Beiträge von Bluenote

    Da ich mit den verschiedenen Zonen zufrieden war (feuchtere und trockenere Zonen, die stabil blieben und es auch heute Morgen noch sind), durfte Rosalie dann um Mitternacht noch umziehen. :yeah:


    Auf dem Video, wo ich sie ins Böxli lotse, sieht man schön, wie sie ihre erste Verteidigungsstrategie einsetzt, wenn Flucht/Verstecken nicht möglich ist. Bombardierspinnen schleudern mit dem hintersten Beinpaar ihre Brennhaare, die sich auf dem Abdomen befinden, dem Feind entgegen.

    Die nächste Stufe wäre dann offensiver, also dass die Spinne sich dreht und droht, in dem sie sich auf die hinteren Beine stellt und vorne aufrichtet. Wenn man dann immer noch nicht hören will, kommt der Verteidigunsbiss.

    Wenn es so weit kommt, behaupte ich, dass es dann in den meisten Fällen die eigene Schuld ist.


    Beide meiner Spinnen sind immer zuerst geflohen und haben bei Unmöglichkeit bombardiert. Miss Sheldon bei ganz ruhigem, langsamem Vorgehen nicht mal das. Rosalie ist etwas gehetzter. Aber beide immer sehr easy, sie haben noch nie gedroht. Ich achte aber auch fest darauf, dass ich sie gar nie in so eine Situation dränge.


    Auf dem zweiten Bild sieht man einen ganz kleinen hellen, kahlen Fleck auf dem Abdomen. Dort hat sie sich eine Mini-Glatze gescheuert beim Bombardieren. Gibt auch Spinnen, die so ausgiebig Brennhaare schleudern, dass danach fast das ganze Abdomen kahl ist. :D

    Diese wachsen nicht nach, aber nach der nächsten Häutung ist dann alles wieder vollständig.


    Die Brennhaare sind nicht giftig in dem Sinn, reizen aber fürchterlich Haut und Schleimhaut. Auf der Haut oder im Auge juckt es entsetzlich und wenn man sie einatmet, darf man sich eine Weile ordentlich die Bronchien aus der Brust husten :biggrin:, aber sonst passiert nicht viel (ausser man reagiert allergisch).


    Heute Morgen sass Rosalie auf dem Böxli (ich forciere da nichts, sie soll raus/runter wenn es ihr wohl ist, dann entferne ich das Böxli), als hätte sie sich noch nicht weg getraut. Aber ein Blick ins Terrarium enthüllt die wahre Version: Alles voller feiner Spinnenfäden, in x Runden durch die gesamte Villa. :hihi: Da war jemand also schon fleissig auf Erkundungstour.


    Jetzt darf sie sich in Ruhe einleben und einrichten. :smile:

    Ihr Pilz ist übrigens weg! :good:





    So, eingerichtet. :smile:


    Hinten links und hinten rechts gehts jeweils schön tief in Höhlen runter. Zusammen mit den Ebenen hat sie so die Möglichkeit, zwischen wirklich warm (sünnele quasi), warm, lauwarm und kühler, sowie zwischen feuchter und trockener zu wählen und sich in der Zone aufzuhalten, die sie gerade braucht/möchte.


    Die Pflanzen werden noch wachsen. Ausserdem besorge ich noch Moos/Hängezeugs, um noch etwas mehr Natürlichkeit und was fürs Auge reinzubringen.

    Die Asseln/Springschwänze habe ich (noch unbezahlt) im Qualipet stehen lassen, weil ich eeeeeeewig anstehen musste und sie irgendwann neben mir auf einem Gestell zwischendeponiert habe. :ohmann:

    Die kann ich aber nachbesorgen und dann einfach noch reinschütten.


    habe jetzt zwei Hygrometer drin, gucke mal, wie der Anfangsstand so aussieht und passe dann bei Bedarf an.


    Hat Spass gemacht, ich liebe das. :yeah: Und es ist so viel cooler im grossen Terrarium, wo man eben wirklich auch Zonen und tolle Höhlen schaffen kann. :smile:


    40211577xk.jpg


    40211591ut.jpg


    Bluenote, für dein Aquarium hätte ich noch 3 rohe Karneolsteine, die bekannt sind, heilende Kräfte in Wasser zu entfalten. Karneol stärkt das Immunsystem, stärkt das Kreislauf und fordert die Durchblutung (damit Rosalie rote Backen kriegt!). Auch für die Psyche ist Karneol gut (falls Rosalie sich einsam fühlt!).

    Rosalie dann die ganze Zeit so: "Irgendwer ist da noch im Terrarium. Ich spüre eine Anwesenheit. Aber sehe niemanden. Halloo? Da ist doch plötzlich wer... wer ist da?!" :kaputtlach:

    Vogelspinnen sind bei den allermeisten Arten Einzelgänger und müssen alleine gehalten werden. Sonst wird eine von beiden abgemurkst oder sie mueksen sich sogar gegenseitig ab. smilie_sh_019


    Ich habe nur ein Wasserschäleli drin.


    Aber ich hätte gerne einen Karneol, würdest du eventuell einen verkaufen? 😁

    Sooooo. Jetzt habe ich Sheldis Terrarium komplett gereinigt und alle Gegenstände gründlich ausgeklopft, abgesaugt und noch ausgekocht oder in den Ofen gepackt.


    Was mich freut, ist, dass die ganze Erde, bis in alle Ecken und Ritzen, immer noch sehr sauber war und überhaupt nicht gemüffelt hat (ausser "dschungelig geduftet", aber das ist normal in einem Regenwaldterrarium mit 80% Luftfeuchtigkeit). Weder pilzig noch schimmlig. Auch die Wände sehen nicht irgendwie faulig oder "durch" aus. Und das ein Jahr nach der letzten Komplettreinigung (einmal im Jahr sollte man alles rausnehmen und durchreinigen).

    Das zeigt mir, dass ich es richtig mache, worüber ich natürlich froh bin, weil ich ja sozusagen Neueinsteigerin bin und noch keine Erfahrung mit x Terrarien habe.

    Und dass es sich gelohnt hat, mir professionell etwas bauen zu lassen, das zwar teuer war, dafür aber gut versiegelt und feuchtgeeignet ist. :smile:


    Ich werde mit den weissen Asseln weitermachen, welche ich dem Bodengrund immer zugebe und immer mal wieder aufstocke. Diese sind zu klein, um die Spinne zu stören, aber echt super "Reinigungspersonal". Sie fressen kleine Futterrestchen und Ansätze von Schimmel und so. :super:



    Nach einer Komplettreinigung mit herumwuselnden Erd-Wolken, weiss ich dann jeweils auch wieder, wieso "Brennhaare" so heissen, wie sie heissen. :k_irre: Wenigstens haben wir ja im Moment überall Masken rumliegen, so werde ich von zweistündigem Reizhusten verschont und muss nur ein paar juckende Hatstellen aushalten. :biggrin:


    Jetzt fahre ich in den Qualipet für neue Erde und Pflanzen und noch ein bisschen anderes Zeugs, das ich nicht brauche 🤪 und heute Abend richte ich dann alles neu ein. :yeah:


    Dann ein paar Tage leer laufen lassen, bis alle Parameter wieder stimmen... und dann darf Rosalie upgraden von der Studentenbude ins Loft. 😄


    40207506eo.jpg


    40207511cj.jpg

    Danke euch. <3


    Morgen gehe ich glaubs neue Einrichtungssachen für's Terrarium einkaufen, damit Rosalie bald mal umziehen kann. :smile:


    4beiner : Ich habe die Phobie selbst überwunden. Ich wusste einfach, dass mich Vogelspinnen trotz allem extrem faszinieren und ich wollte schon damals gerne eine halten - ging aber so natürlich unmöglich. :kaug:


    Ich habe mir dann selbst ein "Therapieprogramm" auferlegt. Ich konnte nicht mal Bilder berühren oder Videos gucken. Damit habe ich begonnen zu üben. Als das ging, habe ich ganz kleine Spinnen und dann die Weberknechte erst mal versucht zu tolerieren ohne Durchdrehen, dann mich zu nähern und irgendwann auch selbst eingefangen und rausgebracht. Zuerst mit riiiiesigen Gefässen :biggrin:, später mit Gläsern. Dann nach und nach auch grössere Winkelspinnen. Alles erst mit Panik und x Anläufen, dann noch mit Herklopfen, nach und nach dann immer sicherer und ruhiger.


    Einfach immer wieder und wieder und wieder überwunden, in kleinsten Schrittchen über mehrere Jahre. :k_irre:


    Mein eigenes Ziel, das ich an mich gestellt hatte, um schlussendlich selbst eine Vogelspinne halten zu können, war, mich zu trauen, eine solche auf die Hand zu nehmen. Das habe ich dann an einer Ausstellung tatsächlich geschafft, mit allem Mut und aller Überwindung, die ich aufbringen konnte. :wacko: Ich wäre fast wieder abgehauen, ohne meine Mission zu vollenden. :biggrin: Aber ich WOLLTE eine eigene Vogelspinne und ich habe mir gesagt, dass ich dazu fähig sein MUSS, sie auf meiner Hand auszuhalten. :pfeifen:


    Und dann kam Miss Sheldon. :smile:


    Heute habe ich immer noch Schreckmomente, jedes Handling im Terrarium ist höchst spannend und die Komplettreinigung mit vorherigem Entfernen der Spinne ist immer mein persönlicher Psychothriller :kaputtlach:... ABER ich kann's! :peace:


    So lief sie am Donnerstag, wo ich dachte oje. :|



    Ich werde jetzt ihr grosses Terrarium gründlich reinigen, komplett neu einrichten und dann darf Rosalie in die Villa umziehen. :smile:

    Ich hoffe, ihr findet das jetzt nicht mega daneben oder so... ich habe noch ein Foto gemacht von Sheldi nach dem ich sie aus dem Terrarium geholt hatte. Ich finds ganz anders als bei z.B. Säugetieren, weil sie auch nicht tot oder gruusig aussieht und ich mich nicht so verbunden fühle mit den Spinnen wie mit meinen Hunden oder so. Man kuschelt ja auch nicht mit ihnen, sie haben keine Mimik etc...


    Ich finde einfach ihre Grösse so eindrücklich und das war die erste und einzige Gelegenheit, dass ich Sheldi selbst und nicht nur eine Haut im Vergleich neben meiner Hand föttelen konnte. Das wäre mit der lebenden Spinne niemals in Frage gekommen.


    R.I.P. Miss Sheldon! :sad:


    Mein Bauchgefühl von "sehr komisch" war leider richtig.


    Nach dem sie vorgestern so instabil lief, setzte sie sich in einem etwas geschützten Teil des Terrariums hin und sah dann ganz normal aus, nicht gekrümmt oder so, darum habe ich auch erst vorher bemerkt, dass sie gar nicht mehr lebt.

    Normalerweise ziehen Spinnen ihre Beine unter den Körper wenn sie sterben, aber Miss Sheldon sass da wie immer. Allerdings hatte sie eben die ganze Zeit seit Donnerstag die exakt gleiche Stellung.


    Und heute Abend beim Kontrollblick hatte ich dann so ein ganz blödes Gefühl, habe das Terrarium geöffnet und es kam mir schon ein unangenehmes Düftchen entgegen. :huh: Normalerweise stinkt da gar nichts in einem korrekt eingestellten Terrarium.


    Ich habe dann all meinen Mut zusammen genommen und Sheldi mit der langen Pinzette angestupst. Null Reaktion... plus der Geruch... tja, da war's dann klar. :(


    Die "Mission Rausnehmen" war dann noch extrem kribbelig für mich, weil es halt der tatsächliche Spinnenkörper war, vor dem ich mich sonst immer so sorgfältig ferngehalten habe. :D Ich hatte anfangs so Visionen, wie ich an ihr rumfummle, um sie rauszukriegen und sie sich plötzlich bewegt oder mich anspringt und so. :k_irre:

    Aber dann habe ich mich zusammengerissen und es erledigt, blieb mir ja nichts Anderes übrig. :biggrin:


    Ich denke und hoffe, sie ist am Alter gestorben. Oder dann war irgendwas Akutes, was halt echt schwer einzuordnen wäre bei einer Spinne. Bis zum Donnerstag war sie von ihrer Erscheinung und ihrem Verhalten her jedenfalls normal und fit, hat bis dahin auch gut gefressen, völlig unauffällig alles. Die Parameter stimmten auch.

    Gelitten hat sie glaubs auch nicht mega, so wie sie da einfach sass, ohne sich zu krümmen oder so.


    Hach. Sheldonia, die schönste, coolste Spinne ever! :zwinker:<3

    Mega!!! Toll wie ruhig die kommandos gegeben werden ❤️

    Ja, voll, man meint immer (also ich jedenfalls neige dazu und muss mich immer wieder ermahnen :kaug:), man müsse auf diese Distanz schon mega laut im Zeugs rumrufen, dabei hören die ganz gut, unsere lieben Hunde. :biggrin:


    Sie macht das aber schön. :super: Ich kenne mich zwar nicht aus, aber es sieht gut aus. :zwinker:

    Hmmmmm. :gruebel1:


    Miss Sheldon ist komisch. Sie frisst nicht, was normalerweise auf eine kurz bevorstehende Häutung hinweist. Sie ist grundsätzlich ein wahres Fressmonster und verweigert Beute nur kurz vor dem Häuten. Allerdings ist es etwas früh dafür, das letzte Mal liegt noch nicht so lange zurück wie sonst.

    Gestern lief sie so ganz komisch herum, so etwas zusammengekrungelt, unsicher und klappte teilweise die Beine in so ungewöhnliche Winkel.

    Ansonsten sieht sie äusserlich gut aus, ist gut genährt, hat keine sichtbaren Auffälligkeiten an der Haut oder so.


    Sie hat eine Mini-Glatze am Abdomen und gestern habe ich sie einmal kurz Brennhaare abstreifen sehen. Das machen die amerikanischen Vogelspinnen vor der Häutung, einen Teppich aus Brennhaaren, um Fressfeinde fernzuhalten, während sie dann zum Häuten hilflos auf dem Rücken liegen. Und dann gibts eben manchmal diese kahlen Stellen am Abdomen.


    Also von daher alles Vorzeichen für eine baldige Häutung.

    Aber dieses komische Laufen habe ich vorher noch nie beobachtet und gibt mir irgendwie ein blödes Gefühl. Wobei ich sie auch noch nie direkt "in Aktion" gesehen habe vor einer Häutung, sie sass immer irgendwo und plötzlich fand ich sie dann auf dem Rücken liegend.

    Kann sein, dass ich jetzt einfach zum ersten Mal sehe, wie sie sich bewegt, bevor es so weit ist (weil innerlich schon die Prozesse zum Abstossen der alten Exuvie stattfinden).


    Ich hoffe, dass das alles normal und sie nicht krank ist. Sie ist elf und somit eine schon recht alte Vogelspinne, aber jetzt auch noch nicht uralt.

    Mal schauen. Daumen drücken, dass es nur eine bevorstehende Häutung ist! :good: