Beiträge von Chiara

    als Markierungshilfe würde ich z.B die Stäbe niemals einsetzen 😁 da hätte ich dir aber einen ganz tollen Tipp der Scar wahnsinnig geholfen hat



    Deine Überlegung mit Napf und Voran sofort bestätigen macht durchaus Sinn

    mit Napf hab ich es nie gemacht


    Ich hab entweder über Memory gearbeitet

    Half-blind (sichtig ausgelegt und wenn er mit dem auf dem Rückweg ist legt Hilfsperson nach)


    Mit Stäben hab ich ganz gerne gearbeitet (bekommt man bei http://www.everdog.ch 🤣)

    Vorteil, der Hund sieht sie

    Nachteil, der Hund sieht sie


    Man kann sie dann aber immer schräger in den Boden stecken, so dass der Hund erst blind, also auf Vertrauen in deine Hand losrennen muss und es je nach Gelände erst nach einigen Metern rennen sieht

    Sehr cool🥰🥰🥰


    Die Pfiffe kann ich dir empfehlen im Auto zu üben🤣

    Ich hab damals pro Arbeitsweg ein Pfiff geübt😂 (da isr Scar nicht im Auto)


    wichtig ist, vernab vom Hund zu üben (nicht das er falsche Pfiffe lernt)

    Scar muss beim Zossen das Ding auch mit der Nase anzeigen und verharren.


    Ich hab es Anfangs so hingehalten, dass er zwar mit der Nase rankam, aber es nicht aufnehmen konnte. Ich hatte in einer Hand das anzuzeigende Ding und in der anderen Hand den Clicker


    Ich versuch mal die Schritte zu differenzieren


    Bei Interesse - Click (Blick geht Richtung Ding)

    Nase geht Richtung Ding - Click

    Nase berührt Ding - Click

    Nase bleibt 1Sekunde am Ding - Click

    Nase bleibte 3Sekunden am Ding - Click


    Wenn das einen Moment klappt, halte ich es so hin, dass mehr von dem Ding ersichtlich ist und fange bei Nase berührt wieder an


    Und so weiter bis es flach auf meiner Hand ist


    Wenn das zuverlässig klappt, in der Wohnung auf Nasenhöhe auslegen (Nasenhöhe weil ich z.B keine Platzstellung möchte bei diese Übung)



    Verständlich?

    .


    Bisschen "geinfluenct" von den vielen Spürnasen-Kurse und Zielgeruch-Seminaren überleg ich ob ich mit Marvel nicht auch das Kleinstobjektsuchen (Geruchssuche, was auch immer) aufbauen soll. Würde sicher die Suchleistung noch einen Ticken steigern und auch seine Such-Ausdauer

    jaa, mach das🤩

    Dir muss ich ja nicht erzählen, dass wir diese Übung lieben, du bekommst das ja immer wieder mit😅

    Ich finde, es fördert auch das ruhige Suchen. Und ich finde es die ideal Übung für "keine Zeit, keine Motivation" irgendwas zu tun🤭diese Übung kann man auch in der Wohnung gut machen

    Sobald ich ein Gilet mit Rückentasche anhabe, ist schon eine gewisse Erwartungshaltung da, weil da Dummies drin sein könnten. Auch gewisse Orte schüren das zum Teil. Ich versuche, nicht in diese Haltung rein was zu machen. Bei Lennox lässt das bald wieder nach, aber Yorik kann dann schon sehr an mir kleben, um ja nichts zu verpassen. So lange er nicht penetrant und mühsam wird, läuft er halt einfach neben mir, das ist mir egal.


    Bei Westen würde sich bei Scar auch sofort eine Erwartungshaltung zeigen. Das wurde aber von mir so auch trainiert. Ich hab im Training immer eine Weste an zum trainieren (also wenn richtig gearbeitet wird)

    Stellt sich bei Euren Hunden eine Erwartungshaltung ein?


    Bei Scar nicht in dem Sinne. Ich baue Übungen aber auch sehr individuell ein. Mal machen wir gar nichts. Mal direkt am Anfang, mal dort, mal da. Er weiss eigentlich nie ob was kommt oder nicht. Er findets toll, wenn wir etwas machen, aber Hündinnenpipi riechen und blöd rumflitzen findet er auch toll🤣

    hallöle zusammen


    Ich weiss gar nicht, ob es schon so einen Thread gibt, ich hoffe mal nicht🙃


    Macht ihr auf dem Spaziergang kleinere Beschäftigungen? Falls ja, was den so? 😁


    Wir verstecken mal kleine Dummies die gesucht werden dürfen

    Üben Positionen (für BH)

    Auch mal ein voran wenns die Wiese zulässt

    Und aktuell suchen wir ganz gerne unser kleines Ballstückchen, welches er anzeigen muss. Für ihn besonders schwer, dass er es anzeigen muss, da er für sein Leben gerne bringt😁


    Hier mal ein Video von Heute. Ich leg das Teilchen aus, während er beschäftigt ist (schnüffeln, Markieren, rumflitzen)


    Wir haben alles andere als einen klaren Rhythmus.

    Das einze was immer gleich abläuft, ist wenn ich Frühdienst habe unter der Woche.


    Dann stehe ich um +/- 5Uhr auf und verlasse um 6Uhr die Wohnung ohne was mit Scar gemacht zu haben, ausser eventuell gekuschelt wenn er schon wach ist. Er verlässt mit meinem Freund um halb 7 die Wohnung und die beiden gehen zur Arbeit. Wenn sie um 18Uhr heimkommen gehen wir später dann alle zusammen auf eine Runde, ca 50 Minuten.


    Ansonsten🤷‍♀️ wenn ich Spätdienst habe stehen wir zwischen 7 und 9 Uhr auf. Werden gemütlich wach, gehen entweder auf grosse Runde oder Trainieren. Dann nach Hause, ich Duschen und Essen. Kurz vor 14Uhr Pinkeln für Scar, danach geh ich zur Arbeit und Scar geht vermutlich schlafen bis mein Freund kommt.


    Wenn ich frei habe, stehen wir im Normalfall gegen 7Uhr auf. Gehen spazieren oder trainieren wann wir Lust haben, danach döst er und ich mache Haushalt, schaue TV, lese, lerne, was auch immer und irgendwann gehts dann wieder raus😅aber alles immer erst dann, wenn uns (vordergründig mit, Scar will eh immer raus) danach ist.

    🇨🇭SKG Schweizer Meisterschaft 2021 🇨🇭


    Klein Scar und ich startetend in der Klasse Begleithund 3.

    Neben uns waren 22 weitere Teams am Start.


    da sehr wenig Training dieses Jahr, war mein Ziel Spass haben und bestehen.


    Am Samstag war Unterordnung und Führigkeit für uns dran.

    Scar war leider etwas sehr abgelenkt von allem drum und dran (unser Platz war ein wenig erhöht, links unten waren die anderen Sparten dran, rechts war der Treppenabgang und der Eingang in die Halle, vorne die Zuschauer und Durchgangsweg) ergo, sehr viel Ablenkung. Scar hörte aber immer zu was ich sagte. In der Unterordnung gab es 91 Punkte. Ich der Führigkeit benötigte ich leider 2x ein Doppelkommando, somit noch 90 Punkte.


    Mit Samstag bin ich eher etwas in getrübter Stimmung, das können wir eindeutig besser. Aber halt eben die Ablenkung und das mangelnde Training. Von daher alles gut.


    Sonntag waren wir mit Nasenarbeit dran.

    Erst die Fährte, der erste Schenkel war etwas unkonzentriert, ein Winkel überlief er ein wenig. Dafür hatte er aber sehr tolles Tempo! Das freut mich am meisten!! 47/50 Punkten


    Das Revier hat sehr viel Spass gemacht mit ihm. Das Gelände war sehr schwer, der Wind wechselte von allen Seiten bis hin zu absolut Windstill. Er ging teilweise nicht ganz raus, rannte aber relativ gerade und benötigte und 2x ein Doppelkommando (was für uns auf dem Revier echt wenig ist) 46/50 Punkten.


    Nach der Nasenarbeit war ich richtig zufrieden und sehr sehr stolz. Wir haben insgesamt 274 Punkte erreicht🥳


    Bei der Siegerehrung landeten wir auf dem 4. Rang mit nur 1 Punkte differenz zum Platz 3🥳🥳


    Mein Ziel also mehr als erreicht! Ich bin so stolz und absolut zufrieden mit meinem Bär 🥰🥰


    Nun ist für uns die sehr kurze Prüfungssaison bereits wieder durch und wir starten nächstes Jahr wieder durch😁😁

    Wer kann sich den noch an unsere Fährtenanfänge und Verlauf erinnern?

    Ich fasse es zusammen: Er war viel zu schnell und hektisch, ich nicht in der Lage ihn zu führen. Arbeitete aber im gross und ganzen immer sauber. Trotzdem wollte ich das ja immer ändern, lernen meinen Hund auf der Fährte zu führen, das Tempo drosseln, mehr Ruhe in die Arbeit bringen.


    Ich zeige ich einen Ausschnitt von Heute und darf sagen, dass das mittlerweile Standart ist. Wird er schneller, lässt er sich super bremsen


    Ach, was mir gerade noch durch den Kopf ging, ist eigentlich nicht sehr wichtig, aber was mich am Aufbau von T. Schnatz oder allgemein von vielen Trainer bisschen gestört hat.


    Ich baue Übungen gerne so auf, dass das Setting stimmt. Beispiel aus der Unterordnung, trainiere ich die Positionen die irgendwann dann auf 30 Schritte frontal zu mir sind, baue ich die von Anfang an frontal auf. Die Positionen, welche neben mir am Bein sind, werden nie auf Distanz trainiert, sondern immer neben mir. Anfang bin ich zwar zu ihm gewandt, drehe mich aber immer weiter Richtung richtige Position.


    Beim Stopp-Pfiff ist es ja so, dass ich den Hund eher selten bis nie abstoppe, wenn er in meine Richtung läuft, meistens muss man den Hund ja stoppen, wenn er sich von mir weg bewegt. Deshalb habe ich fürs BH dann einen anderen Aufbau gewählt

    Für das Dummy habe ich es nach T. Schnatz aufgebaut.


    Der Hund läuft auf dich zu und du wirfst den grossen Keks hinter ihn. Hat er ihn gefressen geht deine Hand wieder hoch, bis er sitzt. Ramona hat das schon gut beschrieben. Für diesen Aufbau hätte ich eventuell sogar Videos, müsste ich schauen.


    Für Begleithund hab ich es anders aufgebaut. Er kannte das "steh" schon. Ich hab ihn Vorsn gesendet, Pfiff, Kommando Steh hinterher, sofort aufgelöst bei Reaktion (noch nicht das Steh, aber das "wahrnehmen, ich will was von ihm" und dann die Bestätigung immer weiter rausgezögert. Im nächsten Schritt dann ohne verbales Kommando