Beiträge von inhii

    In der Natur machen sie auch eine Pause jeweils während der Mauser und mehr oder weniger lange im Winter.

    Menschen unterdrücken dies indem sie im Stall Wärme und vor allem Licht installieren, so legen die Legehennen auch im Winter Eier.


    Da ich aber weder künstliches Licht noch eine Wärmelampe habe, legen meine keine Eier im Winter und machen ihre natürliche Pause um sich zu regenerieren. :nicken:


    Darum war ich erstaunt, dass sie jetzt schon wieder legen, da es ja noch kalt ist.

    Heute hatte ich 3 Eier im Nest, die Hennen beginnen also wieder zu legen... :spass:

    ist ja zwar noch voll Winter, aber ist ja gut so.


    Und vor allem:

    Die Eier haben nun ein Gewicht von 60gr. (letztes Jahr nie über 53gr.)


    Heisst, sofern nun Furlac ja wieder bei den Hennen ist, dass ich Bruteier habe, denn die müssen mind. 55gr. sein. :spass:

    Bisher ist Furlac noch ganz, keine aufgepickte Wunden. :good:

    Hoffe bleibt so, ist ja erst 1 Tag und der ,,verletzte,, Kam stört natürlich auch so schüttelt er hie und da sein Kopf.

    Heute Mittag wurde Furlac in die Freiheit entlassen mit einer Portion Superspray auf dem Kopf und Nacken.
    Stinkt schon etwas, aber geht noch.
    Hoffe es schreckt die Hennen ab.


    Die Boxen lassen wir mal stehen, falls es morgen wieder offen ist, muss er wieder rein, bis es ganz verheilt ist.

    Aber er freute sich bei seinen Hennen zu sein. :nicken:

    Seit ca. 2 Wochen legt wohl eine Henne wieder Eier, wir haben so jeden 2. Tag ein Ei im Nestchen. :good:

    ja, ganz cool, die Schuld noch den Anderen geben.

    Das sind jeweils die Besten.


    Und warum gibt man einem Jungen den grössten Hund in die Hand?:wall:
    Dazu wenn er die Leine nicht bedienen kann:pfeifen::noidea:

    Ich weiss nicht ob das sooo schwer ist eine Flexi zu arretieren, sind Menschen sooo doof? Mir ging noch nie ein Hund durch an der Flexi... geschweige halte ich das Kabel dann fest, naja... immerhin wurde er dafür direkt bestraft, nur leider auch andere Hunde, die nichts dafür können.



    Omi-Held hat weisser Ritter gerettet und Angreifer-Ball in die Flucht geschlagen :zwinker::nicken:

    Nach nun 1 Woche Boxenzwang werden wir ihn nun mit dem ,,guten,, Spray einsprühen und gucken wie es geht, hoffe die Hennen lassen ihn in Ruhe trotz noch leicht rotem Nacken und schwarzen Kammspitzen aber konnte nun verheilen, weiss halt nicht wie empfindlich es noch ist...


    Mal gucken. ..

    Sehe ich auch so wie Snowdog:nicken:.

    Husky spielen sehr oft eher so ,,rüppelig,, und so von oben herab, und ist längst nicht anderen Hundis Ding so zu spielen.


    Niro zeigt ganz klar, dass es ihm nicht passt, er versucht den Husky zu bremsen, doch der hört nicht auf. :noidea:

    Kein Respekt vor dem Älteren :zwinker:


    Ich würde den Husky wegnehmen wenn er so ,,grob,, ist, der muss lernen feiner zu werden.



    So wie Niro aussieht, wenn so meine Aussehen würden, dann ist gar nicht mehr gut:pfeifen: (das ist volle verzweifelte Abwehr), dann muss ich trennen sonst werden sie auf einmal auch gröber und gröber bis es dann knallt, weil ihnen kein ,,Gehör,, geschenkt wird.

    Seit gestern sitzt Furac sowie der Neuling getrennt voneinander in einer Box. Also habe ein Teil vom Stall (unter dem Kotbrett) abgetrennt. Ist halt nicht hoch, sie müssen auf einem Ast am Boden sitzen :sad:


    Aber musste es so machen weil Furlac blutete, er war wieder frisch aufgehackt, es tropfte auf sein Nackengefieder, so gingen sie auch dort an die Federn wegen der roten Farbe. :wall:
    Ich holte immerhin mal so ein Wundspray beim TA, das richtig Gute sollte Anfangs Woche kommen.


    Nun sitzt er halt dort drin, er ist sauer, will ausbrechen, reibt den Schnabel an den Gitter usw. usw. Er will zu seinen Hennen...

    Habe ihm vorhin Körner reingestreut damit er seine Hennen rufen kann, und so kriegten die Hennen es auf der anderen Seite vom Gitter.


    Den Neuling kümmert es nicht, scheint es gewohnt zu sein, er ist froh kann er in Ruhe seine Körner fressen.


    Hoffe die Wunde verheilt nun schnell damit er bald wieder raus darf. :nicken::brav0:

    Ich gehe Ende Monat mit Pyri in die Osteopathie nach ZH. :nicken:

    Zwar weit fahren aber Pyri kennt die Frau und hält bei ihr doch recht gut hin.

    Leider ging kein früherer Termin:sad: ich versuche zu überbrücken mit eigenen Massagen, Hanfpulver.

    Sie hinkt schon recht, war noch nie so krass... also über doch so längere Zeit.

    Aber wehe sie sieht was im Garten, dann rennt sie im Vollspeed los :kaffee::pfeifen::noidea:

    Weiss nicht ob das ein Hund tut welcher wirklich Schmerzen hat... OK, so im Wahn :zwinker:



    Dafür dünkt es mich mit ihrer ,,Erkältung,, besser. :nicken:

    Meine Mutter brachte am Dienstag Engystol Tabletten mit, seither geben wir es ihr.

    Und man sehe.... Jetzt kaum noch räuspern, ihre tränenden/wässerige Augen sind fast komplett wieder normal und auch kaum noch eine Triefenase. :smile::brav0:

    So gehts ihr wenigstens in der Sicht schon recht ordentlich und denke wir kriegen das Thema selbst wieder zurechtgebogen. :nicken:

    Als ich mit meinem vorherigen Hund ein Alterscheck machte und ich zugleich ein Barf-Blutcheck erwähnte, fanden sie es schon ,,schlimm,, dass ich 2/3 frisch füttere, Frühstück ist Trockenfutter.

    Verstand es nicht ganz aber TA erklärte, dass eben oft irgendwelche Mängel zu sehen seien, Nierenwerte schlecht sind usw. usw.


    Als ich dann zur Kontrolle ging um Resultate besprechen usw. sagte mein TA, dass sie noch nie so ein gutes Barf-Profil sah.

    Alles war in der Norm, kein Mangel, Nieren usw. gut.

    OK, ich gab 1/3 Trockenfutter. Aber beim Rest füttere ich echt überhaupt nicht nach dem wie man es sollte.


    Entweder holte das Trockenfutter alles raus, oder ich habe in der Sicht unkomplizierte Hunde:zwinker::noidea:


    Wenn man so will zerstöre ich alles an Vitamine, da ich alles abkoche, somit nicht mal wirklich barfe da nicht roh.

    Und trotzdem alles bestens. Da war der Hund 9 Jahre alt als ich die Tests machen lies.


    bei den nachkommenden Hunden habe ich es nicht mehr testen lassen.... passt ja anscheinend irgendwie :nicken:

    Grosspudel?

    Warum kein Border Collie oder Aussie?

    Sie hat nicht geschrieben, dass sie ansonsten nichts mit dem Hund machen will. :gruebel1:


    Schäfer:

    Tervueren, Groenendael ?
    Deutscher Schäfer ja wohl eher nicht (Gelenke)...


    Ist nicht bei vielen Rassen einfach dann auch eher der Willen das Problem, dass er kein Bock hat 40km zu laufen?

    Wirkliche Läufer, welche einfach laufen wollen, wären ja Huskys. :noidea:

    Gibt viele Leute, welche viel weniger machen mit Huskys und da wäre ein Langstreckenläufer ja nicht die schlechteste Begleitperson für so ein Nordischer. :zwinker::nicken:

    Eigentlich kommt es doch auch drauf an wie sportlich sie ist, vielleicht rennt sie die 20-40km in einem recht zügigen Tempo und da kann ein Hund ja schon auch ziehen:noidea:


    Aber ja, Hounds ( vor allem eher die grosseren, schweren) sind halt Sprinter.... Von einer Kollegin überhitzte so ein Hound mal auf 10km Strecke während meine noch vorbeizogen trotz dickem Fell. Das schockierte mich recht.... und wusste nicht, dass sie angeblich in dem Bereich trotz ganz kurzem Fell auch schnell überhitzen. :noidea:

    Aber die feineren/kleineren skandinavischen Hounds gelten als Langstrecker, aber was das auch heissen mag. Wurde mir so gesagt von deren Besitzer im Zugsport.


    Viszla oder Weimaraner evtl. :gruebel1:


    Finde kommt auch drauf an ob der Hund dann ziehen soll oder eher brav bei Fuss begleiten. :gruebel1:

    ich denke sich ein Husky kaufen und verlangen, dass er beim joggen bei Fuss geht, würde nicht so gut kommen:zwinker::hihi:

    Bolotta


    Ja, ich war schon in der Osteopathie mit ihr, immer waren es die vorderen Beine / Schulter.

    Klar, richten kann ich sie nicht, aber selber massieren, lockern, dehnen usw.

    was ich ja auch machte/mache, aber ich konnte nicht sofort einhängen als ich es kommen sah.... jetzt ist es wohl etwas festgefahren.


    Meine Osteopathin ist in ZH, am alten Wohnort, sie war immer so toll zu meinen Hundis. Sehr fein und passte sich immer an.

    Würde glaub den Weg machen damit ich weiss wie die Person so ist.

    Gab oft Kleinigkeiten zu richten, 1x eine Rippe, 1x etwas beim Brustbein, 1x etwas am Rücken.... aber immer nur minim.

    Hauptsächlich waren es immer die Muskeln, welche einfach total fest sind.


    Jetzt finde ich aber, dass die Schulterblätter sich nicht schlecht schieben lassen, am Anfang der ganzen Sache als man es rausfand konnte ich keine 5mm schieben, also sehr wenig. Jetzt schon ordentlich viel, sogar jetzt wo sie verspannt ist, staunte noch.

    Aber hinten an dem Schulterblatt sind wie bei uns Menschen richtige Verhärtungen... logisch tut es ihr weh und ich muss langsam machen.

    Nicht wie bei Menschen, die mal aushalten und trotzdem still halten. :zwinker:



    Aber ich denke es ist auch ein Teil wegen Scheinträchtigkeit. Also nicht das ,,Hinken,, sondern das ,,leidige,, Getue.

    Rausweg als ob sie der älteste Hund wäre, kaum wendet man oder ist auf der Schlaufe auf dem Rückweg, dann rennt sie lost.

    Wie heute früh. Stampften durch den Schnee, sie so am trödeln.

    Dann dachte ich, ist schon gemein sie durch den tiefen Schnee laufen zu lassen wenn sie Schmerzen hat und hinkt. Also wende ich dann nach einer Weile und mache nicht die ganze Runde.

    Ihr hättet sie sehen sollen.... Kaum ,,komm, kehren,,

    Zack.... Pyri rennt los, zuerst trabend, dann sogar galoppierend den Hügel runter.

    So rennt sie vor mir runter, Flaffy in der Wiese im Tiefschnee und ich renne halt auch.

    Also soooo Schmerzen kann sie dann doch auch wieder nicht haben, sogar bergab im Tiefschnee. :noidea:

    Aber es geht heimwärts, in die Höhle wo sie ihre Welpen gebären kann:zwinker::hihi:


    Darum ist alles schwer abzuschätzen.


    Spätestens wenn die Scheinträchtigkeit vorbei ist, weiss ich woran ich bin. :zwinker:



    Konnte sie vorhin nochmals gut massieren, da sie zu mir aufs Sofa hüpfte... machte es unauffällig beim Fernsehen:zwinker::pfeifen:

    Ja, Pyri wird im April 12 Jahre alt... muss wohl einsehen, dass sie zu den Senioren gehört:peinlich::pfeifen::sad:


    Seit einem Monat läuft sie vorne echt nicht mehr so toll (konnte sie auch nicht massieren da ich selber krank war), nun bin ich dran es täglich zu kneten usw. In der Hoffnung ich kriege sie wieder hingebogen.


    Dann ist ihr Würgen/Räuspern nach dem Trinken noch nicht komplett weg, aber natürlich viel viel besser... darum warte ich noch 1 Woche und sonst wieder zum TA, aber hoffe es verschwindet.


    Dann ist sie gerade in ihrer bekannten Scheinmutterschaft und hechelt viel... ja, ist es nun wegen dem oder doch weil ihr sonst noch was fehlt. :noidea:



    Ich hoffe einfach das Geräusper/Verschlucken verschwindet wieder ganz.

    Und ich kriege ihre Vorderbeine / Schulter wieder locker. Sind so richtige Knoten zu spüren.... hoffe es sind wirklich nur Muskeln und nicht noch doofe neue Knoten die genau dort wachsen. Das wäre sehr sehr ungünstig.

    Gebe ihr nun seit 2-3 Tagen auch ein Hanfpulver ins Fressen mit Grünlippenmuschel und Teufelskralle.... vielleicht lockert es etwas (weil vor 1 Woche bekam sie ja zum Antibiotika noch Schmerzmittel und da lief sie trotz Schmerzmittel ja nicht besser, hätte ja für das auch gleich wirken sollen/können):noidea:.


    Ja insgeheim hoffe ich, dass ich sie so hinkriege, dass sie weiterhin/wieder Sport machen kann. Auch wenns dann halt ,,nur,, Joggen ist, oder langsames Biken. Sie macht es sooo gerne und will einfach dabei sein:nicken:.

    Tut einem schon etwas im Herzen weh. Immerhin haben wir letzten Sommer das Wasserwandern entdeckt was sie auch sehr gerne macht und sie gut machen kann. Oder wir gehen Kanu fahren usw.


    Ach.... warum können Hunde nicht immer jung, frisch, flott und gesund sein/bleiben.

    Aber sie ist halt ein Hund, der immer etwas machte, was halt wohl oder übel auch den Körper ,,verbraucht,, :noidea:



    Also drückt etwas die Daumen, das meine Pyri, welche schliesslich im besten Alter ist:zwinker: wieder fit und flott wird. :nicken:

    Ja, immer wenn ich gucke, dann sind sie nett....

    logisch pickt mal die eine Henne die rangniedrigere Henne wenn sie beim Fressen der Bosshenne das Korn wegschnappen möchte.

    Dann sind es die kurzen typischen Kopfpicker, das ist ja auch normal zur Rangordnung. Und kommt auch echt selten mal vor.

    Reicht es ja wenn die eine Henne so ein Geräusch macht dann weicht die Eine. :noidea:


    Und gerade gegenüber dem Hahn machten sie wirklich noch nie etwas.

    Hätte ich es nicht gestern selber gesehen, dass die eine Henne noch auf seine Wunden pickt, würde ich es nicht glauben.

    Ich war entsetzt und sagte zur Henne ob sie spinne... nützt natürlich nichts:zwinker:


    Ich denke auch, dass es am Ehesten nach dem Aufwachen ist, nur weicht oder wehrt der Hahn sich nicht mal wenn die Henne pickte. :noidea:

    Entweder sie erwischte ihn gar nicht richtig oder der ist so hart im Nehmen.




    Suchte nun bei Amazone, alles nicht in die CH lieferbar.

    Haben wohl alle Probleme im Winter mit seinen gefiederten Freunde. :zwinker:


    Ist ja unser erster Winter mit denen, und sie gehen halt eher selten in den Schnee, somit bleibt Stall und der gedeckte Vorplatz (zum Glück habe ich den dazumal gebaut).




    Als ich nach Spray suchte, sah ich ja Sachen. :kaputtlach:

    Sagte noch gestern zum Freund ,,wir müssten dem Kam ein Helm aufsetzen können oder ein Maulkorb für alle Anderen,,

    hey.... so Sachen gibt es im Fall wirklich, ein Pickschutz, der man am Schnabel anklippt. Krass.... wenn man so Geflügel halten muss. smilie_sh_019



    Ist dachte schon ob so ein Bitterspray von den Hunden helfen würde, aber wenn sie picken nehmen sie es ja nicht auf wie wenn ein Tier leckt. :noidea:

    Das hab ich im Fall auch schon gedacht...

    Evtl ein Picker von Hahn und der Rest dann die Hennen, nur sah ich das bisher nie....

    Aber sah auch die Hähne nie streiten.


    Heute früh kein neues Blut, nur das wenige von gestern Abend noch.

    Sein Kamm ist wieder trocken, schwarz


    Hoffe es geht nun keine mehr an der Kamm.


    Den Spray bestell ich mal, schadet nicht so etwas zu haben anscheinend 😉


    Werde sie nun richtig beschäftigen, sie kriegten nun Tannenzweige zum Angucken.

    Später Körner zum Sammeln, wie immer.

    Und am Nachmittag dann Gemüse usw.


    Hoffe hilft etwas zum Überbrücken oder um es zu beheben.

    Hauptner kann den Spray laut HP erst ab 26.01. wieder liefern... Und auch eine Lieferung ginge allgemein zu lange.

    Aber gucke mal, sonst rufe ich den TA an.... die werden sicher was haben, behandeln ja alle Tiere (auch Nutztiere).


    Ja, sonst würde ich beide einsperren.

    Das ist es ja, draussen sah ich noch nie wie sie streiten, der Neuling weicht immer im Auslauf usw.


    Wenn sie fressen, dann kommt er immer scheu dazu, kaum guckt Furlac, haut er ab.

    Darum kann ich mir nicht vorstellen warum es auf einmal so ist und der ,,alte,, Hahn blutig ist.


    Es ist somit einfach meine Annahme, dass es der Neuling ist, sofern sie im Stall sind und der Platz zum Ausweichen allenfalls fehlt.

    Aber das weiss ich nicht zu 100%.


    Gesehen habe ich eine Henne, die auf die blutige Stelle 1x pickte. Nicht fest oder so, Hahn machte kein Wank, und sie kam kaum richtig hoch.



    Es ist einfach extrem seltsam.

    Aber klar, wenn es morgen immer noch ,,offen,, ist, muss ich was machen.

    Ja, sofern es morgen wieder so ist, muss ich mal dem TA anrufen ob die was haben.
    Weil müsste es ja gerade sofort bekommen, bestellen usw. geht ja zu lange.



    Abtrennen:

    Ja, wäre wohl das sinnvollste in der Sicht, aber leider für die Zusammenführung gar nicht gut wenn ich quasi den Boss wegsperre und der Neuling sich dann ,,fett,, machen kann. :nönö: Das gäbe nach dem Freilassen vom älteren Hahn sicher Ärger.

    Wäre somit eher meine letzte Wahl....