Beiträge von Psovaya Borzaya

    Aber diese mir alles egal Einstellung obwohl ihre Hunde sich asozial verhalten nervt mich einfach tierisch.

    jep ,das nervt mich auch viel mehr als das was eigentlich passiert ist. Zu wissen, da ist jemand dem ist es egal oder der findet es sogar lustig wenn man oder die eigenen Hunde in Schwierigkeiten geraten und amüsieren sich darüber auch noch.

    Wir haben eh wieder die Deppen für uns gepachtet. Heute ging ich mittags nach dem Nachtdienst an die Töss, Wetter nicht so toll also kann man es an einem Samstag MIttag wagen. Hatte auch wirklich erstaunlich wenig Leute. Aber etwa in der Hälfte kamen drei Personen mit 3 Hunden, wohl 3 Generationen. Die alte Dame mit Papillonrüden, der Vater mit einer Deutschen Pinscherhündin und der Junge sollte wohl den Eurasierrüden übernehmen. Papillon kann nicht abgerufen werden, ok aber kläfft uns einfach aus 2 m entfernt an, das stört uns nicht. Pinscher wird angeleint und ist eh eine Hündin, die verhält sich nett. Der Junge leint den fixierenden Eurasier an, ich halte so viel Abstand wie möglich denn ich trau den Kräften dieses Jungen mit Flexi nicht... hat sich bestätigt. Der Rüde der fixierend am Boden lag schiesst plötzlich auf und rennt los, der Junge hält die ausrollende Flexi mit den Händen... verbrennt sich, schreit und lässt die Leine los. Zack, Eurasier packt sich Kalani. Was dann passierte hätte ich nicht für möglich gehalten. Meine alte Oma macht eine Bürste, knurrt (wusste gar nicht, dass das Ding knurren kann) und dann geht sie mit spitzen Zähnchen kläffend gegen das Haarmonster. SIe beisst nicht wirklich zu aber sie attackiert und treibt ihn so weg. Ich war so baff über mein Ömchen, dass ich erst gar nicht daran dachte zu schauen ob Kalani ein Loch hat. Der Papillon noch immer kläffend um uns rum, der Junge macht Theater wegen seinen Händen, der Eurasier immer noch frei und aggro aber erstanulicherweise schien ihm das Whippchen Eindruck zu machen. Und die behielt ihn genau im Auge... Soll einer sagen, meine Hunde seien kein gutes Team... :love: Kalani hat eine oberflächliche Verletzung aber die kann ich erstmal selbst behandeln, hoffe, es entzündet sich nicht. Keine Entschuldigung, nichts. Hier sei kein Leinenzwang und hätte ich nicht angeleint... äh ja was dann? Sein Rüde sei sonst verträglich aber Windhunde könnten nicht mit andern, das wisse ja jeder. Ach...? Das hat mir dann gereicht und ich fragte nach der Adresse für einen ev. Tierarztbesuch. Erfolglos. Die alte Dame mit dem Papillon war einsichtiger und sagte, ich könne mich an sie wenden und gab mir immerhin Name und Wohnort an. Ich habe die dort noch nie gesehen und ich bin oft dort an diesem Abschnitt. Und wir verzichten dankend auf Wiederholung. Zum Glück machte mich der Vater nicht noch verantwortlich für die Verletzung seines Sohnes weil sie wegen mir anleinen musste... darauf hab ich irgendwie die ganze Zeit gewartet.

    Ach ja, Oma ist die Beste... sonst ist es ja meist er, der ihr hilft... 6%5

    Jendayi hat auch 3 Jahre nach Dawns Tod erstmals wieder gespielt - mit Kalani. Und sie tut es ab und zu immer noch. Auf der Schwägalp rannte sie auf dem geplanten Schneeschuhtrail und das doofe Baby sank daneben im Tiefschnee ein und war dadurch langsamer. Sie fand das urkomisch...in den Bergen erlebe ich komischerweise kaum solche Hundebegegnungen wie heute. Es scheint dort mehr Rücksicht zu geben.

    grüss mir Nadi, Tyffi (die Schwester von Kalani) und natürlich die alte Heaven, Schwester meiner verstorbenen Dawn. Ah ja und knuddle Jim Knopf...:kaputtlach: das ist mein Lieblings-Mops... bin gespannt was du erzählst. Nadi hat mir schon gesagt, dass du morgen kommst. Gute Fahrt! :winke:

    Horror wär es gewesen wenn einer von denen wirklich angegriffen hätte (oder wenn einer von meinen nicht verträglich wäre). Aber anstandslos - definitiv. Gruppendynamik findet nicht nur bei Jugendlichen statt... ne auch ältere Semester (die waren alle deutlich älter als ich) können sich total daneben benehmen wenn sie sich in der Gruppe stark fühlen.

    Heute war ich einmal mehr froh um meinen, im Umgang mit andern, so gechillten Rüden. Ich war an der Thur, lief unten im Vorland. Oben auf dem Damm sassen 4 Frauen auf einer Bank und rauchten, um sie rum etwa 5 Hunde, so genau konnte ich das erstmal nicht sehen, da es ein einziges Gewusel war. Dann rannten alle kläffend den Weg runter, in die uns entgegengesetzte Richtung. Von dort kam ein älteres Pärchen mit angeleintem Kleinhund. Die hatten sicher mächtig Spass an den freilaufenden Kläffer, zumal beim Näherkommen sichtbar wurde, dass ein Dackel sehr aufdringlich und ein Sennenmix recht aggro unterwegs war. Die Frauen kümmerte das nicht die Bohne, das Pärchen zog schnell weiter und irgendwann drehten die Freiläufer ab... und der Dackel entdeckte uns... ne oder, ich hoffte noch, da sie an ihren Besitzern vorbeimussten, dass sie nun abgerufen würden. Kalani war schon an der Leine, Jendayi leinte ich auch an, wenn die dort bei diesem unebenen Gelände mit den vielen Löchern flüchtet, konnte das blöd ausgehen. Der Dackel also los und die andern erstmal nicht. Ok, mit einem Dackel werden wir fertig. Er machte Scheinangriffe gegen Kalani, das war dem egal. Dann wollte er Jendayi unter die Lupe nehmen, das war Kalani nicht mehr egal und er stellte den Dackel. Dieser fing nun an zu kläffen wie doof und -haste nicht gesehen- kommt der ganze Rest der Gruppe nun auch angerannt... ne oder...? Würden Sie mal die Freundlichkeit haben... begann ich. Ne, kam es zurück, die tun nichts und wir kommen extra hierher um in Ruhe die Hunde laufen zu lassen. Ok, dass die nicht die hellsten sind sah man schon vorher, jetzt hörte man es auch noch. Ich tat, also würde ich Kalani ableinen und da wurde dann immerhin der Dackel mal halbseiden zurück gerufen, was natürlich nichts nützte. Der Sennenmix war zum Glück eine Hündin und wollte sich nicht mit Kalani anlegen und Jendayi schien ihm kein geeigneter Gegner zu sein. So konnte ich dann weitergehen aber immer umringt von nervigem Dackel und 4 andern grösseren Hunden, eins ein Retriever, die drei andern alles Sennenmixe. Die Frauen auf der Bank rauchten seelenruhig weiter und amüsierten sich köstlich (das nervte mich am meisten aber darauf warteten die doch nur).
    Mit einem andern Hund hätten die jetzt vermutlich nicht mehr so gelacht. Echt, wie doof kann man sein und vor allem wie ignorant. :cursing:

    Ich finde es wichtig genau hinzuschauen, grad junge Hunde würde ich nie in eine Gruppe schmeissen, die drehen dort im Normalfall zu hoch und sind zu gestresst, Lieber kleine, überwachte Gruppen und genug Ruhezeiten.

    Kann man nicht generell sagen. Kalani war schon als Welpe beim Sitter, eben um ihn anzugewöhnen und zwar in der Gruppe. Klar ist die Sitterin in der Regel anwesend, aber sie hat noch Pferde, geht mal kurz einkaufen... also sind die Hunde nicht permanent unter Aufsicht. Ich find es wichtig, dass er auch in der Gruppe lernt, zur Ruhe zu kommen. Er kam nie überdreht oder gestresst zurück. Ist sicher auch rassebedingt, er neigt nun mal nicht dazu. Jendayi findet es nun im Alter eigentlich überall zu stressig wo es Hunde hat. Bei der Sitterin zieht sie sich in die Küche zurück auf "ihren" Stuhl und ist meistens dort. Spaziergänge macht sie mit, denn da kennt sie grössere Gruppen, da ich das mit ihr früher oft gemacht habe. Abends hat sie dann Spezialbehandlung und wird ausserhalb des Grundstückes rausgelassen. Da sie auch im Dunkeln nicht irgendwohin abhauen würde oder die vielen Katzen oder das Wild dort jagt, geht das gut so. Für länger kann sie privat betreut werden, dort ist sie mit einem auch schon älteren Pudel zusammen und geniesst ihren Prinzessinnenstatus.

    Kalani würd ich auch nicht dahin bringen, da er lieber im Rudel ist und ohne Spaziergänge, nur im AUslauf, sicher über mehrere Tage nicht glücklich wäre, da ist er wie Lady (und zudem find ich die Preise dafür dann doch happig. Ich zahle für 2 Hunde weniger als ich dort für Kalani zahlen würde und meine Sitterin geht mind. einmal pro Tag mit jedem Hund laufen (in Kleingruppen, nicht alle zusammen)). Aber für Jendayi wär das sicher eher was, nur geht die halt generell lieber privat und zum Glück hab ich inzwischen diese Möglichkeit. Geht sie doch zum Sitter, hat sie "Spezialbehandlung" damit sie möglichst stressfrei sich abends nochmals versäubern kann. Bei so grosser Anzahl Hunde stelle ich mir das schwierig vor und würde sicher auch wieder was extra kosten...

    Ich lasse so ein Spiel laufen, Kalani macht das, obwohl er nun wirklich kein Husky ist und für WIndhunde so ein Spielverhalten eher ungewöhnlich, mit Aussi Naru. Wenn ich es mal schaffe, nehm ich es auf. Allerdings: Spiel mit LEine gibt es nicht, die Verletzungsgefahr oder dass sich einer wehtut und das auf den andern "schiebt" wäre mir zu gross und ja, der hinzukommende Husky wäre mir jetzt auch zu viel. Bei Kalani und Naru macht öfters noch Aussi Kalani mit aber den kennt er auch seitdem er Welpe ist (die zwei Aussis gehören zusammen) und die drei kriegen das wirklich hin, sehen sich aber auch jede Woche sicher einmal. Man muss Naru sogar das Halsband wegnehmen, Kalani dreht sonst die Luft ab... smilie_sh_019:pfeifen: mit ausgewählten Hunden und wenn beide damit einverstanden sind, find ich es nicht verkehrt, die HUnde auch mal Grenzen selbst erkennen zu lassen. Erst wenn einer sichtbar überfordert ist, nicht mehr will, griffe ich da ein. Bei solchen, die ich nicht gut kenne oder denen ich ansehe, es ist ihnen unwohl (also dem Halter), würd ich abbrechen. Aber ich bin halt generell nicht so die Helikopter-Hundemama, jedenfalls nicht bei jungen, gesunden Hunden.

    Pubertät im eigentlichen Sinne kenne ich nicht. Kalani hört im Moment sehr gut, bei uns sind ja am ehesten andere Hunde die Challenge, weil er die halt liebt. Er wurde einfach etwas anders erwachsen als die Mädels. Hat einen stärkeren Willen und braucht für alles länger. Er ist manchmal immer noch ein Baby. Handkehrum hat er wieder einen Testosteronschub... und behauptet überall wo wir sind, hier war grad eine läufig...und dann dauert es bis wir vorankommen 🤣

    Katzen zu Hause sind was anderes als fremde. Meine Windhunde sind 100%kompatibel mit meinen Katzen und auch mit Kleintieren und bei den meisten mit diesen Rassen ebenfalls. Da können Hunde unterscheiden.


    Nur okzidentale Windhunde wie meine sind Sprinter. Mediterrane sind Ausdauerläufer und auch Orientalen sind keine Sprinter aber doch weniger ausdauernd.

    Meiner wurde auch von Beginn weg gebarft, allerdings hatte ich schon Erfahrung, die andern drei (darunter auch Jendayi die jetzt dann 13 wird) wurden als Welpe teilgebarft. Mein TA lobt diese Ernährung übrigens, auch wenn in seinen Gestellen auch RC und Co. stehen. Ich füttere allerdings keine Fertigmenu oder höchstens mal aus Ausnahme, sondern bereite jede Mahlzeit selbst zu, püriere selbst Obst/Gemüse, füge Öle dazu, Zusätze etc. pp. Heute mache ich das Handgelenk mal Pi, früher nach Swanie Simon (aus Büchern). Jendayi ist mit ihren 13 topfit und wird seit über 12 Jahren rein gebarft. Sie hat eine Schilddrüsenunterfunktion aber braucht keine spezielle Ernährung sondern nur ihr Medi. Ich musste bei ihr (und auch sonst bei keinem Hund) noch nie Zahnstein entfernen, hatte nie Gewichtsprobleme oder Allergien (einzig mein 2.5 Jahre alter Barsoi hatte als Welpen Allergie auf Bierhefe, hat sich aber ausgewachsen, sowie auf Meeresprodukte, wie Fisch, Grünlippmuschel etc, auch das hat sich ausgewachsen).

    Ich habe seit 12 Jahren welche von Crocs, aber mit hohem Schaft und die gibt es leider mittlerweile nicht mehr. Die andern haben mir einen zu tiefen Schaft. Halten aber eh immer noch, bloss Profil ist kaum noch vorhanden.