Beiträge von whyona

    Hast du das Antibrumm Kids schon mal probiert?


    Also gegen mücken hält es stand, Zecken hatte ich schon ewigs keine mehr.


    Stinkt nicht so wie das rote Antibrumm und ich vertrags hauttechnusch gut (bin ja auch n bisl empfindlich)

    Ich persönlich kenne zwei Fälle ... beide male hielt es eine partei für nicht nötig seinen Hund bei sich zu behalten. TA Kosten wurden selbstverständlich übernommen, trotzdem führte es bei einem Fall bei einem alten DSH zu nem Wesenstest (resp zu zwei, weil jeweils beide Lebenspartner den Test machen mussten) und beim anderen Fall noch zu ner Anzeige die ne Busse zur folge hatte, da verbuchte das Vetamt zum glück den vorfall als Rüdenprügelei, war ein vernünftiger Sachebearbeiter. Kann man Glück haben oder nicht.


    Beide Fälle unnötig, nervig und teuer ... kann sich jeder ausmalen für welche Partei es jeweils teuer gekommen ist ...

    Also ich üb ganz gezielt das Hund auf den Rücken drehen, aber das nur in einer völlig entspannten Situation, so dass der Welpe lernt sich körperlich manipulieren zu lassen, aber dabei lernt dass das überhaupt nicht schlimm ist. Alles andere ist eher nicht vertrauensfördernd. Vor allem wenn man es nicht ruhig und souverän macht sondern es eher in hektik und nem Kampf mit dem Welpen ausartet oder man zu früh den Welpen wieder loslässt etc ...


    Ich würde da auch eher i spiel wenn sie grob wird n Abbruchsignal geben und sie festhalten bis sie ruhig ist und dann entweder weiterspielen oder halt andere Dinge tun.

    „Schade, dass du raus bist. Das nimmt dir eine Chance auf neue Erfahrungen.“


    Diese Erfahrungen hab ich 15 Jahre lang mit meiner Whyona gemacht, die Konflikte sehr gut umlenken, entschärfen konnte ... danke ...


    Ich mag mich halt in einer Diskussion nicht immer im Kreis drehn, deswegen nehm ich mich hier raus. Da nutz ich die Zeit lieber mit meinen Hunden.

    „ICH benenne solche Erlebnisse als normal oder nicht sonderlich speziell.“


    Joa 90% der Hundehalter sind da nicht ganz so entspannt ... mit solch einem Hund hast du schneller ne Anzeige am Hals als einem lieb ist. Ich kann mir sowas finanziell nicht leisten und hab auch keine Lust auf Auflagen.


    Und schön wenn du einen Hund hast der dann den Konflikt entschärfen will, sich zurechtweisen lässt wie du es sagst und sich zurücknimmt. Das macht, auch wenn es mancher nicht einsehen möchte, verdammt viel aus. Da gibt es aber andere Kaliber, die so einem Hund auf deutsch gesagt die Fresse polieren und es dann zu ner handfesten Beisserei kommt. Ich bete dass mir sowas nie passieren wird.

    Ich hab einmal n Hund Nachts verbissen in ne Tierklinik gefahren. Danke das hat mir für den Rest des Lebens gereicht.


    Und damit bin ich hier auch raus ...

    Auf den Rücken drehen find ich persönlich in der Situation nicht unbedingt zielführend. Wenn Hundi sich zu hoch gedreht hat, hab ich den Welpen durchaus auch einfach mal festgehalten bis sie wieder runtergefahren sind. Meine Hunde neigten aber auch beim „aua“ quitschen und weggehen zb zum hochdrehen. Das ist halt individuell.


    Man muss nicht immer alles eins zu eins umsetzen was Hundetrainer einem erzählen ...

    Wie gesagt wir drehen uns hier ja doch nur im Kreis ...


    Ich bin zumindest froh treff ich hier im realen Leben kaum jemanden an, der uns Kontakt aufzwingt (Schäferhund der MK trägt, bringt viele zur Vernunft) ... wir haben unsere regelmässigen Hundekontakte und gut ist. Und ob andere denken dass meine Hunde Aggressiv und assozial sind oder mich für n hysterisches Frauchen halten interessiert mich nicht wirklich ... sollen die Leute denken was sie wollen ...

    Du musst halt für dich rausfinden welchen Weg du gehst ... jeder davon muss sauber aufgebaut werden, sonst wird das auf dauer nix.


    In der Situation selbst wird nichts fruchten was du neu aufbauen willst. Ich bin mit Tarek schlussendlich den Weg des Abbruchs gegangen, anderer Hund geht dich nix an, punkt ... der Abbruch wurde neu in ruhiger Situation aufgebaut und erst dann übertragen. Allerdings muss man dazu sagen, Tarek meint es in den Situationen nicht nett mit den anderen Hunden und das alternativ erhalten, bei mir ruhig an lockerer Leine laufen, ist in Fleisch und Blut übergegangen und konnte somit auch verlangt werden.

    Mir geht es nicht mal primär dass man da nicht hingehen soll weils ne Stressituation ist ... mei Stress gehört zum Leben auch mal dazu und es gibt Hunde die können gut damit umgehen und das Kompensieren solange dieser Stress nicht permanent anhält ...


    Mich stört eher die Ansicht dass gewisse Hunde so sind wie sie sind weil sie unter der Fuchtel ihres ängstlichen Frauchens stehn ...

    Ich kann gern mal die Party da mit Tarek sprengen mal kucken wie lange die da Freude an ihm haben ... schön wenn ein Hund das mitmacht, aber völlig normal wenn ein Hund das eben nicht einfach so mitmacht ...


    Aber die Diskussion dreht sich eh im Kreis , manchmal wünschte ich mir nur ein bisl mehr offenheit gegenüber anderen und die Erkenntnis dass zu einem sozialen Miteinander auch Aggression gehört und unsere Hunde individuelle Wesen sindund gewisse Charakterzüge haben, völlig unabhängig von ihrem menschlichen Begleiter ...

    Weil ich schon zu viel gesehen habe, als glauben zu können dass 60 Hunde (mir reicht schon die beschreibung des einen Hundes, wo es nötig ist ihm nen tritt zu verpassen) wirklich alle total entspannt miteinander umgehen ...


    Wie gesagt Hunde tun verdammt viel um verletzungen zu vermeiden und Konflikte nicht hochschaukeln zu lassen ... und nur weil Hunde nicht zu agressivem Verhalten greifen bedeutet es lange nicht dass diese auch entspannt und chillig sind ...


    Zumal niemand 60 Hunde permanent über Stunden im Blick haben kann ...


    Und wenn man dann noch zu Worten wie „unter der Fuchtel ihrer ängstlichen Besitzer“ greift, verliert das sehr an objektivität ...

    Ja was wirklich entspannt ist liegt halt im Auge des betrachters ... und ich glaube kaum dass man 60 Hunde immer im Blick haben kann um das zu beurteilen wenn man mit dem eigenen Hund da ist.


    Aber ich find die Leistung der Hunde beachtlich, es ist wahnsinn was Hunde alles tun und aushalten um agressionen zu vermeiden ... zumindest gilt das für viele Hundetypen ... aber eben längst nicht für alle ... wenn man an solchen Orten ohne Hund ist und das mal beobachtet ist das sehr spannend was man da zu sehen bekommt, entspannung ist da eher weniger zu sehn.


    Meine Hunde hätten schlicht nichts davon. Ich weiss auch nicht wie Menschen darauf kommen dass es zum normalen Verhalten aller Hunde gehört lieb Kind mit allen anderen ihnen fremden Hunden zu sein, das ist nicht natürlich.

    Und Aggression gehört zum ganz normalen Verhalten dazu ... (und nein Aggression fängt nicht erst beim schreddern anderer Hunde an)

    Ich würd auch mal an der Basis kucken, wie ist seine allgemeine orientierung zu dir? Wie ist seine Leinenführigkeit?

    Nimmt er tabus in kleinen Dingen (zb Gegenstand oder ein zimmer ist tabu) an oder diskutiert er da auch?

    Hast du ein anständiges Abbruchsignal, das auch sitzt, aufgebaut ganz unabhängig von der Situation?


    War sein verhalten kmmer schon so? Durfte er früher oft zu Hunden hin? Oder wie handhabst du das?

    Ich sag immer wer heilt hat recht ... bei Nicci kommen die üblichen Zeckenmittel jetzt erst mal nicht in Frage ... wenn sie mir schon auf einfache Augentropfen mit geschwollener Schnauze reagiert will ich gar nicht erst wissen wie sie auf Zeckenmittel reagiert. Da weich ich lieber mal auf alternativen aus und kucke inwiefern wir da erfolge erzielen ...

    Ich finds auch immer wieder erstaunlich wie persönlich das Tutnixhalter immer nehmen, wenn man mit ihrem zb harmlosen und unerzogenen Hunden keinen Kontakt wünscht, und die anderen oft vorverurteilen ...


    Aber mittlerweile ärgere ich mich auch nimmer drüber, bin ja nicht auf der Welt um mir nur Freunde zu machen.


    Da hast du es natürlich schwerer mit deinem süssen Beagle, mit 30kg Schäferhund der den anderen mal kurz mit Maulkorb zu Boden donnert, sind die Leute sehr schnell einsichtig smilie_sh_029 auf deren gejammer geb ich allerdings schon länger nix mehr, ich warn ja schliesslich vor ...

    „6Monate, spazieren gehen wir immer nur an der kurzen Leine. Aber danke für die Tipps :thumbup:


    Also ich hoffe mal dass ist nur unglücklich ausgedrückt, und sie auch frei laufen kann aufm Spaziergang oder?

    Und wenn Freilauf nicht geht, warum auch immer, dann könnte ja mal mit langer Leine arbeiten. Nur an kurzer Leine ist sehr ungünstig finde ich, vor allem für einen jungen Hund.


    Ich erwarte von meinen Hunden von anfang an ne Leinenführigkeit, aber im Gegenzug dafür können sie sich meist frei (oder mit Schleppe angesichert) bewegen ...

    Ich hau hier mal n neues Thema raus ... könnte n bisl Hilfe bei der Futtersuche brauchen.


    Unique scheint ne Futtermittelallergie/unverträglichkeit zu haben. Im moment wäre mir wichtig n Futter zu finden was nur eine Proteinquelle hat. (Sicher kein Rind, vermutlich scheiden Huhn und Wild auch aus) ...


    Ich tendiere im Moment erst mal zu nem Nassfutter, erstens um möglichen Futtermilben im TroFu zur Sicherheit erst mal zu umgehen und das gut schnell zu besorgen ist. Ne einigermassen zahlbare Fleischquelle aufzutun ist meist nicht so einfach, vor allem wenns um alternative Fleischsorten geht.


    Ich füttere normalerweise kein Nassfutter, habt ihr mir tipps von Marken die reine Fleischdosen abieten? Kohlenhydratquelle würde ich dann separat dazufüttern. Was füttert ihr so an Kohlenhydrate euren Hunden?


    Langfristiges Ziel wäre dann schon wieder frisch füttern, aber im Moment ist mir wichtiger dass sie erst mal den Bauch wieder voll kriegt und zunimmt. Sie ist von der ersten Runde Durchfall noch immer etwas dünn. Und vor allem die Verdauung sich beruhigt und die Allergischen reaktionen (zb geschwollene Schnauze) aufhören.


    Danke schon mal für eure Mühen.

    Gerd Leder ist sicher ne gute Adresse wenn es um Hütehunde, allgemein Hunderassen, geht ...


    Ich kenn nur einen, der als Familienhund lebt, ich möcht ihn nicht geschenk haben. Kann sehr schlecht mit Reizen umgehn, oft völlig drüber, sehr führerhart, agiert sehr körperlich etc ...


    „Diese werden richtig zur Arbeit eingesetzt und sind ganz normale, angenehme Hundis. “

    Ja solche Spezialisten sind dann angenehm wenn man ihre Bedürfnisse erfüllt ...

    inhii


    Erst mal ne Runde Physio hinter mich bringen, dann die neuen Orthopädischen Einlagen kriegen und dann mal abwarten wie sich die Schmerzen im Alltag verändern resp hoff verschwinden ...


    Wenn ich da schmerzfrei bin werde ich extra laufschuhe besorgen und dann langsam ohne Hund zu joggen beginnen ... und dann mal sehn wie es klappt. Wenn alles gut geht geh ich dann nach und nach wieder mit Hund. Aber das wird seine Zeit brauchen :smile: