Beiträge von catba

    ich bin der Meinung, dass das Futter schon etwas angepasst werden sollte, aber das hängt von einigen Faktoren ab...wenn ein Senior (so wie bei hasch-key) noch Leistung bringen muss/kann, braucht es keine Anpassung...ist der Senior aber nicht mehr so leistungsfähig, oder sind Krankheiten vorhanden (z.B. Niereninsuffizienz), sollte das Futter schon etwas/ganz angepasst werden...

    Der Eiweißgehalt des Futters sollte nicht zu hoch sein. Die Funktion von Leber, Niere und Stoffwechsel lassen im Alter oftmals nach, auch der Darm braucht eher leicht verdauliches Essen...

    vor allem aber zu Hause in der Wohnung! Draussen ist es bei ihm viel weniger krass.

    ja, das ist bei Ghiro auch so...wie gesagt, ich habe nicht das Gefühl, dass er schlechter hört und wenn es so wäre, müsste der Hund draussen nicht auch, auf die verschiedenen Geräusche, schreckhafter sein:gruebel1:

    Ich habe auch recht Mühe damit weil sie früher extrem stabil war, was Geräusche aller Art anging.

    eben, Ghiro auch und es macht mir auch sehr Mühe;(



    Mir hat eine Trainerin, die sich auch gut mit SDU-Hunden auskennt, gesagt, dass diese Hunde im Alter leider häufig sehr schreckhaft würden.

    okay



    Falls du also sonst nichts tun kannst, sprich doch mit deinem TA darüber, mit Forthyron noch etwas hoch zu gehen.

    danke, werde ich machen:)

    ich habe nicht das Gefühl, dass er schlechter hört und wenn, dann nur minim...mit dem Forthyron sei er, laut Arzt, gut eingestellt:gruebel1:obwohl ich des öftern gelesen habe, das der Wohlfühlbereich beim TSH bei 0,1 liegt:?:


    m801e6alt0d.jpg

    mein Chruseli ist im letzten halben Jahr sehr schreckhaft geworden und das bei alltäglichen Sachen, die schon ewig kennt...z.B Geschirr verräumen, wenn mal etwas runter fällt (zB Kugelschreiber), wenn jemand hustet oder niest, ein Stuhl schieben, ein Fenster zuschlägt und und und...ihr könnt mir glauben, dass macht es ziemlich kompliziert, etwas zu hantieren im Haushalt...ich studiere an der Gegenkondizionierung herum, aber wie soll das gehen, denn es sind so viele Situationen, wo er ängstlich reagiert:gruebel1:habt ihr Ideen?

    Aber eben, früher dauerten diese Raufzeiten sicher eine halbe Stunde oder länger, da waren wir lange vor Lady ausgepowert, jetzt hat sie dann plötzlich genug und legt sich mit ihrem Plüschtier hin und nuckelt daran.

    ich wäre froh, wenn ich nur an dem merken würde, dass mein Senior älter wird;)da bist du wirklich noch gut bedient:nicken:bei uns ist vorallem die extreme Schreckhaftigkeit eine grosse Veränderung, draussen meint er immer noch, dass er ein Jungspund ist, aber ein Jungspund im Seniorenalter:biggrin:die BSD spinnt immer mal wieder und er braucht viel mehr Ruhe, die ich ihm aufknurren muss;)

    Sie meinte auch wir müssen sonst nichts gross beachten,

    smilie_sh_019smilie_sh_019smilie_sh_019ziemlich fahrlässig, finde ich


    Pacey hat dir schon das meisste geschrieben...falls noch weitere Tiere im Haushalt leben, musst du sie auch mitbehandeln, ihr selber könnt auch angesteckt werden und natürlich Hundekontakt vermeiden

    kleiner Hund heisst nicht, dass er weniger aktiv ist, sofern keine gesundheitliche Probleme vorliegen...taste dich langsam heran, du wirst es selber merken, ob es ihr spass macht...der Vorteil bei kleinen Hunden, wenn mal wirklich eine schwierige Stelle kommt, kann man sie auch kurz tragen...

    Pacey ist immer frei. Kommt ein anderer Hund, kommt er an die leine. Das machen wir svhon immer so und Pacey kommt von sich aus zu mir wenn ein anderer Hund kommt. Ocean schaut ihm das ab.

    ist bei uns auch so...Ghiro und inzwischen auch Dix (stolzbin8o) kommen automatisch zu mir, wenn ein Hund kommt...ich entscheide dann nach Bauchgefühl, ob es Kontakt geben soll...mehrere Hunde stresst Dix, deshalb kommen beide an die Leine... rennende oder "schleichende" Hunde sind mir nicht angenehm, deshalb auch anleinen...Tagesformabhängig (ist bei Dix ausschlaggebend), lasse ich Kontakt aufnehmen, manchmal auch nur Ghiro , vorallem wenn es um ein Pudel, Lagotto, Welsh Terrier, Border geht (die mag er sehr;))

    gerade heute wieder ein herrliches Erlebnis...Hund kommt angeleint entgegen, ich leine meine auch an...fast auf gleicher Höhe lässt sie die Leine ausfahrenX(ich blieb sofort stehen, blockierte den Hund und bat sie, ihren Hund bei sich zu behalten..."er will nur hallo sagen und er hätte kein Problem an der Leine:angry2:nein, ich lass mich nicht auf Diskussionen ein (bin stolz auf mich, früher hätte ich "tacheles" geredet), blieb einfach stehen, bis sie ihren Hund wieder zurück nahm und lief weiter...Ghiro/Dix verhielten sich ruhig und wurden dafür anschliessend auch belohnt:nicken:

    Und ja...wie oft hätte ich explodieren oder fast durchdrehen können ab solchen Mir-Egal-Idioten oder einfach Nicht-Mitdenkenden (und dann uns aber runtermachenden) Leuten.

    ging mir am Anfang mit Dix auch so:nicken:




    Nun lerne aber auch ich so langsam zu akzeptieren, dass ich Menschen meist nicht ändern kann. Die, die so ticken, die scheinen absolut das Problem nicht zu sehen. Manchmal, wenn ein Gespräch entsteht, kann man Situationen klären, sehr oft halt nicht.

    genau und seit ich das so praktiziere, stresst mich gar nichts mehr:smile:

    meine reagieren schlimmer, wenn ich anfange zu diskutieren, dann fangen sie an zu bellen...ich kann meine sehr selbstsicher hinter mir lassen, sie bleiben da und der Hund wird dann einfach am Halsband gehalten, bis der HH bei mir ist...aber zum Glück ist es nicht an der Tagesordnung;)