Beiträge von Huskyrudel

    Klar geht man bei einem Senior schneller davon aus, dass ein Schmerz zugrunde liegt, da geb ich dir vollkommen recht! Anfangs ist es oft eben nur weniger Kraft und diesen Unterschied zu erkennen, empfinde ich als enorm wichtig. Denn daraus ergeben sich dann Entscheidungen, die schwer sind zu treffen. Und ein Hund, der im Alter seine Koordination nicht mehr so gut im Griff hat, darf das einfach auch haben.


    Ich habe eine liebe Freundin und mit ihr gibt es immer wieder lange Gespräche disbezüglich, auch über Laika. Sie sieht bei ihr zu wenig Lebensqualität und würde sie viel früher gehen lassen, als ich. Aber sie hat auch 4 gesunde Hunde, die sie alle vom ersten Tag an begleitet, ihnen die bestmögliche Haltung bietet. Laika hat andere Voraussetzungen, 11 Jahre an der Kette und das erste, was sie bei mir gefressen hat war ein Karton <X, den sie sich aus dem Altpapierkorb gefischt hat... Da weiss man dann auch, was in ihrem Napf bisher war...


    Jeder Tag, an dem sie frei über die Wiese schlendern kann, selbst die Richtung bestimmt, die Nase nach den guten Goodies streckt :) sich an der berühmten Rüdenecke 10 min im Liegen die besten Gerüche förmlich reinzieht :love: und danach wohlig ausgestreckt vor sich hinbrummt, ist meiner Meinung nach ein guter Tag für Laika :brav0:

    Danke für eure Zeilen, aber ich glaube, ich muss kurz was klarstellen.

    Hätte gerne von euch gewusst, was ihr zu meinem Gedanken im letzten Abschnitt sagt.


    Die Entscheidung und der Zustand von Laika ist im moment noch nicht so prekär. Ich sehe einfach eine Verschlechterung, bin aber schon eher geneigt zu sagen, lieber kein Epi und dafür einen schlechteren Gang. Nach Epi brauchte sie 3-5 Tage, um wieder „auf der Höhe“ zu sein, dagegen sind einige Stolperer zu verschmerzen. Optimal ist diese Lösung leider nicht.

    Crispy ja sie ist weiterhin anfallsfrei, aber die Reduktion ist ja noch jung, das kann sich noch ändern...

    Wegen Schmerzen: So wirklich können wir Menschen ja nicht beurteilen, ob Schmerzen vorhanden sind, das meiste sind Annahmen und Erfahrungswerte. Laika steht unter gut dosierter Schmerzmedi, ich denke, da ist sie gut abgedeckt (hoffentlich).

    Es geht eher um die Stabilität, Luminal macht als Nebenwirkung eine Hinterhandschwäche und da ist sie eben eh schon wackelig (bedingt durch Jahrelanger schlechter Haltung und Futter, ist nicht mehr aufholbar).

    Ich bin grad auch an einem Wendepunkt mit meiner Laika... Dank Erhöhung der Epimedi ist sie seit 9 Wochen anfallsfrei! Das hatten wir noch nie... Leider trifft sie die Nebenwirkungen erheblich am linken Hinterbei. Das war schon immer das schwächste Bein, das sie hatte, aber jetzt unter den 100mg Luminal ist es sehr schlecht... Mit 75mg Luminal war es viel besser, dafür alle 2 Wochen Epis... Hm, jetzt ist die Frage, welches Übel ist das kleinere??? Endlich ist sie von der Gehirnentzündung und Epis her recht stabil, dafür knickt jetzt das Bein. Ist doch Mist... Wir versuchen nun jeden 2ten Tag nur 75mg zu geben und hoffen, dass das dem Bein hilft und trotzdem die Epis unterdrückt. Ansonsten....


    Ihr habt recht, dem Hund zuzuschauen ist beschwehrlich, wobei ich manchmal das Gefühl habe, dass alte Hunde das Altern einfach so hinnehmen... dass sie mit ihrem Schicksal nicht hardern, wie wir Menschen das tun... Jedenfalls bis zu einem bestimmten Punkt, an dem man meist spürt, jetzt ist es genug... Wisst ihr, was ich meine?


    Bei all meinen Hunden und den Gedanken, die ich mir im Alter zu ihnen gemacht habe, kommt mir immer wieder ein bestimmter in den Sinn: Wir alle gehen so von der Welt, wie wir gekommen sind... Als Baby werden wir gestützt, gefüttert und gepampert, alle haben Freude, wenn sie uns dabei beobachten und lachen über die Tolpatschigkeit. Auch bei einem Welpen, der ins Leben stolpert und ständig irgendwo hängen bleibt, stehen wir lachend daneben und freuen uns über sein ausprobieren... Ist der Mensch alt und braucht die selben Hilfen, wie als Baby, vergeht uns das Lachen, obwohl die Situationen ähnlich sind. Genauso bei alten Hunden, wir sind eher krank vor Sorge und machen uns Gedanken über die Zumutbarkeit und Lebensqualität. Ich frage mich immer wieder - ist es nicht eher der Weg, das wohin, das uns Angst macht und betrübt? Beim Baby oder Welpen ist es das Leben - ein Gewinn, bei alten Menschen oder Hunden ist es der Tod - ein Verlust...

    Ich hoffe inständig, ihr versteht diesen Text nicht falsch...

    so endlich hab ich das Mittel... Kein Wunder, dass wir es nicht gefunden haben, mein TA hat den Namen abgekürzt, mit dem "P" ist Phosphor gemeint 8) Firma heisst: PlantaVet

    Zur Dosierung:

    Meine Hunde haben ca 21kg. Ich gebe 1ml pro Tag (morgens), fange am 29. an und am 31. bekommt der Rüde morgens seine normale Dosis und abends ca 1/2 Stunde, bevor es los geht, nochmals 1ml. Er verträgt das wirklich sehr gut und ist relaxt.


    33211215eo.jpg

    Ups uranus, stimmt, ich finde auch nix unter dem Namen im Netz, aber wenn ich bei meinem TA bin und Avena P sage bekomm ich es... Er war auch der, der es mir vorgeschlagen hat. Mit meiner letzten Hündin hab ich schon 3 bis 4 Tage vorher angefangen, es hat bei Meinen bis jetzt gut geholfen. Laut TA gibt es aber auch Tiere, die nicht drauf ansprechen, ein Versuch ist es allemal wert!

    Ich muss am Montag eh wegen Laika hin, da kann ich es mir grad holen für August, sag dir dann Bescheid oder mach ein Foto. Wär das ok?

    Uhi, das hört sich nicht schön an. Ich kann dir leider nicht helfen, bin völlig überfragt in diesem Gebiet. Ausser meiner angeschlagenen Laika hatte ich bis jetzt nur gesunde Hunde, daher wenig Erfahrung...

    Ich drück die Daumen für ein gutes Untersuchungsergebnis! :1daum-drück:

    Im August kann man ja noch "flüchten", am Jahresende geht das schlechter.

    Für den Fall bekomm ich von meinem Tierarzt ein homäopathisches Mittel Namens "Avena P".

    Das wurde ursprünglich nur bei Rennpferde eingesetzt. Wir wir alle wissen, sind Pferde ein nervöses Volk und Rennpferde noch extremer. Dieses Mittel nimmt einfach den Druck raus, ohne das Tier flachzulegen wie das bei Beruhigungsmitteln der Fall ist. Meine vertragen das sehr gut, ich fange immer am 30. damit an. Sie sind fit, wach und ansprechbar, psychisch völlig ruhig und kümmern sich nicht drum, es ist ihnen schlicht egal :good: