Beiträge von Bluenote

    Ich war heute auf einem Winterwanderweg wandern.

    Mittagspause auf einem relativ schmalen Mäuerchen. Hundis sitzen neben mir auf ihrem Tuch. Kommt ein Tervueren angesaust, Rüde, Hundehalter nicht sichtbar, und steigt zuerst mit den Vorderpfoten mega aufdringlich auf meine Kollegin drauf, welche so halb im Schnee liegt mit ihrer 14-jährigen Oma-Hündin bei sich auf dem Bauch, welche zum Glück nicht reagiert hat. Sie schickt ihn weg, er kommt zu mir und stellt direkt vor uns den Kamm und knurrt. Puka und Nova fangen an zu reagieren auf der Mauer, vorallem Puka, der Schäfer zeigt die Zähne und will voll stänkern. Ich halte mit einer Hand meine Hunde irgendwie, mit der anderen den Schäfer am Halsband einigermassen von uns fern. Dabei fällt erst Puka von der Mauer, Nova rutscht hinterher, zum Glück war unten ein Schneehaufen, und mein Reissalat kippt in den Schnee und in meinen offenen Rucksack. Das ging so mega schnell alles, bis meine Schwester reagieren konnte, bei uns war und mir den Schäfer abnahm.


    Da kamen dann auch die Halter anspaziert, riefen aber den Hund nicht ab, meine Schwester hat ihn dann streng und vehement weggeschickt und er trollte sich dann endlich. Die Halter haben gegrinst, blöd geguckt und "ou sorry" gesagt, sich aber nicht entschuldigt oder so.


    Puka lief danach 20 Minuten lang auf drei Beinen, ich musste ihn ein Stück weit tragen. Nachher lief er zum Glück dann wieder okay.


    Sooooooo dermassen unnötig!! :0haue-haue0:

    Magi : Der Weizen ist getrocknet und vom Qualipet.

    Bei mir leben sie eigentlich in der Regel relativ lange, so bis zu drei Wochen. Ich kaufe sie immer subadult und wenn sie gut hängen können, häuten sie sich meistens auch ins adulte Stadium. Ich muss aber auch mega darauf achten, dass es nicht feucht und vom Kot gruusig wird. Ich nehme die Heuschrecken so alle vier Tage raus und entferne und erneuere die Küchenpapier-Lage und die Futter-Einstreu am Boden. Wasser an sich stelle ich nicht rein, die Flüssigkeit bekommen sie durch Gurke, Karotte und das Katzengras, welches ich ab und zu mit ein paar Wassertröpfli bespraye.

    Ich habe eine Weile gebraucht um herauszufinden, wie sie länger als nur ein paar Tage leben, aber nun hab ich's glaubs raus. :zwinker:

    Ich zitiere mich hier mal selbst, Feder . ;)


    Ja, ich halte eine Vogelspinne. :nicken: Ich hatte zwei, aber Miss Sheldon ist altershalber verstorben. Jetzt habe ich noch Rosalie, welche jetzt auch schon 9-jährig ist.


    Die Heuschrecken sind Rosalies Futter, dürfen es bei mir aber noch eine Weile schön haben, bevor sie gefressen werden. Ich beobachte sie mega gerne. :smile:

    Ich gehöre zu den Spinnenphobiker und wollte mich selber gerade testen ob und für wie lange ich hier einen Blick auf die Bilder werfen kann - keine Millisekunde habe ich es geschafft. Und meine Hände sind schweissnass und ich merke wie ich oberflächlich atme...

    Ich kann dir gut nachfühlen! :nicken: An dem Punkt war ich auch mal, dass ich selbst bei Bildern sofort körperlich mit Panikanflügen reagiert habe.

    Und so Vogelspinnen sind dann ja schon auch ein ziemlich eindrücklicher und sehr "spinniger" Anblick.

    Aber du hast es versucht! :zwinker:

    Gestern war ich mit den Hundis draussen, links Autobahnzaun, rechts Felder/Wiesen. Kommt von weit hinten eine Kutsche mit zwei grossen Warmblütern angefahren. Ich "kenne" den Hof und die Leute, weil ich sehr oft dort vorbei laufe. Sie haben eine Deutsche Dogge, intakter Rüde. Dieser ist manchmal im Garten wenn wir am Hof vorbei kommen und er begleitet immer die Kutsche. Normalerweise sitzt er hinten drin oder wird reingerufen, wenn andere Hunde kommen. Bis jetzt nie ein Problem.


    Gestern kamen sie also von hinten angefahren, die Dogge läuft neben der Kutsche, ich habe meine Hunde früh angeleint. Als sie sich dann näherten und ich sah, dass der Fahrer die Dogge nicht in die Kutsche schickt (normalerweise macht er das immer), bin ich mehrere Meter in die Wiese hinaus zur Seite gestanden und habe meine Hunde angeleint bei mir sitzen lassen. Ich habe wirklich angenommen, dass auch jetzt alles anständig abläuft und der Doggenrüde in dem Fall wohl nicht zu uns kommt, wenn er ihn an der Kutsche weiterlaufen lässt - irgendwie erwarte ich das einfach, alles Andere wäre ja irgendwie doof. :S


    Aber nein... auf unserer Höhe rast die Dogge im Volltempo knurrend auf uns zu und fängt mit Puka an zu pöbeln. Dieser steht jetzt nicht soooo auf fremde riesige pöbelnde intakte Rüden und ist natürlich drauf eingestiegen. Nova dann so halb auch. Ich stand dann da so in der Wiese mit zwei zurückpöbelnden Terrier an der Leine in einer Hand, versuchte irgendwie, mit der anderen Hand die rumraufende Dogge vom wirklichen physischen Aneinandergeraten mit Puka abzuhalten... mega lässig. :D


    Und was macht der Kutscher? Fährt seelenruhig zuguckend vorbei und ruft nicht mal, gar nichts. Ich war wirklich damit beschäftigt, eine wirkliche Rauferei zwischen Riesenrüde und grössenwahnsinnigem Kleinhund zu verhindern und der Typ macht - einfach nichts, nada. :/


    Ich konnte den Doggenbuben dann schlussendlich wegschicken, als die Kutsche sich entfernt hat, er ist dann hinterher und wirklich passiert ist nichts.


    Aber hey... sowas geht gar nicht, finde ich. :nönö: Ich bin ja auch eher locker und tolerant und so. Aber so mit Kutsche, Pferden, grossem Hund... muss man doch etwas schauen. Fand ich jetzt echt etwas doof. :noidea: Auch für Puka, welcher sich eigentlich anständig bei mir aufhielt, was ihm eh manchmal schwerfällt, und dann quasi zum Reagieren genötigt wird.


    Aber ja. :kaug:

    Stellt sich bei Euren Hunden eine Erwartungshaltung ein?


    Bei Scar nicht in dem Sinne. Ich baue Übungen aber auch sehr individuell ein. Mal machen wir gar nichts. Mal direkt am Anfang, mal dort, mal da. Er weiss eigentlich nie ob was kommt oder nicht. Er findets toll, wenn wir etwas machen, aber Hündinnenpipi riechen und blöd rumflitzen findet er auch toll🤣

    Bei uns ist's wie bei euch.