Beiträge von inhii

    Und sonst wenn du nicht willst, dass er zieht (weil du keine Zugarbeit machen willst) dann musst du ihm das Ziehen beim Joggen verbieten und er soll locker an der Leine neben dir gehen.

    Ansonsten ist es halt dann eben Zugsport, ob du willst oder nicht:zwinker:

    Und wenn der Hund ständig voll zieht, dann können natürlich nicht wirklich passende Geschirre nach und nach den Körper ungünstig beeinflussen. Grad wenn der Hund schon ein ,,Rückenschaden,, hat. Das darf man auch nicht vergessen...

    Logisch wird er nicht zum Krüppel von heute auf morgen, aber eben nach und nach. Sei es bei den Schultern oder Rücken (der eben sowieso schon angeschlagen ist:sad:).


    Sofern du ihm also das Ziehen lassen willst, würde ich ein Geschirr anfertigen lassen, weil ich denke auch, dass du da ab der Stange nichts kriegst für so ein Hund:zwinker:


    Und aus Erfahrung: Wenn ein Hund rennen und ziehen will, dann wird er immer schneller sein als der Mensch selber :hihi::zwinker:

    Bei Flaffy wars aber der ersten Sekunde klar, die 2. Hündin hatte irgendwie gar keine Chance mehr...

    Als Flaffy angefangen hat zu atmen, ich sah es ist ein Weibchen, wusste ich sie ist es... ich habe dann noch gewartet, weil man will ja vernünftig sein:zwinker: aber auch mit 4 Wochen hat es sich nicht geändert.


    Pyri wurde mir zugeteilt von den Züchtern, sah sie mit gut 4 Wochen das erste Mal, sie man reingerannt und der Züchter sagte ,,der ist euer Welpe,,... mir wars so egal welcher... ich hatte mein Welpe. Der Züchter wählte aus nach dem was ich so ,,wünschte,, (lebendig) und das bekam ich hoch 10 :hihi::zwinker:


    Diuni suchte mich aus mit 6 Wochen, ihre Schwester mied mich während Diuni bei uns spielte und nicht von meiner Seite wich. Also sie fragten welcher Welpe ich gerne hätte, sagte ich nur, der Welpe hat glaub schon entschieden. Aber schon auf den Fotos die ich zuvor bekommen habe, fand ich diesen Welpen einfach extrem süss. Und auch da... ich habe es nie bereut. :0herzsm0:


    Also schlussendlich so richtig total bewusst, mit Verstand usw. habe ich glaub kein einziger Welpe ausgesucht, es war einfach so ein Gefühl, und war zufrieden mit dem was ich bekommen habe.

    Beim ersten Hund wars sowieso ganz speziell (schon fast gruselig) aber bekam genau den wo ich wollte zurück und dies war mein Seelenhund. :brav0:



    Also, einfach locker mal Welpis gucken gehen und einfach gucken, der Rest ergibt sich. :good::nicken:

    Und auch wenn man halt am Ende seine 2. Wahl hat, geht die Welt doch nicht unter. :zwinker:

    Kennt er deine Hundis gut?

    Wenn Hunde ,,unsicher,, sind oder grossen Respekt haben, gehen sie weniger gerne auf Köpfhöhe vom anderen Hund, grad wenn sie sich nicht sooo gut kennen, die einen Hunde eher sehr hochfahren... dann halten sie lieber etwas Abstand.


    Hatte ich als Flaffy jung und krass drauf war, da lief Pyri nicht mehr neben Flaffy...

    jetzt gehts wieder wo Flaffy klein wenig ruhiger ist. Aber Flaffys hochgedrehte Energie schreckte Pyri wohl ab.


    Aber ist ja eigentlich auch egal... er hat das Tempo mitgehalten, das reicht ja :good::brav0:

    Beim Anfangstext störte mich nur ein Satz:zwinker:

    ,,Unsere Kids möchten unbedingt einen Hund,,


    Da war mein erster Gedanke:

    und was wollt IHR (also Du und dein Mann)??

    Würdet ihr auch ein Hund kaufen ohne die Kids?

    Bin da immer etwas ,,allergisch,, wenn man Tiere kauft, weil die Kids sie wollen. Was wenn das Tierchen in 1 Jahr nicht mehr lustig ist?

    Sie dann lieber eine Schildkröte haben möchten :zwinker:


    Aber du hast dich ja später noch geäussert, dass du die Hauptsperson bist, dann ist ja gut. Weil die Person, die hauptsächlich um den Hund herum ist, die muss es zu 200% wollen. Da können die Anderen in der Familie noch lange wollen, bringt nichts wenn die ,,Hauptperson,, kein Hund will. :zwinker::nicken:



    Jacky's. Ich kenne sie als wilde, nie müde werdende Energiebündel.

    Aber dein Mann kennt ja die Rasse... was meint er dazu?

    Ich denke von der Beschreibung her, wäre er eher nicht sooo passend.


    Wächter: Meine sind auch Wächter, aber das hat ja nichts damit zu tun, dass sie gleich losbellen kaum gehe ich ausser Haus:noidea:.

    Wächter bellen nicht ohne Grund... Das wäre dann eben Erziehungssache, dass der Hund alleine bleiben lernt.


    Ich finde meine wachen stark und trotzdem sind es im Tag einzelne Beller (ca. 2-5x einzelne Wuffs, also kein Gebelle, 10x finde ich schon, ob Vollmond ist)

    Wenn es klingelt dann bellen sie, bis das ,,Problem,, an der Türe behoben ist:zwinker:.

    Garten würden sie bewachen wenn ein Fremder an den Zaun kommt, aber haben wir hier nicht, da wir eine Dachterrasse haben:zwinker::nicken:

    Reines Canicross ist einfach joggen mit Hund, so schnell es geht ohne Hindernis.


    Früher gab es noch Biathlon/Sporthundecross usw. wie die alle heute heissen, oft gibt es bei Ausschreibungen auch Verwirrungen wegen der Bezeichnung.

    Biathlon (mit dem habe ich ursprünglich im Zugsport angefangen) gehts auch um Zeit (jedoch gespickt mit Hindernisse, die man halt dann so schnell aber auch richtig absolvieren muss). Da ist man mit einem ,,trainierten,, Hund halt im Vorteil, ein Hund, der alles schon kennt macht die Hindernisse fast von Selber. Also hier bringen nur ,,dumm,, rennende Hunde nicht besonders viel, weil wenn man ein Hindernis nicht korrekt macht, kriegt man Strafzeit. :zwinker:


    Camp Canis ist meine neue ,,Liebe,, und Ersatz für mein ursprüngliches Biathlon (da Biathlon immer seltener wurden).

    Auch gerade gut, dass es bei denen nicht auf Zeit geht:super:, was sonst nie der Fall ist (es geht immer auf Zeit da die Menschen gerne Ranglisten haben:pfeifen::noidea:,). Bisher sind die die Einzigen, die mir bekannt sind, die gar keine Zeitmessungen machen.

    Schwerpunkt auf Hindernisse, Erlebnis, Schlamm, Dreck und Matsch. Mein letztes Video in meinem Thread ist ja von denen, halt nun die virtuelle Version. Sonst wären wir nun jetzt immer wieder live bei ihnen im Dreck am Wühlen. :yeah:


    Das Wochenende sind wir wieder unterwegs. :nicken::good:

    Keine Ahnung, aber 1 Woche ohne Wasser überlebt die nicht.

    Dann lieber Knick-Bruch-Fallen (als verdursten lassen), oder halt damit leben und nächstes Mal wieder dahinter. :noidea:

    ojeee, ist aber auch eine kleine süsse. :sad:

    Hoffentlich findet sie ihren Hund wieder. :nicken:


    Mir kam nun eher in den Sinn, so ein Psycho könnte den kleinen Hund zu sich nehmen und einfach behalten, wer wird das schon merken.

    Hundchen geht aufs Katzenklo und somit lebt es irgendwo in einer Wohnung.

    Dies war mein erster Gedanke... laufen genug Verrückte rum

    Man mag gar nicht dran denken:sad:

    ja, logisch, die klettern auch ganz gut. :pfeifen: Bald hast ein Nest in der Matratze :hihi:


    Lass die Hunde es regeln für dich und du kannst wieder gut schlafen. :zwinker::k_irre:

    Die kommen immer wieder, ausser du setzt sie weiss ich wo aus, dann kommt aber deren Familie nach :zwinker::pfeifen:



    Ich meine, OK... ist ja ein süsses Ding usw., aber wie viele Mäuse werden draussen gekillt von Katz/Hund und anderem Getier.

    Und nur weil sie im Haus ist, soll diese eine Maus Schonfrist kriegen?:noidea:



    Wir hatten schon ein Wiesel im Haus, süsses Ding, der war soooo schnell, noch ein Jüngeres.

    Der kam zur Türe rein, sperrten die Hundis ins andere Zimmer und schupsten das Ding mit Besen wieder raus. Hatten aber doch etwas zu tun weil es sooo schnell war. :hihi:

    Wir haben nur soweit Erfahrung im Bauernhaus in Frankreich, dort fangen wir hie und da eine.

    Aber: Nur so als Info. Mäuse sind nicht dumm, irgendwoher muss sie kommen. Heisst; wenn du die fängst und rausschmeisst, ist sie schnell wieder da....

    Bei uns kommen sie teils irgendwie durch die Mauern, man hört sie hie und da mal wieder eine hinter den Täfern oder so, da kratzen sie rum.


    Beste Methode, so hart es ist (sofern man nicht in kurzer Zeit eine ganze Bande im Haus haben will): Hunde sich wie Hunde verhalten lassen.

    Auf-nimmer-wiedersehen Maus:pfeifen::0haue-haue0:


    Ich kann dir gerne meine Hundis ausleihen, da ist das Problem zügig weg. :k_irre:

    Vielleicht hat er ja im Spiel eben etwas grob getan, logisch ist das auch nicht lustig aber heisst nicht dass er grundauf aggressiv ist🙄. Er ist halt gross und denke, dass andere Hunde da auch mal Angst kriegen. Er muss halt nach und nach lernen mit kleineren Hunde feiner zu spielen.


    Aber würde ihn mit dem Hund auch nicht mehr rennen lassen, gibt nur unnötige Diskussionen.

    Pyri ist die geborene Wächterin. :nicken:

    Wenn sie etwas hört, was sie überhaupt nicht toll findet, dann gibt es 2 Varianten dies zu melden:


    1.) Ohne jede Vorwarnung von leisem bellen oder knurren, kläfft sie ein einmaliger klarer lauter Beller aus:schreck:Ich erschrecke teils selber so stark, dass ich grad selber aufschreie. Da ist ein Herztest inklusive... :zwinker:


    2.) Oder sie hört etwas draussen und stolziert wie ein Pferd in der Ritterzeit mit aufgeplusterter breiter Brust, breitem Gang und schnaubend heraus. :kaputtlach: da muss ich immer so lachen... als würde sie sagen ,,Wer sucht Ärger?! Wer will Streit?!,,


    aber sie kann auch Stunden auf dem Balkon liegen und ihren Blick schweifen lassen.... :0herzsm0:

    ohhhh, so schön:0herzsm0: sogar mit weissen Beinchen, ich mag das so sehr.

    Nun etwas mehr Weiss an der Stirn, die Mähne nicht ganz so kurz geschnitten und es wäre ,,mein,, Pferd. :yeah:


    MG1393

    :hihi: dafür liebe ich die Füchse...

    Aber natürlich auch ganz viele andere Farben :nicken: Schecken finde ich auch ganz schön. Falben auch...

    Finde es auch überhaupt nicht schlimm, da war meine Diuni um einiges unsicherer, die blieb stehen und je nach dem bellte sie, sie konnte dann erst entspannen (sofern nah genug, beispiel ein Töff im Gebüsch gelagert) wenn ich es berühren ging und sie dann nachgekommen ist und dran schnuffelte.

    Du wirst sehen, das verliert sich immer mehr so Sachen und auch wenn mal wieder etwas auftaucht wo ihn verunsichert, ja... dann ist es so, solange er noch kopflos davon rennt, ist doch alles gut. :nicken:

    Leider kenne ich keine solchen Geschichten. :nönö:

    Meine eine Grossmutter lernte ich nie kennen (starb schon als meine Mutter Kind war) so auch der Grossvater.

    Die anderen 2 Grosseltern hatten ein Restaurant und hatten so ein kleinen Hund, dem alle Gäste Zuckerwürfel futterten, er wurde fett und blind. :sad::bad:


    Nur meine Mutter erzählte von ihrem Bauernhofhund (sie waren sehr arm), ein Art Schäferhund, der bewachen musste. Kinder warfen jedoch immer Steine auf den Hund runter:sad:, 1x riss er sich dann los und biss ein Kind, er musste erschossen werden, was meine Mutter sehr mitgenommen hat als Kind dazumal, ab da hielten sie sich ein Schwein als Hund, das Schwein musste sie auch hergeben an den Metzger. Ja... schöne alte Geschichten kenne ich somit nicht. :nönö: Nur traurige Geschichten.


    Hund war entweder Wächter von einem kleinen gammeligen Hofes, oder verwöhnter Gasthofhund (je nach dem wie der Gesellschaftsstand war):pfeifen:


    Aber ja, kann mir sehr gut vorstellen, dass früher Hunde einfach ganz andere Sachen leisten mussten als die Heutigen :zwinker::nicken: