Beiträge von dogs

    Bei mir darf sich eine Züchterin gerne über mich informieren...aber a) nicht so komplett hinter meinem Rücken und b) von Anfang an kommunizieren, dass sie sich erst sicher sein und so einiges wissen möchte.
    Mich vier Mal zu Besuch kommen lassen, mit "alles ist gut" und Abgabetermin und mir dann eine Woche zuvor nach eigenmächtiger Recherche in meinem privaten Umfeld mit dem Argument, ich sei zu jung, abzusagen...daran hätte ich echt gar keine Freude und fände es unfair und ziemlich unverständlich. :huh:
    Lieber Offenheit von Anfang an, auch mit jeweiligen kommunizierten (!) Bedenken seitens Züchter. Das darf ja sein und dient dem Wohl des Welpen...aber so hintergangen und mit fragwürdigem Argument im letzten Moment abgespeist zu werden, würde mich enttäuschen und da hätte ich dann auch keine Lust mehr auf einen Welpen von da.


    3%9:good:

    Wie wäre es mit einem Holzbett?
    Jedesmal wenn ich bei Bekannten in ihren Tierladen gehe sehe ich dieses coole Holzbett. In dem Holzbett ist eine Hundematte die man aber problemlos rausnehmen kann. Wir haben Zuhause schon genug Bettchen, sonst hätte ich es gleich genommen, also es wäre noch zu haben ;)

    http://www.gratis-inserate.ch/anzeige/hunde/43671719/


    die hier würde ich für ziemlich perfekt halten ... ;) .... und ich schliesse mich dem allgemeinen tenor an: bei malamute x schäfer x border stellen sich meine alarmglocken auf dunkelrot, das halte ich für eine absolut ungeeignete mischung für euren hof.

    Dieses Inserat hab ich gerade eben auch entdeckt und wollte es hier teilen :d



    Ich schliesse mich meinen Vorrednern an.
    Die Welpen scheinen süss zu sein, aber als Hofhund scheinen sie mir nicht geeignet zu sein. Was ist wenn es dann doch plötzlich in die andere Richtung schlägt anstatt Hofhund?
    Ich hoffe natürlich das ihr die richtige Entscheidung trifft und den passenden Hofhund findet auch dem Hund zuliebe. :nicken:

    Ich hatte zwar noch keinen Hund aus dem TH, aber ich selber arbeite in einem.(Lehrling) Ich selber kann leider nicht entscheiden ob wir die Tiere vermitteln können oder nicht. Bei den Hunden und Kleintieren macht dies meistens der jeweilige Chef (Natürlich hat der Tierheimleiter immer das letzte Wort). Bei den Katzen ist die Sache schon heikler. Natürlich gibt es manchmal Diskussionen, weil der Chef meint sie seien zu wild/scheu, aber selber keine Ahnung hat, weil wir uns täglich mit ihnen beschäftigen. Dieses "Problem" löst sich doch meist wenn Interessenten dazu bereit sind, so eine Katze aufzunehmen. Ich will aber nicht alles gut reden, es gibt auch welche die wir leider nicht vermitteln können oder lange Zeit brauchen um uns zu vertrauen. Naja für mich wäre auch dies kein Hindernis. Es gäbe Möglichkeiten das auch solche Tiere eine Chance bekommen. Zuerst muss man auch jemand finden der überhaupt die Geduld hat, aber all dies entscheidet immer der Tierheimleiter. Trotz allem liebe ich meinem Job, denn heute hatte ich wieder ein tolles Erlebnis, ich konnte eine sehr scheue Katze das erste Mal streicheln ohne das sie weg ging, sie bettelte sogar darum. Zum Glück habe ich das aufgenommen und sofort dem Chef gezeigt ;)

    Oh nein :cry: Das tut mir wirklich sehr leid Nickequenim! Ich wünsche dir viel Kraft und das Xena noch lange bei euch bleiben darf :brav0:
    Genau in zwei Tagen vor drei Jahren bekam Cindy die Diagnose bösartiger Zungenkrebs. Damals hiesse es noch ca. 3 Monate... Der Tierarzt hat uns Kortison empfohlen da sie damals das Futter verweigerte und natürlich um die Schmerzen zu lindern..Wir haben uns dann schlussendlich noch selber informiert und sind auf Noni, Mariendistel und Misteln gestossen. Natürlich wuchs er auch während der Einnahme von Noni &Co. aber sehr langsam und seit ein paar Monaten scheint er auch nicht grösser zu werden...

    Wenn ich sie mitnehme zur Arbeit, dann gehen wir mehrere kleine Runden, meistens dort wo es Ein Bach hat, wenn nicht, dann darf sie sich vorher und nachher in so einer Plastik Muschel abkühlen. Zuhause haben wir auch so eine Muschel, aber im Haus ist es eigentlich auch nicht so warm. Zwischendurch gibt es auch mal ein Eis.

    Hey, :)


    ich hatte am Anfang auch meine Bedenken und hatte Angst das ich alles falsch machen werde. Die vielen Zusätze habe mich auch etwas verwirrt und somit habe ich für 40.- (einmalig) einen Barfplan erstellen lassen. Mit den Daten meines Hundes und dem gewünschten Wunschgewicht, war der Plan innert 2 Tagen fertig. Dazu habe ich mir noch ein Büchlein von Simon Swanie "Barf Senior* gekauft.
    Auf dem Barfplan stehen auch die Zusätze die für Cindy gut sind und dazu hab ich noch ein extra Blatt bekommen, welches Gemüse, Obst,Öle und Zusätze geeignet sind und was natürlich giftig für den Hund ist. Das Gemüse und Obst püriere ich selber, habe aber auch schon überlegt ob ich mir Gemüsegranulat (praktisch wenn man unterwegs ist) kaufen soll.


    Ich habe mir übrigens hier meinen Barfplan erstellen lassen..


    Leutwyler Petfoods

    Ui nein, das tut mir Leid wegen der schlechten Nachricht ;( a020
    Meine Cindy hat ein Zungentumor, bei ihr hiesse es, sie hätte nur noch wenige Monate zu leben. Es grenzt an ein Wunder das sie nach 13 Monaten immer noch fit ist, (leider ist der Tumor schon grösser geworden) denn Chemo etc könnte man in diesem Fall nicht machen, aber wir haben uns dafür entschieden auf Getreidefreies Futter (Getreide fördert Krebs) umzustellen und geben ihr nebenbei noch Medis dafür, wie Noni, Mariendistel und Misteln. Die Medis zögern den Krebs heraus.


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und geniesst die Zeit zusammen!