Beiträge von Bluenote

    Ich bin ja öfters mal auf einem spontanen Nachtspaziergang (so 22 Uhr bis Mitternacht) unterwegs, wenn ich am nächsten Tag frei habe, weil ich es nachts einfach liebe im Wald. :zwinker: Am liebsten bei hell strahlendem Mond, wo man nicht mal Licht braucht und sogar seinen eigenen Schatten sieht, aber auch im Stockdunkeln mit Stirnlampe.


    Ich weiss - oder nehme stark an-, dass Puka mich wohl nicht verteidigen würde. Er würde glaubs auch nicht speziell anzeigen, wenn jemand käme, er ist so menschenfreundlich.

    Shirin hingegen würde tun wie Sau, garantiert. Sie bellt ja bereits tagsüber normale Fremde an, wenn ich sie nicht manage. Und würde tatsächlich mal jemand kommen, der wirklich komisch/potenziell gefährlich ist, würde ich sie einfach ungehindert Radau machen lassen. :hihi:

    Aber ich weiss, solange sie nicht reagiert, ist da auch niemand und das gibt noch zusätzlich ein sicheres Gefühl. :smile:


    Aber allgemein habe ich um diese Zeit irgendwo mitten im Wald eigentlich am wenigsten Angst. Weil ausser so ein paar Komischen wie ich :biggrin:, ist da ja meistens wirklich niemand mehr unterwegs und schon gar nicht lauernd, bis genau da vielleicht iiiirgendwann zufällig doch noch jemand vorbeispaziert.


    Und das trotz ausgeprägter Traumafolgestörung :zwinker:, weil ich mich da - und mit Shirin noch mehr - eigentlich sicher fühle, weil so schlimme Dinge, wie Amelia schon schrieb und ich für mich bestätigen kann, meist im engeren Umfeld oder an stärker frequentierten Orten passieren und nicht im einsamen Wald "im Irgendwo". Ich werde von Leuten, die meine Geschichte kennen, auch immer wieder gefragt, ob ich spinne, so nachts alleine im Wald und warum ich keine Angst habe...aber mir ist es tagsüber dann wirklich fast mulmiger und ich fühle mich ungeschützter, wenn noch viele andere Leute unterwegs sind, seit mir vor einiger Zeit am heiterhellen Tag mal ein Exhibitionist begegnet ist. :sad:


    Aber die Frage, wie ein Hund im Ernstfall wohl reagieren würde, finde ich mega spannend. Aber man hofft ja, das nicht rausfinden zu müssen.

    Spontan: Ich würde sie momentan glaubs gerade noch jedes Mal, wenn sie nach z.B. so einer Kau-Pause zur Balkontür geht, rauslassen oder mit ihr rausgehen. Kann sein, dass sie ganz fein anzeigt und das Vor-die-Balkontür-Stehen dazugehört.

    Bei Puka musste ich auch ganz genau beobachten, er zeigte nur ganz feine Zeichen.

    Das finde ich richtig cool. :good: Und irgendwie doch auch das einzig Richtige...? GERADE im Wettkampf, wo alles eh schon weniger ruhig ist als im Training, ist es doch wichtig, auf solche Dinge zu achten, vorallem wenn er es im Training kann.

    Aber machen glaubs viele nicht, darum finde ich es umso toller, gibts Leute wie dich, die das so durchziehen.

    Das ist wirklich unangenehm den Weg nicht frei hat.. mag ich auch gar nicht :nönö:


    Ich bleibe aber auch oft stehen mit Durotan, weil er zu einem Känguru mutiert sobald er Hund sieht :k_irre: Aber immer so das andere noch vorbei kommen


    Und zu dem Dogge nimmt kleinen Hund in den Mund, ich kann jetzt das nicht verallgemeinern aber Durotan nimmt auch jeden Hund in den Mund, keine Ahnung wieso aber es ist seine Spielweise.. und wenn ich denke wie "schlimm" das aussieht.. vergleich zu Hetty die "beisst" sieht auch nicht schön aus aber so spielt sie halt oder andere Hunde die Bellen andauernd und meinen es nicht bös. Ich will auch garnicht die Dogge in Schutz nehmen nur das mit dem kopf ins maul das kenn ich auch bei Durotan und er ist nicht Böse unterwegs :zwinker:

    Also beim friedlichen Spiel hätte ich jetzt null Mühe, wenn Durotan Pukas Kopf verschluckt. :biggrin: Da hätte ich keine Angst.

    Aber hier waren's ja zwei sich fremde Rüden wo's "gräblet" hat und die Dogge in der Rauferei Puka "um den Nacken" gepackt hat. Also Streit, nicht Spiel. Und das empfinde ich dann schon etwas anders, wie "die Art, wie ein Hund spielt".

    Doch, doch...kann man...und wie du siehst, geht das für einige Leute sogar ganz leicht. :biggrin:

    Oje, ja...ich frage mich auch ziemlich oft, wie man "etwas kann" und ich es einfach nicht verstehe. :noidea:


    Ich war gestern mit Puka bei uns im Völkerwanderungsgebiet auf dem langen Spazi. Beim Schützenhaus-PP viele Autos/Leute, darum Puka angeleint zum Vorübergehen. Stehen dort mitten auf dem Spazierweg Leute mit zwei unangeleinten Doggenrüden und quatschen, sehen mich aber kommen und gehen einen halben Meter zur Seite. Puka auf die abgewandte Seite genommen, ganz kurz geführt, etwas in die Wiese ausgewichen und zackig vorbeimarschiert.


    Kommt der eine Riesenrüde angerauscht, stellt sich vor uns/vor Puka und macht sich von oben herab noch riesiger als er eh schon ist, Puka macht sich steif, ich kann nicht einfach schnell vorbei und weiter, weil der Doggerich so gross im Weg steht, höre den Besitzer grad noch "nein, komm, fiin sii" sagen, da machts auch schon bumm und der Andere packt Puka von oben herab über den ganzen Nacken. Und wenn einer anfängt und loslegt, sagt Puka nicht nein.


    Zum Glück war Puka noch angeleint, weil ich ihn so nämlich mit einer Hand wegziehen konnte, als die Dogge losliess und mit der anderen dieselbige am HB packen und irgendwie 70kg festhalten.

    Wenigstens hat mir der HH sein Tier dann sofort abgenommen.


    Puka hatte keine sichtbare Verletzung, war aber super gestresst danach.

    Ich hasse sowas soooo sehr!!

    So sorglos und ignorant und auch einfach gefährlich wenn's blöd kommt.

    Ich steh doch nicht mit einem unangeleinten riesigen Doggenrüden, der andere Rüden anmacht und Raufereien beginnt und nicht hört, mitten im so stark frequentierten Spaziergebiet auf dem Weg rum und lass ihn zu angeleinten fremden Hunden. Und dann noch zu so einem kleinen, dessen ganzer Nacken in den Fang passt und wo's dann einfach nicht nur ein Löchli in der Haut gäbe.


    Ich werde es NIE verstehen, nie. :k_irre:

    Ich habe vielleicht auch schon einen Namen für meinen zukünftigen Mittelpudelrüden. :kaug::biggrin:


    Onni (Finnisch für Glück).


    Also ich glaube, das mit dem Pudel hat sich jetzt definitiv in mir festgesetzt. :hihi:

    Update: Bei den Zacarosa's in Romanshorn haben beide Pudel, Rüde und Hündin, die Zuchtzulassungsprüfung bestanden. Die Hündin ist nun gedeckt worden und wird - sofern sie aufgenommen hat, wonach es aussieht, und wenn alles gut läuft - somit den Beginn der Zacarosa's Silber-Mittelpudelzucht einläuten. :smile:


    Wurfdatum ist um den 28.Oktober und gegen Ende November, wenn die Welpis so vier Wochen alt sind, darf ich zu Besuch vorbeigehen und die Züchterin und ihre Hunde kennenlernen. :spass:

    Und Weeeeeelplis bestaunen natürlich! :0herzsm0:


    Ich freu mich super fest auf diesen Besuch! :super:

    Leider gibts jetzt und in nächster Zukunfz definitiv noch keinen Pudel :kaug:...aaaber ich glaube, dass ich mich innerlich bereits so ein biiiitzeli festgelegt habe, dass es nach Shirin erst mal keinen Terrier mehr gibt zu Puka...:pfeifen::zwinker:

    @ Lenny: Ich finde ihr macht das gut. :nicken:


    Es sind alles gute Inputs, aber es braucht Zeit und gemachte Erfahrungen. Es ist immerhin euer erster Hund und erst mit dem Erleben kommen die Aha-Erlebnisse, das Erkennen und Verstehen der Theorie in der Praxis und dann irgendwann auch mal sowas wie Routine. Einfach dranbleiben, Schritt für Schritt, Tag für Tag. :good:

    ooh optisch ganz klar die

    Poecilotheria metallica

    Ja, das ist eine der absolut schönsten und beliebtesten Vogelspinnen. :love: Müsste halt schauen, wo ich so eine her bekomme.


    Und sie ist ein Baumbewohner, das wäre auch neu für mich, ganz andere Terrariengestaltung.