Beiträge von inhii

    Ist spannend es mal so zu sehen, aber hast du nicht ,,Angst,, das dann bei deinem Shop gewisse Farben nicht mehr gut laufen?


    Meine Hundis mögen jede Farbe:zwinker::pfeifen:, und ,,schlechte,, Farben kann man sich im Training auch zu nutzen machen:good::nicken:

    Ich hatte grad beim Target eine Farbe, welche dem Naturboden sehr ähnlich war, damit sie es eben absichtlich sehr spät sieht (beispiel fürs Viereck im Obedience)


    Und auch bei so Dummy, eigentlich wäre es ja ein Vorteil wenn der Hund es nicht zu früh sieht, er soll doch auch schnüffeln und suchen, nicht nur gucken. :noidea:

    Drücke auch die Daumen.:good:


    Wie alt ist er eigentlich jetzt?


    Die TAs haben ja in den Jahren auch ihre Erfahrungen in Bezug auf Narkose und diesen Rassen gesammelt und werden es sicher so schonend wie möglich halten:nicken:

    Ich hatte mal sowas mit dem ersten Hund als ich im Tram war, mein Hund brav und sitzt bei mir, kommt eine Frau mit grösserem Hund, sieht mein Hund, schreit hysterisch ,,ist es ein Rüde, ist es ein Rüde?!!!,,

    Ich hatte gar keine Zeit um überhaupt zu sagen, dass es eine Hündin sei, schon machte sie mit dem Hund wieder ein Hechtsprung aus dem Tram raus. :noidea::zwinker:


    Alle Leute guckten nur doof und hatten wohl 1000 Fragezeichen, so wie ich auch, weil ihr Hund machte kein Mucks war total entspannt, zudem stieg sie ganz vorne ein und ich war ganz hinten. :gruebel1::noidea:


    Mein erster Hund war so toll, dass sie bei jeder Station, welche ein ....platz war, ins Platz sind:hihi: dazumal wurde es ja noch schön alles durch den Lautsprecher gesagt. :zwinker:

    Ja, die vertragen sich echt super bis jetzt. Am Anfang war Orion deutlich rangniedriger, durfte gerade eine Henne kriegen:hihi::zwinker: sobald er sich an einer anderen Henne vergriff, krähten diese und Furlac kam sofort und schupste ihn mit der Brust runter, kuschte er nicht sofort und ging weg, dann gab es hie und da mal ein Nachrennen über paar Runden im Auslauf aber immer mit dem Selben Abstand von ca. 50cm.

    Selbst dies legte sich nun, Orion hat sich paar Hennen mehr ergattert und nun hat jeder wie seine Lieblingshennen wo der andere Hahn nicht drauf darf, ein Teil wird glaub dann geteilt. :good::nicken:

    Ich hoffe auch, dass es so bleibt. Weil falls ich mal züchten will, wären so 2 verschiedene Hähne schon viel besser, dazu noch verschiedene Farben. :nicken:


    Wegen dem Krähen:

    1. die 2 Hähne krähen nicht mehr als 1 Hahn (Orion kräht nur ganz selten, Furlac etwas mehr als Boss)

    2. Ja, natürlich krähen sie im Stall wenn die Sonne aufgeht, das Tor geht aber dann noch nicht auf, somit ist alles etwas gedämmt (der Stall ist Doppelwandig mit etwas Isolation).

    3. Wir leben hier wirklich in einem Dorf (400 Leute) mit vielen Bauern, geht man durchs Dorf komme ich schon an 3-4 krähenden Hähne vorbei, das ist hier normal. Bisher also Null Thema, noch Keiner hat gemotzt, die einen Nachbarn hören es nicht, die anderen mögen es sogar. Vom Rest weiss ich es nicht und wenn sind andere Hähne schon näher als meine:hihi::zwinker:

    4. Der Stall ist so weit weg wie es geht, ein Teil der Nachbarschaft hat mein Haus dazwischen, was recht dämmt. Mein Schlafzimmer ist auf die andere Seite (also weg vom Stall) und ich höre rein gar nichts, mit offenem Fester wenn sie im Stall krähen.

    Die Kirchenglocke um 6 Uhr ist viel viel lauter, und selbst die höre ich nicht mehr :hihi: nach nicht mal 1 Jahr hier leben.


    Am meisten krähen sie, wenn ein Nachbarshahn kräht, dann geben meine Antwort paar Mal.

    Sie krähen also am Morgen wenn sie raus wollen im Stall, sind sie draussen krähen sie etwas rum, aber dann sind sie still, evtl. nochmal eine Phase durch den Tag wenn sie eben anderen Hähne hören.

    Und interessanterweise wenn Personen nahe dem Auslauf sind, als würde er dann loslegen um zu zeigen hier bin ich. Auch wenn wir misten kräht er mehr, dann kriegen sie aber Körner und sie sind ruhig. :good:

    Finde es völlig im Rahmen. :nicken:


    Aber jeder Mensch hat ein Geräusch, welches er überhaupt nicht mag.:zwinker::pfeifen:

    Bei mir ist es Menschenkrach.

    Ich liebe Kuhglocken:nicken:, das entspannt mich total, schade sind die Kühe auf der Seite der Hühner, also weg vom Schlafzimmer....

    Meine ersten 2 Hunde kamen mit unserer Katze super aus, Null Problem und lies ich auch alleine zusammen warten wenn ich weg war.

    Draussen wurden Katzen gejagt...


    Die jetzigen 2 Hundis wurden beide von Seite der Katze her nie richtig aufgenommen, Flaffy sogar als Welpe von der Katze im Dunkeln angegriffen, was sehr prägte. Das ,,Set,, (also Katze, Pyri sowie Flaffy) wurden nie wirklich Freunde, was ich sehr schade fand, vieles erschwerte und einschränkte. Ich konnte der Katze die Abneigung gegenüber diesen 2 Hunden nie verbessern, darum ging es dann automatisch mit den Hunden auch nicht wirklich. Sie konnten zusammen Keckse fressen, aber ein anderes Mal fauchte und schlug die Katze wieder oder Hund fixierte Katze usw.

    Draussen werden Katzen gejagt.


    Weil ich gesehen habe wie doch ,,einschränkend,, es sein kann, für Katze sowie Hund, ein Leben unter einem Dach ohne es wirklich klappt, werde ich keine Katze mehr haben wollen (unsere starb mit 18,5 Jahre Anfangs Jahr).


    Meine mögen keine Katzen, können die draussen an der Leine angenehm passieren, auch an der Flexi drehen sie nicht unnötig auf.... das ist gut so. Frei würden sie jede Katze jagen, wobei ich es bei Pyri an einer Hand abzählen kann wo sie je eine Katze jagte, und bei Flaffy kam es noch nie vor. Weil ich eben wirklich aufpasse und sichere.

    Wären sie aber frei oder eine Katze käme in den Garten, garantiere ich für nichts mehr.


    Darum sind Katzen drinnen und draussen 2 total verschiedene Sachen.

    Ich würde auch einfach alles was in die pos. Richtung geht ruhig loben, also entspannt sein, liegen, Blick abwenden, zu mir kommen usw. Da einfach ein ruhiges Lob.

    Mit schimpfen, Wasser spritzen und anderen negativen Formen kann man sich viel verbauen, weil man die Katze so als was böses strafendes macht.

    Wirklich durchgreifen würde ich wenn wirklich Attacken gegen die Katze geht im Haus, dann würde es sehr unschön werden, aber danach gleich wieder auch positives loben.


    Trainer ist sicher ein toller Ansatz, würde ich mir so ins Haus holen damit er die Situation beurteilen kann. :nicken:

    Heute:

    Die 3 Hennen haben seit paar wenigen Tagen aufgehört zu brüten, bewegen sich somit wieder mehr in der Gruppe, insg. habe ich ca. 3 Eier / Tag.

    Sie sind in der Mauser und ihnen gehts soweit ganz gut. :good:


    Meine Kiki...

    Die Hühner sind so cool, wenn ich aussen am Gehege entlang renne, dann rennen sie mir hinterher, nur sind die verdammt schnell im Rennen :hihi:


    Rasen gemäht, somit gab es 2 grosse Haufen frisches Gras für die Hühner, was sie lieben:yeah:


    Orion

    Dahinter die nun etwas weniger rote Zora :zwinker:


    Furlac und die Hühnerscharr


    Meine 2 Gockel :good:



    Ja, alle 11 Hennen und 2 Hähne sind wohlauf:nicken::good:

    und anhand der Aussen-Wassertränke haben wir nun gemerkt, dass sie noch immer wachsen, wir mussten das Teil etwas hochstellen. :nicken:

    Ich hatte heute eine Hundebegegnung auf der vorherigen Abendrunde, aber weder pos. noch neg.


    Folgendes:

    Es ist wunderschön, schöner HImmel, fast Vollmond, rosa Wolken, es dämmert.


    Auf dem Heimweg durch den einen Dorfabschnitt komme ich wieder dem netten Dorfhund entgegen, der Rüde ist immer frei vor dem Haus, wir gehen dort über die Strasse und ,,streifen,, so ein Ecken von seinem grossen Vorplatz.
    Er hat grösstenteils gelernt uns nicht abzupassen :brav0:(zwar nett usw. aber je nach Hormonlage wurde er schon von meinen zurückgewiesen, aber ansonsten gehts gut zwischen denen), somit bleibt er nun immer nett auf Abstand, ist eher ruhig, korrekt usw. Also Null Problem.


    Heute war er alleine draussen (meistens sitzen die HH auch dort), seine Katze sitz auf der Hauseingangtreppe.

    Wir kommen also über das Eckteil vom Vorplatz, nun kommt er ganz langsam in unsere Richtung und ich kriegte fast ein Herzkasper :schreck:smilie_sh_019

    Er kommt mit etwas im Maul auf uns zu, es ist hell, es hängt so im Maul schlaff runter.

    Ich: uiiiii,, was hat der im Maul ?!

    Freund: ohhh, nein, was ist das?!

    Ich: Gott, das ist doch eine Katze! "jammer"*:cry:

    Freund: UI nein, der Jagd doch nicht und ist immer frei.


    Hund kommt näher und näher, man sieht nun es ist hell mit etwas rot am Kopf (das muss sicher das Blut sein:schreck:).

    Er kommt noch näher, dann sehen wir was es ist.



    :pfeifen:Es ist eine Plüschkatze


    Meine Güte, der Kerl hat uns echt geschockt.

    Also wenn es quasi schon am Laufen ist, dann sieht man doch, ob es geht oder nicht.

    Spätestens dann hätte sie ja entspannen können und hat gesehen dass es auch jetzt noch gut geht zwischen den 2 Hunden.

    So etwas verstehe selbst ich nicht. :noidea: Und ich bin schon recht ein geprägtes Kind was so Hundekontakte angeht. :zwinker:


    Selbst wenn sich die Hunde von klein auf kennen, dann gibt es doch kein Grund warum man auf einmal so komisch tun sollte, ausser es sei mal was vorgefallen und geht auf einmal nicht mehr (was auch sehr gut möglich ist).

    Heute haben wir sicher 4 Std. am Hühnerstall gebaut.
    Denn es war langsam klar, dass sich hier Viecher in den Stall drücken (Mäuse), ich schraubte an Boden/Wand-Ecken schon weitere Latten oben drauf, aber sie kamen wieder durch:angry2:....

    Also haben wir nun alle Latten abgeschraubt, so sahen wir mal wie das ganze gebaut wurde, naja... nicht sonderlich dicht. Die Bodenbretter sind sehr unschön geschnitten worden, somit reichlich Spalten in den Kanten. Kein Wunder nagen sich hier Mäuse durch (und wer weiss was später sich auch noch durchgekämpft hätten). Also haben wir nun in die Spalten Schnellbeton gekippt, schön reingestopft alles. :nicken:
    Dann Eck-Metallleisten oben drauf und alles schön angeschraubt, natürlich auch gleich mit Silikon abgedichtet (wegen allenfalls Milben-Einnistmöglichkeiten).

    So... wenn nun noch eine Maus reinkommt, fress ich ein Besen. :zwinker:
    Unten kommt nun ganz sicher nichts mehr rein, und sonst knallen wir eine ordentliche Schicht Beton auf den Holzboden:zwinker:

    Aber nun mal abwarten:nicken:

    Nun haben sie ein frisches Zuhause und der Aussenbereich wird morgen in Angriff genommen, denn unsere lieben Hühnerchen grab sich förmlich unters Haus, helfen so natürlich Mäusen usw. noch. Also da auch alles zumachen, neue Erde muss schon wieder hin usw. :nicken:


    Ich glaube im Moment sind sie in der Mauser, liegen Federn/Flaum rum und sie legen deutlich weniger Eier (noch 3-4 / Tag).
    Aber es werden nun sowieso immer weniger wegen Herbst/Winter. Mal schauen....

    Oder das Grasfressen war/ist wegen den Würmer.


    Meine fressen Gras wirklich Phasenweise, mal extrem gierig und mal kaum welches, selten erbrechen sie danach sofort und das Gras kommt wieder hoch.


    Ich musste kürzlich auch entwurmen, Flaffy hatte das erste Mal im Leben sichtlich ein Wurm im Kot:uebel:

    Sie frass zuvor über 2-3 Wochen extrem viel Gras, so richtig süchtig, ich musste sie richtig wegziehen, war ihr einfach irgendwie nicht gut aber hat nie erbrochen. ich entwurmte auch 2x, da sie ja ersichtlich waren. Zwischen den Tabletten gab es noch 1-2 Tage wo sie Gras frass, ab der 2. Tablette seither frisst sie kaum noch Gras.


    Ich werde es mal versuchen zu achten, ob evtl. ein Zusammenhang besteht, bisher sah ich aber noch nie ein Wurm und entwurme ja regelmässig sowieso schon. Jetzt wäre es wieder nach gewesen und habe etwas länger gewartet und Zack.... igitt....


    Vielleicht haben die Hundis auch einfach ein Unwohlsein und futtern dann mehr Gras. :gruebel1:

    Wobei meine schon immer so Phasen hatten und sie dann wieder gingen, ich achtete mir bisher aber nie ob es nach dem Entwurmen besser wurde. Werde es mir nun mal versuchen zu achten ob es vor der regelmässigen Entwurmung zu vermehrtem Grasfressen kommt, wäre noch interessant. :nicken:

    Bei Diuni machte ich extra viel hin und her, die kam gar nicht mehr mit, wurde ihr schnell zu doof😉


    Auf ein Platz schicken gibt es bei mir so gut wie nie. Und wenn, dann muss ich den Platz definieren und sie dort ins Platz tun.

    Ja das stimmt, ich lasse sie sehr ungern alleine, aber einfach weil ich ein schlechtes Gewissen habe🙄

    Und in der Not haben wir hier am neuen Wohnort eine super Ausgangslage, könnten locker ein Zwinger machen, oder Türe zum Stall offen lassen und dort etwas einrichten zum Versäubern sofern sie es dann annehmen würden?


    Aber so wie es ist, ist es super


    Noch vor knapp einem Jahr brachte ich die Hundis vor der Arbeit zu meiner Mutter oder Bruder. Aber nun wohnen wir 1 Std entfernt.

    Mit den Kindern sehr ich es auch so.

    Die Grösseren wären sicher alt genug, hatte in dem Alter mein erster eigener Hund😉😊


    Aber es war von uns 3 Geschwister jeder Anders.

    Zuerst waren alle hell auf, alle wollten mit Welpe spielen und kuscheln.

    Meine Schwester (älteste) fand es schnell uninteressant und Welpi macht ja auch Sachen kaputt usw.

    Bruder (jüngster) kam länger noch mit laufen, eher weil man es sagte und verlangte.

    Ich war die Einzige, welch freiwillig mit Freude bei jedem Spaziergang dabei war oder alleine ging.

    Darum kriegte ich dann auch ein eigener Hund.


    Ich erzog ihn selber, ging raus....da übernahm aber ein Teil meine Mutter weil ich Schule hatte und nicht konnte, aber sobald daheim,vwar ich da für die Hundis.


    Das hat sich nie geändert und habe seither immer Hunde an meiner Seite🤗


    Aber nur zum zeigen, von 3 Kinder fand gerade 1 Kind Hunde für immer interessant.

    Ansonsten bleibt alles den Eltern hängen...damit muss man einfach rechnen.

    Ich denke fast jeder hier im Forum muss auch arbeiten gehen, ausser man ist Pensioniert😉


    Ich arbeite 70%

    Mein Partner 100%


    Ich habe 3,5 Tage voll durch, dann dafür 3,5 Tage frei am Stück.

    Kann über Mittag heim, da nur knapp 15min Weg und 2 Std. Mittag.


    Wir regelten es so, dass meine Mutter für die Tage zu uns kommt, hier wohnt, sie hat ihr eigenes Zimmer, bringt so ihre 3 Hunde mit, welche das Landleben geniessen können 🤗


    So ist allen gedient.


    Meine sind somit nur am ersten Tag für 2-3 Std. alleine.


    Sofern dies aber mal nicht ginge, könnten sie auch die Zeit alleine bleiben, auf Dauer würde ich aber ein Zwinger machen in unserem Unterstand, wo sie dann selbst hingegangen könnten...


    In der Not könnte mein Partner die Hunde auch ins Büro nehmen, ist erlaubt aber nicht so toll für die Hundis immer an einem Fleck zu liegen, darum vermeiden wir es.


    Ich kann sie ganz sicher nicht mitnehmen.


    So gehts nun wunderbar, es ist fast immer jemand da ausser eben an einem Tag und kurz wenn Mutter mit ihren Hundis Gassi geht.... Sie muss ja die Hunde aufteilen zum Laufen gehen 😉😊 5 wären gar viel, dazu ein Grossteil mit Jagdtrieb....

    Finde kommt auch drauf an für was man die genau verwendet, wo die Hauptpunkte liegen sollen. :nicken:


    Da ich (wenn ich überhaupt mal eine Schleppi brauche) sie in der Hand halten will und ein durchstartenden Hund halten können muss ohne sie mir aus den Händen gleitet usw. ist mir ein sehr guter Grip am Wichtigsten. :nicken:

    Da lege ich halt allenfalls etwas an Masse/Breite somit auch Gewicht drauf (weil bis das Material als solches reisst, braucht es schon viel... denke das Problem ist, dass wir die Leine nicht gehalten kriegen wenn sie zu dünn ist:pfeifen::zwinker:).

    Somit habe ich einfach die Antirutsch-Schleppleinen, habe da verschiedene Breiten gehabt.


    Sobald es dünner wird, finde ich aber den Halt nicht so toll auch wenn sie Antirutsch ist, dafür aber besser zum Nachschleppen lassen da dadurch eben leichter.


    Für 10m hatte ich immer die ,,Breiten,, und wenns noch länger sein soll, dann die dünnere Schleppi.


    5m hatte ich mal in Lederform aber sobald Nass = kaum noch Halt


    Für Welpen/Junghunde (wenn es wirklich nur ums Schleppen ging oder im Training als ,,Absicherung,,) hatte ich sogar ein ganz normales Seil gekauft, all 2m ein Knoten reingemacht, Karabiner dran, fertig. :nicken:

    Anne

    Muss dann deiner Meinung nach immer ,,neue Eindrücke,, vorhanden sein?


    Was wenn es euren Hundis mal ,, langweilig,, wird?

    Wäre das eine Katastrophe?



    Selber mache ich auch zu Hause kaum etwas an Bespassung, darum auch nicht in den Ferien.

    Und sie machen sofort mit, wenn ich es anbieten würde.


    Aber sehe es ja länger je mehr wie erica.

    Es tut gerade arbeitswilligen Hunden auch gut mal nichts zu ,, arbeiten,,.

    Hat nichts damit zu tun, dass ich finde der arme Hund muss was tun...ich weiss, dass die meisten Hunde gerne was mit seinem Menschen was machen.😉😊