springt er aus dem Auto und bellt muss er nochmals ins Auto zurück usw.

    Wenn er nicht bellt gibts Futterbelohnung + Umweldbelohnung (er kommt dorthin wo er hinwill)

    Ich war im Februar an einem Discdogging Seminar bei einem Trainer der sehr aktiv im Bereich des Sportübergreifendem Sprungtraining aktiv ist. Und natürlich haben wir das Thema Sprung und Sprungtraining dementsprechend angeschaut und auch einen grösseren Theorieteil dazu gehabt.

    Das Fazit daraus war das die Sprunghöhe für die Belastung viel weniger ausschlaggebend ist als die Sprungtechnik, da die Gelenke so gelagert sind das sie ziemliche kräfte unbeschädet aufnehmen können wenn sie auf die richtige Art belastet werden.

    Im anschliessendem Sprungtraining haben wir bei ein paar Hunden gesehen das sie auf niedrigerer Sprunghöhe eine so flache Sprungkurfe hatten das sie im Sprung ein Hohlkreuz gemacht haben, was auf dauer schädlicher sein dürfte als 10cm höher springen.


    Deswegen finde ich ein einführen einer weiteren grössenklasse sinnvoller als ein allgemeines runtersetzen der Sprunghöhe. Und natürlich ist es auch sehr wichtig das die Richter (und natürlich auch die Trainer) im erlaubten Rahmen die besste Sprünghöhe für ihren Parcour festlegen. Bei vielen geraden Sprüngen eher an der oberen grenze und bei vielen engen Stellen an der unteren.

    Das hier war vor ein paar Wochen


    Die Hunden sind für diese Sprunghöhe zu nah aneinander. Bei einer schönen Sprungkurve ist der absprunpunkt doppelt so weit vom Sprung entfernt als dieser hoch ist. Davor muss der Hund aber noch die Chance haben Anlauf zu holen.


    Übrigens sorry wenn es so rüberkommen sollte das wir ständig an allem rumnörgeln. Wir meinen das wirklich nicht böse. Es ist nur so das Agility (und auch die meisten anderen Sportarten) ziemlich komplex sind und einige Gefahrenquellen aufweisen. Dementsprechend ist ein gewisses Now How nötig um es sauber aufzubauen und Gefahrenquellen zu minimieren. Normalerweise baut man darum solche Sachen am besten mit einem erfahrenen Trainer auf. Was ja leider zurzeit nicht möglich ist.

    Bittr sage es falls es dich stört, dann hör ich damit auf.

    Der Tunnel ist ziemlich kurz, glaube der ist einen Meter lang ohne den Sack dahinter. Er geht schon durch, aber halt nicht wirklich freiwillig. Deshalb habe ich es auf später vertagt.

    Klingt nicht nach einem Tunnel sondern nach einem Sack. Den Baut man im der Regel so auf das man ihn am Anfang aufhält so das der Hund durchschauen kann (geht einfacher zu zweit, einer hält und der andere führt den Hund) mit der Zeit hält man stückweise immer weniger auf bis es der Hund dann alleine kann.

    Und noch was was mir beim Sprung auffällt. Niro dreht sich schon während der Landung sehr stark zu dir. Daruch wird die Belastung ungleich verteilt. Ich würde versuchen bei einzelnen Sprüngen oder gerade gestellten Strecken am Schluss nach vorne zu belohnen. Entweder von anfang an Spielzeug oder Futter vorne hinlegen (evtl. wär ein Futterautomat praktisch) oder beim springen nach vorne werfen. So das er sich nur noch zu dir hin wendet wenn du ihn entsprechend rufst. Ist für später definitiv von Vorteil wenn er gerade springt und auch um einiges gesünder.

    Das sieht aber schon gut aus, auch beim Slalom scheint er auch schon begriffen zu haben um was es geht. Einfach weiter üben, der Slalom braucht seine Zeit bis er zuverlässig sitzt.


    Wie hoch sind die Sprünge eingestellt? Die sehen irgendwie sehr hoch aus, besonders für den Anfang. Vielleicht mal als Richtwert, offiziell an Turnieren sind die Large Sprünge 55 - 65cm. Abfangen tut man aber meistens mit tieferen Sprüngen damit sich die Muskulatur entsprechend aufbauen kann.

    Wir haben auch bereits die ersten Zecken, besonders Samy scheint sie magisch anzuziehen.

    Jetzt haben wir seit Mittwoch Scalibor bänder an, sollte also bald besser werden.

    Für alle die ab und zu mal mit der Scheibe spielen und denen momentan langweilig ist. Czechblack hat momentan auf Facebook und Instagram eine Challenge am laufem wo jede Woche ein Trick gezeigt wird den man nachmachen muss. Und das ganze in drei Schwierigkeitsgraden so das es für jeden möglich sein sollte.


    Ich hab bei den letzten Aufgaben mitgemacht und muss sagen es macht Spass und gibt neue Inspirationen was man mit seinem Hund machen kann.

    Sand würde sicher auch gehen. Ist aber teilweisse recht nervig da man ihn anschliessend überall dran und drinn hat.

    Ansonsten würde ich mich mal beim Pferdesport umschauen, da gibt es viele verschiedene Untergründe die sich sicherlich auch für einen Hundeplatz eignen.


    Die Frage ist aber vielfach auch wie viel Pflegeaufwand man betreiben möchte.


    Ich persönlich bin aber einfach ein Fan von Rasen, auch wenn man teilweisse probleme wegen der Nässe hat. Wenn es zu viel regnet hat man aber allgemein mit vielen untergründen Probleme.

    Ich hab tatsächlich mal gehört das erhöhte Wassernäpfe das Risiko einer Magendrehung erhöhen. Aber ob das stimmt oder nur ein weiterer Magendrehungsmytos ist kann ich nicht sagen. Es gibt da ja viele Myten und nur wenig belegtes.

    Vom Napf auf dem Boden trägt aber kein gesunder Hund einen Schaden davon.

    Bei uns stehen die Näpfe auch auf dem Boden.

    Wir machen Agility, Discdogging und Spasssport.


    Agility war das erste. Dazumal auch so ziemlich das einzige an Hundesport was ich kannte und dementsprechend das naheliegendste. Ich mache es mega gerne, allerdings war es zeitweisse ziemlich schwierig da Joey die ganze Bandbreite von übermotiviert bis zu keine Lust gezeigt hat. Immer je nach Lust und Laune. Dementsprechend war ich schön öfters kurz vor dem aufhören (und hab letztes Jahr tatsächlich mit Joey nicht mehr trainiert). Seit er aber nur noch Medium springt ist er aber immer voll Motiviert dabei.

    Samy ist da deutlich Motivierter, allerdings ist er schon zu motiviert und dementsprechend werden wir, wenn das Training im Frühling wieder beginnt, hauptsächlich am ruhig arbeiten und bremsen arbeiten müssen.


    Die erste Frisbee hatten wir bereits als Joey ca. ein Jahr war. Allerdings haben wir dazumal nur wie mit dem Ball Werfen und Bringen gespielt. Ich wusste dazumal zwar das es da irgendeine Sportart gibt mit Sprüngen und so, was aber überzeugt das Joey so Übersprünge usw. nie machen würde und doof findet und dementsprechend habe ich mich nie genauer darüber informiert.

    Wir haben dann als Joey ca. 5 war eine Kollegin getroffen die mit ihrem Hund (Joey’s ehemalige Flamme) unterwegs war und ein paar Frisbees dabei hatte. Wir haben mit beiden Hunden ein bisschen mit den Frisbees gespielt und sie hat mir dann zwei alte, ausgemusterte Scheiben geschenkt und mich auf den Frisbeeverein in dem wir jetzt sind aufmerksam gemacht. Ich habe mir dann ein Buch besorgt, YouTube Tutorials zu dem Thema angeschaut, eine Frisbeevorstellung besucht und noch ein paar Scheiben dazugekauft. Und als ich dann endlich die Autoprüfung gemacht hatte war etwas vom ersten ein Schnuppertraining im nahem Frisbeetref zu vereinbaren. Seither sind sie mich nicht mehr losgeworden.

    Im Discdogging haben Joey und ich unsere Sportart gefunden (auch wenn er Sprünge oder Berührungen im Spiel tatsächlich doof findet, darum lassen wir die auch weg), und auch Samy liebt das Spiel mit der Scheibe (und ist dabei viel kontrollierter als im Agi)


    Spasssport habe ich mit Samy angefangen als wir den Grunderziehungskurs fertig hatten und er noch zu jung war um im Agi oder Discdogging anzufangen. Inzwischen mach ich überwiegend mit Joey Spasssport. Ich finde es einen guten Ausgleich zu den anderen Sportarten die ja sehr schnell und mit sehr viel rennen verbunden sind, aber wirklich unseres ist es nicht.

    wir sind dieses Jahr zum erstem mal da, gehören aber gewissermassen zum Unterhaltungsprogramm;).

    Wir machen bei den Frisbeevorführungen mit und ich helfe bei DiscDog-Events teilweise am Stand mit. Also falls jemand gute Hundefrisbees braucht, das wäre die Gelegenheit.


    Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Hund19 und bin gespannt was es alles zu sehen gibt.

    Mit Mitte 20 kann es ja gut sein das man noch das ein oder andere mal umzieht oder den Arbeitsplatz wechselt. Mit einem Listenhund ist es dann evtl. auch ein bisschen schwerer, besonders wen man in einen Kanton kommt mit einer Liste.

    Dass sollte man vielleicht auch nicht ausser acht lassen.

    Öhm einfach mal den Artikel richtig lesen ?

    Hab ich ja. Aber da steht nur drinn dass das Veterinäramt dort war und es evt. eine Verfahren geben könnte, aber nicht wogegen und weshalb. Anderer seits heißt es auch das es nur ein Rutikontrolle war. Was ja glaube ich normal ist in Hundezuchten.

    Und das sie unerlaubterweisse einen Zwinger ohne Genehmigung aufgestellt haben.

    Aber eine konkrete Aussage das etwas nicht so ist wie es sein sollte wird nirgends gemacht.

    Es wirkt für mich so als ob einfach dringend ein Artikel gebraucht wurde und deshalb eine alte Story wieder aus der Versenkung geholt wurde.