Beiträge von Psovaya Borzaya

    6 Freigängerkatzen, 7 Klos, die alle benützt werden. Nachbarin hat 2 Katzen und im Urlaub Hüte ich die. Die benutzen nie die Klos...dafür unsere Gärten. So what, mir ist es egal. Eine andere Nachbarin stört es auch. Sie verkauft ihr Haus jetzt... wir haben aber trotzdem alle ein super Verhältnis mit Quartierfesten und gegenseitigem Haus und Tiere hüten. Wir leben auf dem Land und da hat es eben Tiere. Solange einer nicht 20 Katzen hat...

    ohne aggression würde ein lebewesen, genauso wie ohne angst, gar nicht überleben, in freier wildbahn mindestens.

    und ws dabei rauskommt, wenn mensch versucht "jegliches aggressionsverhalten" durch zucht auszuschliessen, sieht man an der distanzlosigkeit vieler SL retriever. sie haben verlernt andere hunde zu lesen, deren kommunikation wie zb. knurren, zu akzeptieren und genau dadurch entsteht dann unnötiges aggressionsverhalten, obwohl keiner der beteiligten sonst als "aggressiv" bezeichnet würde.


    jendayi würde wohl von den meisten als nicht aggressiv eingestuft. ich bin aber froh, ist sie ganz normal und sehr gut sozialisiert und zeigt ein klares verhalten und dies beinhaltet selbstverständlich, dass sie stopp sagen kann, wenn einer zu weit geht. sie versteht sich von sich aus mit allem und jedem, mobbt keinen, jagt keinen, kläfft keinen an, hat weder territorial- noch ressourcen ansprüche und auch nicht den geringsten futterneid und sie ist auch nicht sozial aggressiv, ich darf alle andern auch streicheln.

    aber sie ist so klar, dass normal tickende hunde, selbst wenn sie viel grösser sind als sie, ihre sprache akzeptieren und sich dann zurück nehmen. blöd nur, dass es viele hunde gibt, die erstens völlig ungehindert bulldozzern können weil HH aus irgend einem grund nicht eingreifen will/kann oder eben solche, die ein aggressionsverhalten an den tag legen, das kontrolliert gehören WÜRDE und die dadurch für einen kleinen 10 kg whippet zur gefahr werden können.


    und ja, deshalb lasse ich meinen hund nichts alleine regeln, ausser mit solchen, die ich gut kenne bzw. solche, von denen ich weiss, hier ticken hund und halter absolut normal. dann darf auch mal einer etwas bedrängen, sie etwas nerven und sie kann das problemlos selber regeln. aber ich muss nicht rausfinden ob doggenbaby wirklich VOR meinem hund anhält aus dem vollen galopp oder erst auf ihr drauf.

    und mensch hat nun mal chis und doggen gezüchtet und dazwischen ist eine so grosse spannweite, das hund und hund einfach nicht mehr ungehindert kommunizieren können weil kräfteverhältnis völlig ungleich sein kann. dies braucht kein übertriebens aggressionsverhalten um zu einer verletzung zu führen.


    ob andere an der leine kläffen oder dumm tun oder wie auch immer, ist mir völlig egal. im zweifel ist es mir lieber als die freilaufenden tutnixler, die ich dauernd verscheuchen muss. aggressionsverhalten ist für mich nur dann ein problem, wenn mensch nicht adäquat darauf reagiert. nahezu fehlendes aggressionsverhalten ist in meinen augen aber immer ein problem, sei es für aussenstehende (als bsp distanzlosigkeit) oder für den hund selber (sich nicht wehren können und quasi vor allem und jedem auf der flucht sein müssen und dadurch ein sehr stressiges leben führen).

    mein körper gehört mir. wen ich was damit machen lasse oder eben nicht, bestimme ich. die zusammensetzung ist sicher nicht optimal, ich würd so keinen welpen aufziehen aber es hat mir auch niemand zu verbieten, es zu tun.

    warum sollte die frau jetzt keinen hund halten dürfen? und was genau willst du der polizei melden? wenn ich jeden hund melden möchte, der aus der entfernung andere hunde verbellt... könnte ich fast jeden tag irgendwen melden... und ich kenne so manchen, die den hund kaum halten können auch ohne "besoffenen kopf"...

