Beiträge von Namara

    Danke für die Info. Bei der Strasse ist mir auch kurz der Atem gestockt. Vor allem kam just in diesem Moment noch ein Fahrzeug.


    Das passieren des anderen Gespanns, und dies ja mehrmals, fand ich auch ganz interessant zu sehen. Das haben die Beiden doch gut hinbekommen fand ich.

    Da darfst Du ganz bestimmt stolz sein auf dein flottes Gespann und diese Leistung :thumbup:

    Unser erster Cairn hatte null Interesse an uns. Diese Hündin ging auswärts seine Richtung. Im Wald war sie bereits als Wepe nur an einem Bau interessiert und wäre wohl in jedes Loch geschlüpft. Da konnte man noch so versuchen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und bei Kommen oder Blickkontakt zu belohnen. Sie war ausschliesslich an unserem DSH-Rüden orientiert.


    Nach etwa vier Jahren wechselte es, und immer vermehrter hatten wir mit unseren unermüdlichen Bemühungen Erfolgserlebnisse.


    Was die Zeit unterwegs anbelangte war es verschieden je nach Hund. Je aufgedrehter er wurde war uns bewusst, dass es Zeit war den Hund zur Ruhe zu bringen. Treppenlaufen mit Vernunft. Die Welpen mit kurzen Beinen und eher hohen Treppen wurden getragen. Die mit längeren Hunden unter kontrolle oder auch getragen je nach dem. Und vor allem auch aus dem Fahrzeug springen gab es nicht und als Welpen und Junghunde mit Unterstützung von uns.

    Anouk, und zur Zeit gerade Läufig, trägt nur ab und zu ein Höschen. Sie putzt sich sehr gut. Tropft aber auch nicht sehr stark. In den Tagen wo es aber doch eher mal tropft bekommt sie einen ausgedienten Slip der oben zusammengebunden wird.


    Diese vorgestellten Höschen sehen sehr hübsch aus. Da ich Rosenmotive liebe wäre es sogar passabel ein solches Anouk anzuziehen.

    Als wir hier einzogen war der Garten und die Beete auch arg verkackt. Das änderte relativ schnell als hier eben unsere Hunde wohnten und der Garten eingezäunt wurde.


    Der Nachbar klagte von nun an über noch mehr Katzenkacke. Er beschaffte sich so ein Abwehrgerät welches irgend einen Ton in einer Frequenzlage aussendet und die Katzen vertreiben soll. Ohne Erfolg!


    Was man tun kann, wie Holger bereits geschrieben hat. Äste auf diese beliebten freien Flächen legen oder ich habe ein Drahtgeflecht ausgelegt und mit einem Hering befestigt. Bei den Gemüsebeeten kann auch ein Netz darüber gespannt werden.

    Aha, und vielleicht ist es nicht nur das Verhalten der Frau, ausser, dass sie einen solchen Hund nicht führen kann. Darauf zu schliessen , dass das Verhalten von der Frau sich nun auf den Hund "abgefärbt" hat finde ich nun nicht unbedingt nachvollziehbar. Die beiden Rassen Goldi und Appi sind ja auch ganz anders. Kann durchaus sein, dass der Appenzeller seine Besitzerin beschützen will, was der Goldie nicht tat oder der "Zustand" der Frau war damals anders. Was heisst Agressiv laut deinen Angaben. Ein Hund der bellt ist nicht agressiv. Vielleicht werden die Distanzen unterschritten zu Hund und Besitzerin und das kommentiert nun der Appi.


    Das sind deine Beobachtungen oder hast Du Kontakt zu der Frau aufgenommen?

    Auch wir ziehen bei Bedarf einen Mantel für die Hunde an. Kommt eher selten vor. Für Anouk eigentlich nur bei sehr, sehr tiefen Temperaturen und bei Aufenthalt in den Bergen. Es kann noch so stark und lange regnen, sie wird kaum nass, ausser wenn sie gerade abgehaart ist. Der Kleine hat zwar in der Regel ein Gutes Doppelfell friert aber schneller und bekommt bei tiefen Temperaturen einen leichten unauffälligen Mantel zum Schutz.

    Hunde ankleiden oder verkleiden sind für mich äusserst abstossend, das fängt bereits bei kleinen Dingen an welche nicht der Gesundheit für den Hund dienen.

    inhii, sehe es etwa wie Du . Habe schon einiges gesehen, auch was die Darstell;)ung des Vorführenden anbelangt. Dies jedoch eher jetzt bei einem Ausländischen Club. Da kann der Ausschnitt nicht tief genug sein und das Stöfflein nicht knapp genug. Wobei bei der Mehrheit doch passende Kleider Vorführungen zu sehen sind, was die Vorführer betrifft.

    Viel Spass und Erfolg Bluenote bei den Terriern und an der Ausstellung. Wir werden in diesem Jahr nicht dabei sein als Zuschauer.;)

    Ich hatte bis jetzt Langhaar-Hunde mit Unterwolle welche ich selber ausgebürstet und gekämmt habe. Anouk ist intakt, hat sehr viel Unterwolle. Sie beginnt in etwa mitte Zyklus abzuhaaren. In dieser Zeit wird sie täglich oder zweitäglich ausgebürstet und gekämmt. Das muss sie sich gefallen lassen auch wenn sie es gar nicht mag.

    Nimmt deine Züchterin keine Hunde in die Ferien? Ich weiss, dass "unsere" Züchterin und Freundin deiner Züchterin, welche im gleichen Dorf leben jeweils Hunde in die Ferien nimmt. Ob dies allerdings nur die ihren sind weiss ich nicht. Du könntest sie anfragen, falls von Interesse.

    Uns hat bei einem Verlust eine Hundes geholfen wegzufahren. Als unser DSH Quanto verstarb und Zaira alleine zurückblieb war es wirklich schrecklich zuzusehen wie sie ihn überall suchte. Auch Auswärts nur noch auf der Suche. Sie frass kaum noch etwas und wurde immer apathischer.

    Als wir nach ein paar Wochen in unsere Ferien mit ihr fuhren und anschliessend dann nach Hause kamen, ging es ihr viel, viel besser und ziemlich schnell war für sie der Alltag wieder ohne Verlust, Suche und Trauer. Als Panda von heute auf Morgen verstarb war Anouk im Alter von fünf Monaten total von der Rolle. Auch sie hat überall gesucht, tagelang. Hier hat es sich dann allmählich wieder zu einem "normalen" Zustand entwickelt

    Vielleicht könntest Du das Spazieren etwas umorganisieren? Ich habe mit zwei alten und einem noch sehr jungen Hunden oft das Auto gesattelt, an eine schöne Ecke gestellt und dann

    - eine gemütliche Schnüffelrunde nach den Bedürfnissen der Alten, mit allen dreien

    - die zwei Alten ins Auto, eine sportliche Runde nach den Bedürfnissen des Jungen

    - nochmals eine kleine gemütliche Runde mit allen dreien, oder ab und zu nur mit den Alten, dann gewöhnt sich das Jungvieh ans alleine im Auto warten

    Genau so habe ich es damals auch getan