Beiträge von Bluenote

    Also ich frage mit Puka auch immer, ob Rüde (unkastriert) oder Hündin, bevor ich eine direkte Begegnung mit einem ganz fremden Hund zulasse. Und sage auch "dann kein Problem", wenn es eine Hündin ist. :biggrin:


    Aber pauschalisieren in "allgemein einfacher" kann man das natürlich nicht.

    Puka tobt teilweise körperbetont und rempelig. Mit Shirin geht das, da sie sich das gewöhnt und genau so ein Rüpel ist. :S Sie verletzen sich aber nicht und sind beide etwa gleichauf von der Kraft her. Und teilen auch ganz klar mit, wenn es reicht und akzeptieren das dann gegenseitig, weil sie es vom Zusammenleben zu Hause ja auch so kennen.


    Bei anderen Hunden bin ich vorsichtiger. Sei es mit fremden, die kleiner oder sanfter unterwegs sind als Puka, aber auch bei Puka, wenn andere Hunde ein rechtes Stück grösser und dazu noch gröber sind als er.

    Ich möchte weder, dass Puka Hunde überrennt, noch dass er überrannt wird. Wenn das im Sausen mal aus Versehen passiert, ja ok... nicht so schlimm. Aber bei so rüpeligem Toben, wo sich die Hunde wirklich rammen und sich aus dem Speed umrempeln und es den einen Hund dann blöd überschlägt... und das öfters passiert, als dass es nicht passiert, breche ich ab.


    Bei mir läuft das immer nach Gefühl und was ich halt beobachte. Solange es einigermassen ausgeglichen ist, es nicht ins Mobbing kippt, sich beide so weit ok zu fühlen scheinen und es nicht überbordet, ist es für mich okay.

    Ich unterbreche, wenn ich ein blödes Gefühl bekomme oder Anzeichen bei einem der Hunde sehe, dass es kein ausgeglichenes Toben mehr ist und er sich unwohl fühlt oder keine Lust mehr hat und das signalisiert, der andere Hund das aber nicht respektiert.


    Bei Shirin muss ich gut auswählen, mit wem sie rumtoben kann, weil es bei ihr schnell mal nicht mehr "Spiel" sondern Pöbeln ist.

    Puka geht eigentlich mit allen freundlichen, sauberen Hunden, aber teils muss ich ihn aus oben genannten Gründen etwas bremsen.


    Einfach gut beobachten und nicht einfach mal endlos irgendwie machen lassen, ist so das, worauf ich achte. Für mich bedeutet Hunde "spielen" lassen immer Aufsicht und Aufmerksamkeit und allfälliges Managen. So wirklich schönes, ausgeglichenes Spiel sehe ich selten über eine längere Sequenz. Und auch eher bei sehr bekannten, eingespielten Begegnungen.

    Nun hat Rosalie sich glaubs eingelebt und findet sich zurecht. Sie läuft nicht mehr so suchend-rastlos herum und entdeckt langsam Lieblingsplätze. Gefressen hat sie gestern auch, das ist ein gutes Zeichen. Ich glaube, sie fühlt sich wohl in ihrem neuen geräumigen Zuhause. :smile:


    40238569ne.jpg

    Nein, aggro war sie wirklich nicht. :smile:


    Ich denke mir eben schon auch, dass man schnell reagierende, offensivere Arten wie Sheldi auch noch zusätzlich pushen kann mit unnötigem Stress und unsorgfältigem Umgang, auch bei Arbeiten im Terrarium. Oder eben umgekehrt, je besonnener und minimalistischer der Umgang, umso relaxter auch eine etwas "aggressivere" Art.

    Ich persönlich finde die A. geniculata eine absolut coole Spinne. <3

    Da ich mit den verschiedenen Zonen zufrieden war (feuchtere und trockenere Zonen, die stabil blieben und es auch heute Morgen noch sind), durfte Rosalie dann um Mitternacht noch umziehen. :yeah:


    Auf dem Video, wo ich sie ins Böxli lotse, sieht man schön, wie sie ihre erste Verteidigungsstrategie einsetzt, wenn Flucht/Verstecken nicht möglich ist. Bombardierspinnen schleudern mit dem hintersten Beinpaar ihre Brennhaare, die sich auf dem Abdomen befinden, dem Feind entgegen.

    Die nächste Stufe wäre dann offensiver, also dass die Spinne sich dreht und droht, in dem sie sich auf die hinteren Beine stellt und vorne aufrichtet. Wenn man dann immer noch nicht hören will, kommt der Verteidigunsbiss.

    Wenn es so weit kommt, behaupte ich, dass es dann in den meisten Fällen die eigene Schuld ist.


    Beide meiner Spinnen sind immer zuerst geflohen und haben bei Unmöglichkeit bombardiert. Miss Sheldon bei ganz ruhigem, langsamem Vorgehen nicht mal das. Rosalie ist etwas gehetzter. Aber beide immer sehr easy, sie haben noch nie gedroht. Ich achte aber auch fest darauf, dass ich sie gar nie in so eine Situation dränge.


    Auf dem zweiten Bild sieht man einen ganz kleinen hellen, kahlen Fleck auf dem Abdomen. Dort hat sie sich eine Mini-Glatze gescheuert beim Bombardieren. Gibt auch Spinnen, die so ausgiebig Brennhaare schleudern, dass danach fast das ganze Abdomen kahl ist. :D

    Diese wachsen nicht nach, aber nach der nächsten Häutung ist dann alles wieder vollständig.


    Die Brennhaare sind nicht giftig in dem Sinn, reizen aber fürchterlich Haut und Schleimhaut. Auf der Haut oder im Auge juckt es entsetzlich und wenn man sie einatmet, darf man sich eine Weile ordentlich die Bronchien aus der Brust husten :biggrin:, aber sonst passiert nicht viel (ausser man reagiert allergisch).


    Heute Morgen sass Rosalie auf dem Böxli (ich forciere da nichts, sie soll raus/runter wenn es ihr wohl ist, dann entferne ich das Böxli), als hätte sie sich noch nicht weg getraut. Aber ein Blick ins Terrarium enthüllt die wahre Version: Alles voller feiner Spinnenfäden, in x Runden durch die gesamte Villa. :hihi: Da war jemand also schon fleissig auf Erkundungstour.


    Jetzt darf sie sich in Ruhe einleben und einrichten. :smile:

    Ihr Pilz ist übrigens weg! :good:





    So, eingerichtet. :smile:


    Hinten links und hinten rechts gehts jeweils schön tief in Höhlen runter. Zusammen mit den Ebenen hat sie so die Möglichkeit, zwischen wirklich warm (sünnele quasi), warm, lauwarm und kühler, sowie zwischen feuchter und trockener zu wählen und sich in der Zone aufzuhalten, die sie gerade braucht/möchte.


    Die Pflanzen werden noch wachsen. Ausserdem besorge ich noch Moos/Hängezeugs, um noch etwas mehr Natürlichkeit und was fürs Auge reinzubringen.

    Die Asseln/Springschwänze habe ich (noch unbezahlt) im Qualipet stehen lassen, weil ich eeeeeeewig anstehen musste und sie irgendwann neben mir auf einem Gestell zwischendeponiert habe. :ohmann:

    Die kann ich aber nachbesorgen und dann einfach noch reinschütten.


    habe jetzt zwei Hygrometer drin, gucke mal, wie der Anfangsstand so aussieht und passe dann bei Bedarf an.


    Hat Spass gemacht, ich liebe das. :yeah: Und es ist so viel cooler im grossen Terrarium, wo man eben wirklich auch Zonen und tolle Höhlen schaffen kann. :smile:


    40211577xk.jpg


    40211591ut.jpg


    Bluenote, für dein Aquarium hätte ich noch 3 rohe Karneolsteine, die bekannt sind, heilende Kräfte in Wasser zu entfalten. Karneol stärkt das Immunsystem, stärkt das Kreislauf und fordert die Durchblutung (damit Rosalie rote Backen kriegt!). Auch für die Psyche ist Karneol gut (falls Rosalie sich einsam fühlt!).

    Rosalie dann die ganze Zeit so: "Irgendwer ist da noch im Terrarium. Ich spüre eine Anwesenheit. Aber sehe niemanden. Halloo? Da ist doch plötzlich wer... wer ist da?!" :kaputtlach:

    Vogelspinnen sind bei den allermeisten Arten Einzelgänger und müssen alleine gehalten werden. Sonst wird eine von beiden abgemurkst oder sie mueksen sich sogar gegenseitig ab. smilie_sh_019


    Ich habe nur ein Wasserschäleli drin.


    Aber ich hätte gerne einen Karneol, würdest du eventuell einen verkaufen? 😁

    Sooooo. Jetzt habe ich Sheldis Terrarium komplett gereinigt und alle Gegenstände gründlich ausgeklopft, abgesaugt und noch ausgekocht oder in den Ofen gepackt.


    Was mich freut, ist, dass die ganze Erde, bis in alle Ecken und Ritzen, immer noch sehr sauber war und überhaupt nicht gemüffelt hat (ausser "dschungelig geduftet", aber das ist normal in einem Regenwaldterrarium mit 80% Luftfeuchtigkeit). Weder pilzig noch schimmlig. Auch die Wände sehen nicht irgendwie faulig oder "durch" aus. Und das ein Jahr nach der letzten Komplettreinigung (einmal im Jahr sollte man alles rausnehmen und durchreinigen).

    Das zeigt mir, dass ich es richtig mache, worüber ich natürlich froh bin, weil ich ja sozusagen Neueinsteigerin bin und noch keine Erfahrung mit x Terrarien habe.

    Und dass es sich gelohnt hat, mir professionell etwas bauen zu lassen, das zwar teuer war, dafür aber gut versiegelt und feuchtgeeignet ist. :smile:


    Ich werde mit den weissen Asseln weitermachen, welche ich dem Bodengrund immer zugebe und immer mal wieder aufstocke. Diese sind zu klein, um die Spinne zu stören, aber echt super "Reinigungspersonal". Sie fressen kleine Futterrestchen und Ansätze von Schimmel und so. :super:



    Nach einer Komplettreinigung mit herumwuselnden Erd-Wolken, weiss ich dann jeweils auch wieder, wieso "Brennhaare" so heissen, wie sie heissen. :k_irre: Wenigstens haben wir ja im Moment überall Masken rumliegen, so werde ich von zweistündigem Reizhusten verschont und muss nur ein paar juckende Hatstellen aushalten. :biggrin:


    Jetzt fahre ich in den Qualipet für neue Erde und Pflanzen und noch ein bisschen anderes Zeugs, das ich nicht brauche 🤪 und heute Abend richte ich dann alles neu ein. :yeah:


    Dann ein paar Tage leer laufen lassen, bis alle Parameter wieder stimmen... und dann darf Rosalie upgraden von der Studentenbude ins Loft. 😄


    40207506eo.jpg


    40207511cj.jpg