    mir ist es egal was alle andern sagen... und selbst wenn jeder whippet oder die allermeisten einen mantel tragen - meine kriegt keinen, die kann sich warm halten... sie hat einen, aber wir benutzen ihn nie, sie findet ihn doof. sie ist es gewohnt in der kälte draussen zu sein und sie friert auch nicht. irgendwo warten oder langes leinenlaufen ist dann halt nicht.


    im auto warten war mit den barsois auch kein problem, die heizten einen ganzen wagen auf nach einem spaziergang. jetzt wo sie alleine ist, werde ich für solche notfälle eine decke ins auto tun.


    ich finde manche übertreiben es mit der anzieherei, aber es ist deren sache. wenn jendayi mal alt ist (sie wird jetzt 10) dann kriegt sie einen, sollte es nötig sein. wichtig finde ich einfach, dass er gut sitzt und der hund sich trotz mantel frei bewegen kann. wenn er dann nämlich, wie ich das auch schon gesehen habe, wegen des störenden mantels nur nebenher trippelt statt sich normal zu bewegen, friert er mehr. im freilauf braucht meine wirklich keine, sobald sie irgendwo warten muss, beginnt sie zu frieren. deshalb find ich es wichtig(er), dass ein hund im auto nicht warten muss bzw. dass er da etwas kriegt, eine decke oder dann halt eben einen mantel.


    bei eisregen würd ich meiner einen anziehen, aber das haben wir zum glück ja so gut wie nie.

    ich würde einen "schlinger" nicht unbeaufsichtigt mit kauartikeln lassen.


    rinderkopfhautplatten hätte ich auch gesagt und halt rohe fleischige knochen, aber die müssten angewöhnt werden. aber auch dort würd ich dabei sein.

    meine schlingt nicht aber ich gab noch nie in abwesenheit etwas zum kauen. es kann sich auch mal im gaumen etwas festsetzen (schon erlebt) oder sonstwie ein "zwischenfall" passieren.


    meine kriegt lunge oder straussensehnen meistens. sie hat keine ausdauer für sehr harte sachen.

    der rasseverband verhindert solche wucherpreise zum glück.


    ein welpe kostet nicht mehr nur weil sein vater champion ist. aber natürlich möchte ein züchter wissen, ob er im standard züchtet, er möchte seine nachkommen andern züchtern zeigen und sehen ob sie international auch mithalten können (daher die teilweise weiten reisen weil man für internat. champion innerhalb einer bestimmten zeit in div. ländern ausgestellt haben muss, mit entsprechendem resultat natürlich). und dann gibt es noch extreme, die halt an so prestigeträchtige ausstellungen wie die crufts wollen. oder man hat einen schönen deckrüden, den will man andern züchtern auch zeigen, in der hoffnung er nimmt ihn für eine seiner hündinnen, wenn es denn von der linie her passend ist...


    ich habe meine grossen ein paarmal ausgestellt bzw. teilweise durch einen handler ausstellen lassen. ich wählte immer outdoorausstellungen, da ich keine hallen mag (internat. ist fast immer in hallen) und auch nur die eher kleinen, wo es nur windis gibt und medis, also klasse 10 und 5.

    natürlich zieht man sich entsprechend an, gerade bei einem so eleganten hund wie dem barsoi, aber sicher nicht mit hohen schuhen oder sonstwie übertrieben. und ich persönlich, genauso wie meine hunde, ziehen eine wanderung dem ausstellungswesen auch vor. aber viele tolle hunde sehen, ev. geschwister seines eigenen, leute die man sonst nie sieht... das macht schon spass. und nastassja zb. zeigte sich sehr gerne im ring. sie fand es klasse, wenn sich alles um sie drehte.

    bei babies sind sie kulant wenn die noch etwas hüpfen oder kaspern... ich drück dir die daumen. selbst wenn es kein vielversprechend gibt - ich finde ihn vielversprechend, mindestens im wesen... :stop: von standard der rasse habe ich keine ahnung...

    ich kann deine entscheidung verstehen tabasco. ich finde, MEIN hund soll sich zu hause frei und ungezwungen bewegen können, ER ist da daheim. wenn ich ihn dauernd einschränken oder korrigieren müsste wegen einem andern hund, der notabene nicht zum rudel gehört (und mein eigener schon tabascos alter hat) dann wüsste ich, was ich täte. dasselbe wie du.

    meine barsoizücherin hat ihre HP nicht immer aktualisiert, aber sie ist bei facebook, das genügt mir. dort sind aktuelle bilder der welpen. ahnentafel kann ich selber nachschauen, da es ein barsoiarchiv gibt (genauso wie ein whippetarchiv). dort kann nach jedem beliebigen hund, nach jeder beliebigen person gesucht werden und ich habe sämtliche stammbäume zurück bis zum st. nimmerleinstag.


    wenn ich aber eine neue rasse oder einen neuen züchter in betracht ziehe, ist es natürlich doof, wenn nicht mal der aktuelle oder geplante wurf drauf ist, sondern nur im rasseclub eine wurfmeldung mit der wurfstärke zu sehen ist und nicht mal die elterntiere.


    von daher: die eigenen hunde, je nach rasse was mit ihnen gemacht wird, die aktuellen würfe und geplanten würfe und deren ahnentafeln wenn man sie nicht in einem archiv selber suchen kann.

    ich habe meine ältere Barsoihündin mit ins Pflegeheim genommen. Trotzdem hatte ich nach Übernahme 14 Tage Urlaub. Sie war aber auch ein Welpe und ich wollte sie mind. stubenrein bekommen bis ich anfange zu arbeiten. In diesen zwei Wochen war ich aber zweimal am zukünftigen Arbeitsort, hab ihr die Räumlichkeiten gezeigt und sie allen vorgestellt. Hat super gepasst so.

    ich habe einmal zwei belgier einen welpen korrigieren sehen (waren alle intakte rüden, der welpe jedoch noch nicht geschlechtsreif). meine freundin hatte einen rotzfrechen welpenrüden, der schon als baby jeden unterbuttern wollte. sie liess das natürlich nicht zu, aber diese beiden belgier (damals noch allmend frauenfeld, alle sind freilaufend) hatte sie übersehen bzw. baby war bei sichtung nicht mehr abrufbar. der belgier besi kannten wir, die hunde auch. nun baby raste los, kläffte und machte sogar scheinangriffe. es dauerte ein paar sekunden, in denen der jüngere der belgier drohte (der älter lief weg), baby völlig unbeeindruckt. dann hörte man einen schrei von baby und da lag er auf dem rücken. der grosse stand so lange über ihm, bis das baby sich endlich ergeben hatte, danach durfte er aufstehen und gut war. baby trug nicht mal einen kratzer davon. was soll ich sagen? dieses eine mal half mehr als frauchens versuche bisher. derselbe whippetbub hat von meiner hündin auch gelernt, dass man ihr den kong nicht wegnimmt, wenn sie ihn noch nicht aufgegeben hat. sie machte es ähnlich wie der belgier rüde. baby zerrte am schnurball, sie knurrte, er zerrte weiter, sie knurrte nochmals und weil er immer noch nicht aufgab, kehrte sie ihn auf den rücken und auch sie gab ihn erst frei, als baby sich ergeben hat. baby stand dann auf, schüttelte sich und holte den ball. von verschreckt sein keine spur. aber ab da konnten wir ball spielen, er wusste immer, wann die grosse den ball aufgegeben hat.

    natürlich muss man nicht ball spielen können und natürlich kann man sein baby nicht einem wildfremden hund "zur erziehung überlassen" aber im eigenen rudel oder bei solchen, die ich gut kenne, mache ich das, auch bei hündinnen.

    ein Jahr ist eine lange Zeit... ein Versprechen daher schwierig, aber grundsätzlich könnte er schon kommen. Ich muss bis November meine Ferien eingegeben haben und kann frühestens danach etwas konkreter werden. Wo ich dann leben werde ist allerdings noch unklar, aber für eine so lange Zeit lohnt es sich ja auch wenn es dann halt "back to the roots" wieder BE sein sollte.

    Auf Bitte einer Bekannten stelle ich mal dies hier ein: sie hat nach dem Tod ihres Hundes noch Onsior 20 mg übrig. Wieviele es genau sind, konnte ich nich erurieren, in jedem Fall eine noch volle Packung. Falls jemand dieses Schmerzmedi seinem Hund gibt bzw. jemand dieses Medi gebrauchen kann, bitte Info an mich, leite es dann weiter.

    Ablaufdatum ist September 2021.

    :kaputtlach: ich find, er ist nicht sehr laut. zwischendurch mal lautstark auffordern... das tat jendayi früher auch. ich bin sicher, noch zwei, drei mal und sie würde sich anstecken lassen. und sowieso störte es sie nicht die bohne... ich find den wirklich total lustig :0herzsm0: